Schweizer ÖV immer besser und teurer
Bei immer höheren ÖV-Preisen wird Auto zunehmend zur Konkurrenz
publiziert: Mittwoch, 12. Sep 2012 / 14:54 Uhr
Am meisten unter den hohen Kosten hätten ÖV-Benutzer in Kleinstädten zu leiden, heisst es in der Mitteilung. (Symbolbild)
Am meisten unter den hohen Kosten hätten ÖV-Benutzer in Kleinstädten zu leiden, heisst es in der Mitteilung. (Symbolbild)

Zürich - Der öffentliche Nahverkehr in der Schweiz hat sich insgesamt verbessert. Zu diesem Schluss kommt eine Studie der Umweltorganisation umverkehR, die den Tram- und Busverkehr in 53 Städte und Agglomerationen verglichen hat. Wegen der hohen Tarife ist das Auto aber zunehmend eine Konkurrenz.

Carsharing: Mobility stellt schweizweit 2`650 Fahrzeuge an 1'395 Standorten rund um die Uhr in Selbstbedienung zur Verfügung.
3 Meldungen im Zusammenhang
Fast die Hälfte der untersuchten Gebiete erhielten die Bewertung «gut» oder «sehr gut», wie umverkehR am Mittwoch mitteilte. Über das beste Angebot im öffentlichen Verkehr verfügen erwartungsgemäss grosse Städte und Agglomerationen. An der Spitze liegen Zürich, St. Gallen und Genf.

Einzig Sitten, Nyon und Bulle schnitten ungenügend ab. In diesen drei Städten fahren die Busse vergleichsweise selten und langsam. Zudem sind die Preise für Einzelfahrten sehr hoch.

Von hohen Tarifen betroffen sind aber generell alle ÖV-Benutzer. Während die Teuerung seit 2003 etwa 7 Prozent betragen habe, stiegen beispielsweise die Preise für Monatsabonnemente im gleichen Zeitraum um 21 Prozent, sagte Christian Harb, Projektleiter des ÖV-Tests.

Kleinstädtler müssen es ausbaden

Am meisten unter den hohen Kosten hätten ÖV-Benutzer in Kleinstädten zu leiden, heisst es in der Mitteilung. Wer innerhalb dieser kleinen Gebiete verkehre, bezahle etwa gleich viel, wie wenn er das eigene Auto benützen würde. Damit gerate der öffentliche Verkehr im Vergleich zum motorisierten Individualverkehr weiter ins Hintertreffen.

UmverkehR sieht die Herausforderung darin, den öffentlichen Personennahverkehr auch in Kleinstädten so attraktiv zu gestalten, dass er als ebenso selbstverständlich erachtet werde, wie es in Grossstädten bereits der Fall sei, schreibt die Organisation. Untersucht hat umverkehR das Tram- und Bus-Angebot von 53 Städten, Agglomerationen und Agglomerationsgemeinden in der Schweiz.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Bahn- und Busfahren wird nächstes Jahr für einmal nicht teurer: Nachdem die Abonnemente und Billette letztes ... mehr lesen
Die Billette bleiben nächstes Jahr gleich teuer.
Die Leute nehmen immer öfter den Zug.
Bern - Die Schweizer Bevölkerung legt für Freizeit, Beruf und Einkaufen immer ... mehr lesen 2
Bern - Autofahrten in der Freizeit machen einen grossen Teil des gesamten Verkehrsaufkommens aus. Laut ... mehr lesen
Die Wahl des Autos ist oft eine Routine-Handlung.
Ihr Partner für Signalisations-Projekte
Carsharing: Mobility stellt schweizweit 2`650 Fahrzeuge an 1'395 Standorten rund um die Uhr in Selbstbedienung zur Verfügung.
Der Fahrer erlitt zwar leichte Verletzungen, hatte aber 0,92 Promille intus und musste seinen Führerschein sofort abgeben. (Symbolbild)
Der Fahrer erlitt zwar leichte Verletzungen, hatte aber 0,92 ...
Alkoholisierter Fahrer baut Selbstunfall  Bern - Ein alkoholisierter Autolenker ist am Sonntagmorgen auf der Autobahn bei Münchenstein BL von der Strasse abgekommen. Die Polizei, der ein Unfall gemeldet wurde, konnte zunächst jedoch weder Auto noch Lenker finden - erst später entdeckte sie beide im Gebüsch. 
250'000 Franken im Jahr  Luzern - Der Direktor der Verkehrsbetriebe Luzern (VBL) ist genervt von der öffentlichen ...  
Er hat darum in einem Zeitungsinterview freiwillig seinen Lohn offengelegt.
Eine Million Franken an Einnahmen entgangen  Bern - Dem Güterverkehr der SBB entgehen pro Streikwoche bei der Deutschen Bahn eine Million Franken an Einnahmen. Die Verluste beim Personenverkehr können nicht beziffert werden, da die Fahrgäste ihre Reise bei planbaren Ereignissen eher anpassen oder verschieben.  
Deutsche Bahn und GDL bemühen sich um Schlichtung Berlin - Ungeachtet eines Vermittlungsversuchs hat die deutsche Lokführergewerkschaft GDL am Mittwoch ...
Die Bahn bleibt stehen.
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3043
    "Masseneinwanderung" Es gibt hier keine "Masseneinwanderung". Denn die "Masseneinwanderung" ... heute 10:29
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3043
    Was... Europa zu erwarten hat, hat Joschka Fischer doch unlängst klar gesagt: ... Fr, 22.05.15 13:59
  • Romanus aus Hinterkappelen 3
    Notenbanken, nicht Banken Die mögliche Abschaffung von Bargeld war zwei Wochen vor dieser Suada ... Fr, 22.05.15 06:53
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3043
    Hiesige... Pro-Refugee-Organisationen sind höchst alarmiert, warnen vor einer ... Do, 21.05.15 11:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1339
    Schöner Titel Die SVP will Asylsuchende einschränken! Na, denn, macht mal. Die SVP ... Do, 21.05.15 00:13
  • Kassandra aus Frauenfeld 1339
    Komplizen-Gesellschaft Ich habe bei Weitem nicht die Faktenkenntnis wie Sie, LinusLuchs, aber ... Mi, 20.05.15 10:29
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3043
    Es... werden auch hier wieder genug Hintertüren eingebaut, damit weiterhin ... Di, 19.05.15 19:40
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3043
    Gesellschaftspolitisch... ist es sinnvoll Menschen in ihre Herkunftsländer zurückzuschicken, wenn ... Di, 19.05.15 14:41
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 7°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
Basel 5°C 15°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 9°C 15°C leicht bewölkt leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Bern 10°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Luzern 10°C 18°C leicht bewölkt leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
Genf 9°C 21°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 13°C 21°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten