Schweizer ÖV immer besser und teurer
Bei immer höheren ÖV-Preisen wird Auto zunehmend zur Konkurrenz
publiziert: Mittwoch, 12. Sep 2012 / 14:54 Uhr
Am meisten unter den hohen Kosten hätten ÖV-Benutzer in Kleinstädten zu leiden, heisst es in der Mitteilung. (Symbolbild)
Am meisten unter den hohen Kosten hätten ÖV-Benutzer in Kleinstädten zu leiden, heisst es in der Mitteilung. (Symbolbild)

Zürich - Der öffentliche Nahverkehr in der Schweiz hat sich insgesamt verbessert. Zu diesem Schluss kommt eine Studie der Umweltorganisation umverkehR, die den Tram- und Busverkehr in 53 Städte und Agglomerationen verglichen hat. Wegen der hohen Tarife ist das Auto aber zunehmend eine Konkurrenz.

Ihr Partner für Signalisations-Projekte
3 Meldungen im Zusammenhang
Fast die Hälfte der untersuchten Gebiete erhielten die Bewertung «gut» oder «sehr gut», wie umverkehR am Mittwoch mitteilte. Über das beste Angebot im öffentlichen Verkehr verfügen erwartungsgemäss grosse Städte und Agglomerationen. An der Spitze liegen Zürich, St. Gallen und Genf.

Einzig Sitten, Nyon und Bulle schnitten ungenügend ab. In diesen drei Städten fahren die Busse vergleichsweise selten und langsam. Zudem sind die Preise für Einzelfahrten sehr hoch.

Von hohen Tarifen betroffen sind aber generell alle ÖV-Benutzer. Während die Teuerung seit 2003 etwa 7 Prozent betragen habe, stiegen beispielsweise die Preise für Monatsabonnemente im gleichen Zeitraum um 21 Prozent, sagte Christian Harb, Projektleiter des ÖV-Tests.

Kleinstädtler müssen es ausbaden

Am meisten unter den hohen Kosten hätten ÖV-Benutzer in Kleinstädten zu leiden, heisst es in der Mitteilung. Wer innerhalb dieser kleinen Gebiete verkehre, bezahle etwa gleich viel, wie wenn er das eigene Auto benützen würde. Damit gerate der öffentliche Verkehr im Vergleich zum motorisierten Individualverkehr weiter ins Hintertreffen.

UmverkehR sieht die Herausforderung darin, den öffentlichen Personennahverkehr auch in Kleinstädten so attraktiv zu gestalten, dass er als ebenso selbstverständlich erachtet werde, wie es in Grossstädten bereits der Fall sei, schreibt die Organisation. Untersucht hat umverkehR das Tram- und Bus-Angebot von 53 Städten, Agglomerationen und Agglomerationsgemeinden in der Schweiz.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Bahn- und Busfahren wird nächstes Jahr für einmal nicht teurer: Nachdem die Abonnemente und Billette letztes ... mehr lesen
Die Billette bleiben nächstes Jahr gleich teuer.
Die Leute nehmen immer öfter den Zug.
Bern - Die Schweizer Bevölkerung legt für Freizeit, Beruf und Einkaufen immer ... mehr lesen 2
Bern - Autofahrten in der Freizeit machen einen grossen Teil des gesamten Verkehrsaufkommens aus. Laut ... mehr lesen
Die Wahl des Autos ist oft eine Routine-Handlung.
Ihr Partner für Signalisations-Projekte
Carsharing: Mobility stellt schweizweit 2`650 Fahrzeuge an 1'395 Standorten rund um die Uhr in Selbstbedienung zur Verfügung.
Das korrekte Verhalten im Strassenverkehr will gelernt sein.
Das korrekte Verhalten im Strassenverkehr ...
Kampagne zum Schulanfang  Bern - Zehntausende Erstklässler machen sich in diesen Wochen zum ersten Mal auf den Schulweg. Eine am Montag gestartete Kampagne mit Playmobil-Figuren macht sie auf mögliche Gefahren im Strassenverkehr aufmerksam. 
Auf der virtuellen Strasse lassen sich Warnsysteme kostengünstig testen  Orlando - Wildtiere bekommen durch Virtual-Reality-Simulationen eine bessere Chance, in der Nähe von Strassen zu überleben.
Wildwechsel: Simulationen sichern Strassen.
Rehe im Liebesrausch machen die Strasse unsicher Zürich - Für Rehe ist jetzt ein Höhepunkt im Jahr: Brunftzeit. Das bedeutet für Autofahrer, dass sie ...
Brunftzeit erhöht Unfallgefahr mit Wildtieren.
Nicht im Bild: Der Lieferwagen, der sich überschlagen hat.
Umfahrungsstrasse wurde gesperrt  Am Montagmittag ist es auf der Umfahrungsstrasse Ebnat-Kappel zu einer schweren ...  
Titel Forum Teaser
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 15°C 25°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Basel 13°C 27°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
St.Gallen 16°C 28°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Bern 15°C 30°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Luzern 16°C 31°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Genf 16°C 32°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Lugano 18°C 29°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten