Bei Entsorgung radioaktiver Abfälle mitbestimmen
publiziert: Dienstag, 23. Sep 2008 / 11:30 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 23. Sep 2008 / 11:50 Uhr

Bern - Schweizerinnen und Schweizer wollen bei der Entsorgung von radioaktiven Abfällen mitreden. Dies zeigt eine Umfrage im Auftrag des Bundesamts für Energie (BFE). Mehrheitlich sind die Schweizer gegenüber Atomenergie skeptisch eingestellt.

Die Endlagerung sollte nicht den kommenden Generaionen überlassen werden.
Die Endlagerung sollte nicht den kommenden Generaionen überlassen werden.
Lediglich 40 Prozent der Befragten befürworten die Atomenergie, wie das BFE zum veröffentlichten Bericht mitteilte. 52 Prozent sprechen sich eher oder vollständig dagegen aus. Für die Eurobarometer-Umfrage wurden zwischen 17. Juni und 29. Juli 1026 Schweizer Bürgerinnen und Bürger aus allen Landesteilen befragt.

Im Frühjahr wurde bereits eine fast identische Umfrage im Auftrag der Europäischen Kommission bei rund 27 000 Bürgerinnen und Bürgern der 27 EU-Mitgliedstaaten durchgeführt. Diese Befragung ergab, dass die Skepsis gegenüber Atomenergie in der EU tiefer ist. 45 Prozent der Befragten sprachen sich dagegen aus.

Den grössten Nachteil der Atomenergie sehen fast 80 Prozent der Schweizer Befragten im Unfallrisiko und in der Gefahr von terroristischen Anschlägen.

Auch Vorteile werden gesehen

Über die Hälfte der befragten Schweizerinnen und Schweizer sehen aber auch Vorteile in der Atomenergie, etwa in der Diversifizierung der Energiequellen, in der Verringerung der Treibhausgasemissionen sowie in der Reduzierung der Erdölabhängigkeit.

Das BFE wollte auch wissen, was die Schweizer über radioaktive Abfälle denken. Fast alle Befragten, nämlich 97 Prozent, sind der Ansicht, dass jetzt eine konkrete Lösung für die radioaktiven Abfälle gefunden werden muss und das Problem nicht nachfolgenden Generationen überlassen werden darf.

(fest/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck ... mehr lesen  
Trotz Anwesenheit des Sicherheitspersonals verlaufe der Aufenthalt der Fahrenden aber nicht konfliktfrei, schreibt der Kanton. (Symbolbild)
Die Ehe der Eltern hat einen erheblichen Einfluss auf die Psyche von Kinder und Teenager.
Einkommen weniger wichtig  Kinder verheirateter Eltern haben mehr Selbstvertrauen und sind glücklicher, egal wie hoch das ... mehr lesen  
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ... mehr lesen  
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 16°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 17°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 17°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 18°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 19°C 33°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 23°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten