Bei Bezahlung: Legal foltern?
publiziert: Mittwoch, 2. Sep 2015 / 10:54 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 2. Sep 2015 / 11:31 Uhr
Die perfekte Frau für den Kapitalismus und scheinbar jetzt auch Amnesty International.
Die perfekte Frau für den Kapitalismus und scheinbar jetzt auch Amnesty International.

Nichts hat genutzt: Weder die internationalen Proteste im Vorfeld, die Zahlen aus Deutschland, die belegen, dass die Legalisierung der Prostitution vor allem die Zuhälter, die Bordellbetreiber und die Menschenhändler schützt, die prominente Unterstützung: Nichts. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International legalisiert Prostitution und deren Zuhälter-Unternehmen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Literatur zum Thema
Rachel Morans Buch über die Prostitution aus der Sicht einer Überlebenden dieser Parallelwelt.
tectum-verlag.de

Stellen wir uns vor, das multinationale Unternehmen Nestlé hätte sich, im Anschluss an ein x-beliebiges WEF, mit Millionen für die Legalisierung der Prostitution inklusive Bordellbetreiber, Zuhälter und Menschenhändler verschrieben. Der Shitstorm wäre global und «uber»dimensional.

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat aber genau dies getan und die Medien klatschen. Anders als alle anderen relevanten internationalen Frauenorganisationen, die den Entschluss von Amnesty International mit Entsetzen quittieren. Wer von Menschenhandel etwas versteht, hat im Vorfeld des AI-Entschlusses mit Prominenten wie Meryl Streep, Emma Watson und Emma Thompson die 400 Delegierten von Amnesty International regelrecht angefleht, die Legalisierung der Prostitution, der Zuhälter, der Bordellbetreiber und Menschenhändler nicht zum Menschenrechtsprogramm der nächsten Jahre zu erheben. Keine Chance.

Die Frage ist: Weshalb?

Die Antwort: Der Kapitalismus, so die illusionslose Erkenntnis, zeigt ein vollkommenes Desinteresse an allem, was menschlich ist. Die ausgerechnet in einer Organisation, die sich der Menschlichkeit verschrieben hat.

Es gibt mittlerweile unzählige Untersuchungen, die belegen, dass die sogenannte Sex«Arbeit» (und damit sind nicht die gut positionierten Sexualtherapeutinnen und die 1-Prozent glückliche, freiwillige Hurenlobby im Westen gemeint) posttraumatische Belastungsstörungen nach sich zieht - Kriegs- und Folteropfern durchaus ähnlich - also Amnesty International Schutzgebiet.

Doch offenbar gilt dies nicht für Frauen und Kinder, die sämtliche ihrer Körperöffnungen für zahlende Kunden «arbeiten» lassen sollen müssen. Soll ich daraus schliessen, dass Folter keine mehr ist, wenn sie bezahlt wird? Interessanter Ansatz, den Amnesty International hier vertritt.

Unterstützt wird Amnesty International von den Medien vor allem im deutschsprachigen Raum, allen voran:«Die Zeit». Schliesslich, so die bekannte Argumentation, unterscheide sich die «Arbeit von Prostituierten» nicht von Bauarbeitern. Ähnlich wie bei der Leihmutterschaft, die von Barbara Bleisch, Sternstundemoderatorin und von Andrea Büchler, Professorin für Privatrecht (sic!) an der Universität und in der NZZ vehement als «Arbeit wie jede andere» verteidigt wird, wird hier der menschliche (und wie üblich vor allem der weibliche) Körper nach allen Regeln der «Ethik»-Kunst ausgeschlachtet. Was unterscheidet einen Bauarbeiter von einer Prostituierten? Vielleicht die Tatsache, dass der Bauarbeiter nicht bis ins letzte Loch kapitalisiert wird.

Man fragt sich, welche dunklen Mächte hier am Werk sind. Zumal Amnesty International ganz andere weltweite Kampagnen hätte starten können, um global die Menschenrechte zu fördern. Aber nein. Die Mehrheit der 400 Delegierten aus 70 Ländern ist es offensichtlich wichtiger, den Kauf von Menschenfleisch für gewisse Dienste in Zukunft mit einer weltweiten Legalisierung zu erleichtern. Denn: Bei der Legalisierung der Prostitution handelt es sich nicht um eine rechtliche Verbesserung der Entrechteten, sondern um die Rechtssetzung und Festsetzung eines Unrechtszustandes.

Dies ist ein riesiger Rückschritt im internationalen Kampf um Menschenrechte...von Frauen-und Kinderrechten ganz zu schweigen.

«Für Transpersonen in vielen Ländern die einzige Einkommensquelle» wirbt «Die Zeit» weiter für den Schutz der Menschenhändler, Bordellbetreiber, Zuhälter und die «Legalisierung» der Prostituierten. Klar doch: Kinderarbeit ist für viele Familien in den Armenstuben unserer Welt auch die einzige Einkommensquelle. Wie kann man da immer noch für ein Verbot von Kinderarbeit stimmen?

Eben.

-

PS: Apropos «bis ins letzte Loch kapitalisiert...» Flatrate-Bordelle werben mit «all you can fuck». Für 60 Euro sind Alkohol und Snacks umsonst und es gibt eine Sauna für «Pausen» (der Kunden wohlgemerkt, nicht der «Arbeiterinnen»). Gefickt darf werden soviel mann will, mit oder ohne Viagra, obwohl das «den Mädchen» nicht gesagt werden soll, denn «die müssen das nicht wissen.» Oralverkehr ohne Kondom, inklusive «lecken» oder Kokaingebrauch... alles no problem: «Dieser Fleischmarkt liegt nicht in Thailand, sondern in einem Randbezirk von Berlin.» Quelle: Selbsterfahrungsbericht eines Flatrate-Bordellbesuchers im Tagesspiegel 13.8.2015

(Regula Stämpfli/news.ch)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 3 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Asylsuchende Kinder brauchen rechtliche Hilfe.
Genf - Folter soll als Straftatbestand ... mehr lesen
Dublin - Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat sich dazu ... mehr lesen
Prostituierte sind ständigen Risiken ausgesetzt.
Sexarbeiter: Ein Verbrechen?
Dublin - Amnesty International ist für die Entkriminalisierung von Prostitution samt Freiern und Zuhältern. Dafür stimmte am Dienstag in Dublin an der Internationalen ... mehr lesen
"Soll ich daraus schliessen, dass Folter keine mehr ist, wenn sie bezahlt wird? "
Vielen Dank für Ihren Artikel. Klartext. Ich bin aus gegebenen Anlass bei Amnesty, nach über 30 Jahren Mitgliedschaft, ausgetreten - wie viele Frauen und auch Männer. allerdings fürcht ich, dass Amnesty International als NGO auch finanziell nicht mehr von den Mitgliedern abhängig ist, sondern aus anderen Finanzquellen gespeist wird, die hier ihren Einfluss geltend machen.
Klare Worte
Vielen Dank für die schonungslosen, klaren Worte! Die „dunklen Mächte“ heißen vor allem George Soros und Open Society Foundation, die seit vielen Jahren NGOs aufkaufen um ihre Geschäfte mit dem richtigen Marketing zu versehen (http://www.abolition2014.blogspot.de/2015/08/ngos-beste-pr-und-meinung... ) . Die Vermarktung liegt u.a. in der Rhetorik – Sex work ist auch sex trade work, und umfasst damit alles im Umfeld dieser „Dienstleistung“, eben auch Zuhälterei und Menschenhandel, nur dass diese dann eben nicht mehr so hässliche, marktuntaugliche Bezeichnungen tragen, sondern „operational aspects of the sex trade“ heißen. Und sie sind “sex worker rights“. Denn erstens sind Zuhälter ebenfalls „Dienstleistende“ im Sexgewerbe und zweitens ist es das Recht der „Sexarbeiterin“ , einen Zuhälter zu bezahlen, wenn sie unbedingt will. Diese Rhetorik wird (zusammen mit anderen Phrasen) immer offener auf den gesamten Bereich des Menschenhandels übertragen, in der gleichen Strategie: angeblich „guten“ von „schlechtem“ Menschenhandel zu trennen, ersteren umbenennen und entkriminalisieren. (Letzteren ganz empört mit Empörung belegen, "abhorrend"!) Denn "guten" Menschenhandel legalisieren macht es so viel sicherer, bessere Verträge und ist doch die „einzige Chance“ derjenigen, deren Armut hier auch noch zur legalen Profitquelle gemacht werden soll. Vergleiche Prostitution, vergleiche Leihmutterschaft, und was Kinderarbeit angeht: Sie wurde bereits mit genau diesem Trick legalisiert, und UNICEF et al sind wunderbar dabei. Es fehlen nur noch die passenden Organisationen, die sich ganz dezidiert mit Kinderhandel befassen, aber hier kann ich mich irren. Vermutlich gibt es sie längst. Achso – und der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (besser französich, droits de l’homme…) hat in der Praxis die Leihmutterschaft auch schon legalisiert, das dt. Verfassungsgericht (mit anderer) Begründung nachgezogen: Also, gute Nachricht – wird bald billiger, der hohe Kostenfaktor Anwälte wird bald entfallen. Wenn das mit den Frauen und Kindern dann endlich alles durch ist, können sich diese NGOs ja den Baustellen widmen, denn es ist ja eh alles das Gleiche.
Danke für die klaren Worte, hoffentlich rütteln sie ein paar Leute wach.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: ...
«Männer stimmten für Hofer, Frauen für Van der Bellen» titelte die FAZ nach dem Wahlkrimi in Österreich. «Warum wählen junge Männer so gern rechts?» fragte jetzt.de einen Soziologen. «Duh» war meine erste Reaktion, hier ein paar weitere. mehr lesen 3
Gewinnorientierte Unternehmen wie der ORS machen aus der Flüchtlingshilfe ein Geschäft. Das Rote Kreuz und die Caritas, die gemeinnützig sind und seit Jahren über grosse Erfahrung ... mehr lesen  
Flüchtlinge (hier in Mazedonien): Mit Gewinnziel zu verwaltende Konkursmasse oder doch Menschen?
Korpskommandant André Blattmann wird von den Mainstreammedien der «Beleidigung» bezichtigt. Er nannte den Rundschau-Chef Sandro Brotz, «Sandro Kotz.» Wer meint, dies sei nur ein Sturm im Wasserglas, irrt. Blattmann manifestiert einmal mehr, dass er von Demokratie und Meinungsfreiheit nichts hält, auch wenn er sich unterdessen bei Brotz entschuldigt hat. mehr lesen   2
«Bist Du nicht willig, stimmen wir ab.» So lautet die Devise der unschweizerischen bürgerlichen Mehrheit seit den Wahlen im Herbst 2015. «Wie schamlos hätten Sie es denn gerne?» titelte klug (aber leider zu spät) der TagesAnzeiger. Zeit für eine Umfrage- und Medienschelte. mehr lesen   2
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Welche Modelle sagen mir zu?
Shopping Online Shop für Fitness - was bekommt man alles? Ein Fitness Online Shop bietet einem einfach alles, was das Herz begehrt. Heute ist es nicht selten, dass sich immer mehr Menschen in dem Bereich Fitness ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -2°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Basel -1°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen -3°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern -2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 0°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Genf 1°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Lugano 4°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten