Bei Entsorgung radioaktiver Abfälle mitbestimmen
publiziert: Dienstag, 23. Sep 2008 / 11:30 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 23. Sep 2008 / 11:50 Uhr

Bern - Schweizerinnen und Schweizer wollen bei der Entsorgung von radioaktiven Abfällen mitreden. Dies zeigt eine Umfrage im Auftrag des Bundesamts für Energie (BFE). Mehrheitlich sind die Schweizer gegenüber Atomenergie skeptisch eingestellt.

Die Endlagerung sollte nicht den kommenden Generaionen überlassen werden.
Die Endlagerung sollte nicht den kommenden Generaionen überlassen werden.
Lediglich 40 Prozent der Befragten befürworten die Atomenergie, wie das BFE zum veröffentlichten Bericht mitteilte. 52 Prozent sprechen sich eher oder vollständig dagegen aus. Für die Eurobarometer-Umfrage wurden zwischen 17. Juni und 29. Juli 1026 Schweizer Bürgerinnen und Bürger aus allen Landesteilen befragt.

Im Frühjahr wurde bereits eine fast identische Umfrage im Auftrag der Europäischen Kommission bei rund 27 000 Bürgerinnen und Bürgern der 27 EU-Mitgliedstaaten durchgeführt. Diese Befragung ergab, dass die Skepsis gegenüber Atomenergie in der EU tiefer ist. 45 Prozent der Befragten sprachen sich dagegen aus.

Den grössten Nachteil der Atomenergie sehen fast 80 Prozent der Schweizer Befragten im Unfallrisiko und in der Gefahr von terroristischen Anschlägen.

Auch Vorteile werden gesehen

Über die Hälfte der befragten Schweizerinnen und Schweizer sehen aber auch Vorteile in der Atomenergie, etwa in der Diversifizierung der Energiequellen, in der Verringerung der Treibhausgasemissionen sowie in der Reduzierung der Erdölabhängigkeit.

Das BFE wollte auch wissen, was die Schweizer über radioaktive Abfälle denken. Fast alle Befragten, nämlich 97 Prozent, sind der Ansicht, dass jetzt eine konkrete Lösung für die radioaktiven Abfälle gefunden werden muss und das Problem nicht nachfolgenden Generationen überlassen werden darf.

(fest/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schritt für Schritt die besten Angebote erhalten.
Schritt für Schritt die besten Angebote ...
Publinews Heutzutage ist es nicht sonderlich leicht, die Reinigung vom Fach machen zu lassen. Hinzu kommt, dass man gerade mit einer eigenen Firma oder aber auch einem einfachen Bürokomplex kann man sich an einen Fachmann wenden, der einiges zu bieten hat. mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der ... mehr lesen  
Einschulung.
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash und Ripple stehen hoch im Kurs. mehr lesen  
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen  3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 10°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Basel 10°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 10°C 14°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Bern 9°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Luzern 10°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft trüb und nass
Genf 12°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 12°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten