Jährlich 2000 Tote in USA
Bei Grippe machen Schmerztabletten noch kränker
publiziert: Mittwoch, 22. Jan 2014 / 11:07 Uhr
Medikamente, die das Fieber senken, bedeuten längere Virenbelastung.
Medikamente, die das Fieber senken, bedeuten längere Virenbelastung.

Hamilton - Die Einnahme von Schmerztabletten bei einer Grippe sollte man sich gut überlegen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der McMaster University.

3 Meldungen im Zusammenhang
Viele Medikamente gegen Grippe enthalten auch Schmerzmittel. Sie verringern zwar die Symptome, aber sie senken auch das Fieber - und das kann die Belastung durch das Virus verschlimmern. Die Analyse der Auswirkungen der weit verbreiteten Einnahme dieser Medikamente hat ergeben, dass dadurch allein in den USA jährlich 2000 Todesfälle verursacht werden könnten.

Tierstudien als Grundlage

Fieber gilt als Waffe gegen die Viren. Vielen Viren fällt die Vermehrung über einer Körpertemperatur von 37 Grad schwer. Bisher war nicht erforscht, ob die Senkung des Fiebers die Gesundung verlangsamt. Frühere Studien haben laut dem leitenden Wissenschaftler David Earn ergeben, dass Fieber virale Infektionen verlängern und auch die Menge an Viren vergrössern kann, die auf andere Menschen übertragen werden. Die Wissenschaftler wollten untersuchen, welche Auswirkungen das auf eine Grippeepidemie hat.

Die Experten nutzten eine Studie aus dem Jahr 1982, die gezeigt hatte, dass Frettchen mehr saisonale Grippeviren produzierten, wenn ihre Körpertemperatur gesenkt wurde. Diese Senkung wurde entweder durch die Verabreichung von Schmerzmitteln oder das Rasieren des Fells erzielt. Diese Forschungsergebnisse wurden als Grundlage für Schätzungen eingesetzt, wie viel grösser die Virenmenge sein könnte, die entsteht, wenn das Fieber unterdrückt wird. Mithilfe von epidemiologischen Untersuchungen wurde ermittelt, wie viel mehr Erkrankungen dadurch hervorgerufen werden könnten.

USA: 41'000 Tote pro Jahr

Über ein mathematisches Model wurden diese Schätzungen auf die Anzahl der Menschen übertragen, die in den USA jährlich an einer Grippe erkranken, Fieber bekommen und die Medikamente einnehmen. Es zeigte sich, dass die in den USA eingesetzten Schmerzmittel die Übertragung in einem normalen Winter um bis zu fünf Prozent erhöhen könnte. Jeden Winter sterben durchschnittlich 41'000 meist ältere Patienten in den USA an den Folgen einer Grippe. Das würde je nach Grippevirus 700 bis 2000 zusätzlichen Todesfällen entsprechen.

Laut Paul Andrews, einer der Autoren der Studie, sind diese Schätzungen vorsichtig, da nur die erhöhten Virenmengen berücksichtigt worden sind. Ein längerer Zeitraum bei der Übertragung würde ebenfalls einen Unterschied bedeuten. Menschen gehen mit Schmerzmitteln wieder arbeiten oder in die Schule, auch wenn sie immer noch ansteckend sind. Experten wie Nick Phin von Public Health England argumentieren vorsichtiger. Die in den Proceedings of the Royal Society B veröffentlichte Studie verlasse sich zu sehr auf Daten aus Tierstudien. Schmerzmittel seien sicher und bei einer Grippe auch wirksam, heisst es.

(ig/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Grippe hat nun die ganze ... mehr lesen
Heisser Zitronenentee ist ein altbewährtes Hausmittel bei Grippe.
Nutzen und Gefahren von Experimenten bleiben heftig umstritten. (Symbolbild)
New York - Forscher arbeiten ... mehr lesen
Paris - Ein neues Verfahren zur ... mehr lesen
Ein neues Verfahren zur Entwicklung wirksamerer Impfstoffe gegen zahlreiche Grippeviren haben Forscher entwickelt.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen 
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen ... mehr lesen  
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus ... mehr lesen  
Die Knochendichte eines Frühchens ist geringer.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 5°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 6°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 10°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Bern 3°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 8°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 6°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen stark bewölkt, Regen
Lugano 12°C 17°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, starker Regen Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten