Anschläge in Dänemark
Bei Anschlag in Kopenhagen getöteter jüdischer Wächter beerdigt
publiziert: Mittwoch, 18. Feb 2015 / 18:29 Uhr

Kopenhagen - Wenige Tage nach den Anschlägen von Kopenhagen ist das jüdische Terroropfer beerdigt worden. Der 37-jährige Dan Uzan hatte vor einer Synagoge in der dänischen Hauptstadt Wache gehalten, als ihn der Attentäter in der Nacht zum Sonntag erschoss.

6 Meldungen im Zusammenhang
In der Synagoge hatten 80 Menschen eine Bat Mizwa gefeiert. «Hätte er nicht dort gestanden, zusammen mit zwei Polizisten, hätten wir ein Massaker erlebt», sagte der frühere dänische Ministerpräsident Lars Løkke Rasmussen vor der Beisetzung am Mittwoch.

Gäste der Bat Mizwa hatten erzählt, dass der junge Wachmann die Feiernden gewarnt hatte. «Er ist ein waschechter Held», sagte Claus Bentow, dessen Tochter Bat Mizwa feierte, dem Fernsehsender TV2. «Wir werden ihn nie vergessen.»

Uzan hatte schon früher als Freiwilliger im Sicherheitsteam der jüdischen Gemeinde gearbeitet. Er galt als äusserst hilfsbereit und warmherzig.

«Alle, die ihn getroffen haben, würden sagen, dass Dan einer der fröhlichsten Menschen war, die sie kennen», sagte ein Freund des 37-Jährigen bei der Beisetzung laut TV2. Viele hundert Menschen hatten sich versammelt, um Abschied von Uzan zu nehmen. Auch Ministerpräsidentin Helle Thorning-Schmidt kam zur Beerdigung.

Königin stolz auf Reaktion des Landes

Bei einem ersten Angriff auf ein Café war am Samstag ein 55-Jähriger gestorben. Am Sonntagmorgen erschoss die Polizei den Terroristen.

Die Anschläge seien für ihr Land nicht ganz überraschend gewesen, sagte Dänemarks Königin Margrethe dem niederländischen Fernsehen: «Wenn man es realistisch betrachtet, haben die Ereignisse in Paris uns darüber nachdenken lassen: Werden wir die nächsten sein? Und das waren wir.» Sie sei stolz darauf, wie das Land auf die Angriffe reagiert habe.

Der Attentäter Omar Abdel Hamid El-Hussein soll nach Medienberichten auf einem muslimischen Friedhof in dem Kopenhagener Vorort Brøndby beigesetzt werden. Die Eltern des Attentäters sind Medienberichten zufolge Palästinenser.

«Alle haben ein Recht darauf, begraben zu werden», sagte der Bürgermeister von Brøndby, Ib Terp, der Nachrichtenagentur Ritzau. «Aber ich hoffe natürlich nicht, dass sein Grab zu einer Wallfahrtsstätte wird.»

Die Kopenhagener Polizei ermittelt derweil die Hintergründe der Tat und mögliche Helfer. Zwei Männer sitzen bereits in Untersuchungshaft. Eine Person wurde am Mittwoch bei einer Polizeiaktion im südlichen Stadtteil Amager festgenommen. Ob die Festnahme etwas mit den Attentaten zu tun hatte, sagten die Ermittler aber nicht.

(jbo/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Oslo - Eine Woche nach den ... mehr lesen 1
Der dänische Geheimdienst PET in Søborg.
Kopenhagen - Im Gefängnis machte der Kopenhagener Attentäter keinen Hehl aus seiner Begeisterung für die Terrormiliz Islamischer Staat (IS). Jetzt wird Kritik an den Ermittlern laut. ... mehr lesen
Kopenhagen - Nach den Anschlägen von Kopenhagen hat die dänische Polizei zwei mutmassliche Helfer des Attentäters gefasst. Ihnen werde vorgeworfen, dem Täter ein Versteck verschafft und bei der Entsorgung der Tatwaffe geholfen zu haben. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen   1
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 15°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Basel 18°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 17°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Bern 15°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 16°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 17°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Lugano 22°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten