Bei Madonnas Malawi-Reise mit Steinen geworfen
publiziert: Mittwoch, 18. Apr 2007 / 10:06 Uhr

Madonna hat bei ihrer Reise in die malawische Heimatstadt ihres Adoptivsohns David unerwartete Verbündete gefunden, um den Medien aus dem Weg zu gehen - junge Einheimische.

Madonna unterstützt Hilfsgruppen, die die Ernährung und Bildung in Malawi verbessern wollen.
Madonna unterstützt Hilfsgruppen, die die Ernährung und Bildung in Malawi verbessern wollen.
4 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
MadonnaMadonna
Schüler bewarfen die internationalen Journalisten mit Steinen, die über den gestrigen Besuch der Popsängerin in Mchinji berichten wollten.

Die Jugendlichen aus dem nahe gelegenen Home Of Hope-Waisenhaus bildeten eine Art Schutzring um das Gebäude, in dem Madonna sich mit Davids leiblichem Vater Yohane Banda getroffen haben soll, und warfen Steine auf jeden, der näher an das Gelände herankommen wollte.

Im Home Of Hope-Waisenhaus hatte die Sängerin den kleinen David zum ersten Mal gesehen, er war von seinem Vater dorthin gegeben worden, nachdem seine Mutter gestorben war.

Madonna, die auf ihrer Reise auch von ihrer Tochter Lourdes begleitet wird, finanziert den Bau einer neuen Klinik in dem Dorf Gumulira.

(dl/WENN)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Madonna hat gestern mit einem ... mehr lesen
Madonna hat die Welt auf Malawi aufmerksam gemacht.
Der Pastor des Home Of Hope-Waisenhauses gehe schon bald in Rente.
Madonna hat angeboten, das ... mehr lesen
Madonna ist gestern mit ihrem Adoptivsohn David nach Afrika geflogen, um den leiblichen Vater des Jungen zu treffen. mehr lesen 
Madonna bezahlt angeblich die Studiengebühren eines malawischen ... mehr lesen
Madonna.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 2°C 3°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregenschauer
Basel 1°C 3°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
St. Gallen 2°C 2°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, wenig Schnee
Bern 1°C 2°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
Luzern 3°C 4°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregenschauer
Genf 0°C 4°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 7°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten