Vorläufige Ergebnisse
Bei der afghanischen Präsidentenwahl kommt es zur Stichwahl
publiziert: Samstag, 26. Apr 2014 / 16:54 Uhr / aktualisiert: Samstag, 26. Apr 2014 / 18:07 Uhr
Die ersten Wahlergebnisse sprechen für Abdullah Abdullah. (Archivbild)
Die ersten Wahlergebnisse sprechen für Abdullah Abdullah. (Archivbild)

Kabul - Die afghanische Präsidentenwahl wird in einer Stichwahl zwischen Spitzenreiter Abdullah Abdullah und dem Zweitplatzierten Aschraf Ghani entschieden. Nach den vorläufigen Angaben verfehlte Ex-Aussenminister Abdullah mit 44,9 Prozent klar die absolute Mehrheit.

5 Meldungen im Zusammenhang
"Unsere Bewertungen zeigen, dass es zu einer zweiten Wahlrunde zwischen den beiden führenden Kandidaten kommt", sagte der Chef der Wahlkommission (IEC), Jusuf Nuristani, bei der Verkündung des vorläufigen Wahlergebnisses am Samstag in Kabul. "Aber das hängt von der Bewertung der Beschwerden nach den vorläufigen Ergebnissen ab."

Nach den vorläufigen Angaben verfehlte Ex-Aussenminister Abdullah mit 44,9 Prozent klar die absolute Mehrheit. Der frühere Finanzminister Ghani kam demnach auf 31,5 Prozent.

Die Stichwahl ist nach Nuristanis Angaben vom Samstag nun für den 7. Juni geplant. Am 14. Mai will die IEC ein amtliches Endergebnis vorlegen.

Davor muss die Wahlbeschwerdekommission (ECC) noch zahlreiche Betrugsvorwürfe überprüfen, die Einfluss auf das Endergebnis haben können. Die ECC bestätigte nach der Abstimmung Wahlbetrug in "nicht geringem Ausmass".

Abdullah oder Ghani folgen Präsident Hamid Karsai nach, der Afghanistan seit dem Sturz des Taliban-Regimes Ende 2001 regiert. Karsai durfte nach der Verfassung nicht ein drittes Mal zur Wahl antreten. Bei der Wahl am 5. April waren acht Kandidaten angetreten.

(awe/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kabul - Die Stichwahl um das Präsidentenamt in Afghanistan hat der frühere ... mehr lesen
Aschraf Ghani.
Ex-Aussenminister Abdullah Abdullah kam bei der ersten Runde auf 45 Prozent der Stimmen.(Archivbild)
Kabul - Die Afghanen werden am 14. Juni in einer Stichwahl zwischen Ex-Aussenminister Abdullah Abdullah und dem früheren Weltbank-Experten Aschraf Ghani ihr Staatsoberhaupt bestimmen. ... mehr lesen
Kabul - Nach der Präsidentenwahl von Anfang April in Afghanistan führt ersten Teilergebnissen zufolge der frühere Aussenminister Abdullah Abdullah. Nach Auszählung von zunächst nur etwa zehn Prozent der Stimmen stehe Abdullah bei knapp 42 Prozent. mehr lesen  1
Rund sieben Millionen der 13,5 Millionen Stimmberechtigten stimmten ab.
Kabul - Trotz Anschlagsdrohungen der Taliban und vereinzelter Gewalt haben Afghaninnen und Afghanen mit einer regen Teilnahme an der Präsidentschaftswahl am Samstag ein ... mehr lesen
Es scheint ja gerade auch Afghanistan ein islamisches Land zu sein,
... das im Mittelalter verharrt.
Besonders wohl nicht wenige Afghanen, die sich stur nur an die dort unverrückbaren islamischen Regeln, Traditionen und "Gesetze" halten wollen ...

Generell gilt dies ja auch für fast alle Staaten, die sich "islamisch" orientieren, weil sich wohl mit dieser Selbst-Identifikation so herrlich Macht ausüben lässt - und sei diese Macht noch so unmenschlich bizarr ausgelegt!

Darum auch, um auf die in der Schweiz sich befindenden islamisch orientierten Bevölkerungskreise hinzuweisen, sollten und müssten wir bei uns sehr darauf achten, dass die Verhaltensweisen dieser und Mitläufer sich nicht noch mehr manifestieren können ...!

Ich denke, dass z.B. gerade die Zuwanderungs-Initiative darum auch angenommen wurde, weil die "Normalbürger" das Gefühl bekamen und immer noch haben, dass es jetzt Schluss sein müsse mit dieser sichtbar unkontrollierten Vermehrung von islamischem Einfluss und die nicht wenigen Nebengesellschaften, "Ghettos", Einkaufsläden, Restaurants, wo kaum noch ein nicht-islamischer Besucher sich hin "verirrt" ...!

Viele ähnliche andere Um- und Zustände, die oft als sehr störend, in der doch bisher angenehmen Lebensumgebung, auffallen, führen zu sich verstärkendem Unwillen ...!

Um es zu verdeutlichen: Wenn auch sogar Frau Sommaruga sich so geäussert hatte, dass es halt eine Pflicht für auch die ausländischen Zuzüger in die Schweiz sei, dass diese Zuzüger sich an den vorhandenen Regeln und Normalitäten - Integrations- und Assimilierungs-Erwartungen - zu orientieren haben, dann betrifft das alle und nicht nur einen Teil der Neu-Zuzüger !

Es fällt auf, dass es eben zu viele Leute sind, die diese weitgehende Anpassungen nicht vollziehen können oder wollen können, sondern immer noch in ihren "alten", mitgebrachten Gewohnheiten verhalten!

DIESES Verhalten schafft mit der Zeit Unmut und verhaltene bis deutliche Abwehr - auch bei nur kleinen Unkorrektheiten! Vielleicht fehlt halt bei vielen Neuzuzügern das Gespür dafür - irgendwer müsste ihnen diese Gspüri halt auch beibringen!

Dann hätten (!) aber auch unsere Behörden eigentlich die Aufgabe und sogar die Pflicht, dass solchen "Querulanten" mit aller Deutlichkeit der gewünschte Weg gezeigt wird - Nur dann kann ihnen der Aufenthalt in der Schweiz auch langfristig ermöglicht werden.

Ungelehrige MÜSSEN notfalls halt wieder nachhause geschickt werden - mit deutlicher und sanfter Gewalt, wenn es notwendig sein sollte! Warum dies offensichtlich nicht so ist, da kann ich nur raten ...

Offenbar sind es (sicher verständliche) Hemmungen, die da im Wege zu stehen scheinen, dass nicht klarer und deutlicher kommuniziert werden kann, WAS wir, die Schweiz, als Gastland, von Neuzuzügern erwarten!
Afghanistan...
bleibt auch nach dieser Wahl ein failed state. Die Korruption blüht und verschiedene Warlords haben sich Afghanistan unter sich aufgeteilt. Ein sicheres Leben mit klaren Richtlinien und einer unabhängigen Justiz ist nicht möglich. Frauen werden noch immer unterdrückt und die Taliban kämpfen sich durchs Land.
Ökonomisch und ideologisch ist Afghanistan mit Europa zur Zeit des Mittelalters zu vergleichen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen für das Präsidentenamt empfohlen. Der Leiter der Kommission, François Benoit, riet am Montag zur Annullierung des ersten Wahlgangs der Präsidentenwahl. mehr lesen 
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten ... mehr lesen  
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 9°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel 7°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 4°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Bern 6°C 9°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Luzern 6°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 7°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Lugano 5°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten