Bei zwei weiteren Vögel H5N1 bestätigt
publiziert: Montag, 13. Mrz 2006 / 13:20 Uhr

Bern - Bei zwei weiteren der bisher 11 in der Schweiz mit dem Vogelgrippe- Virus infizierten Wasservögel ist die gefährliche H5N1-Variante entdeckt worden.

Bei insgesamt elf Vögeln wurde bisher die gefährliche Variante H5N1 entdeckt.
Bei insgesamt elf Vögeln wurde bisher die gefährliche Variante H5N1 entdeckt.
10 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Bundesamt für Veterinärwesen BVET
Die häufigsten Fragen zur Vogelgrippe, Hotline.
www.bvet.admin.ch/01399/index.html?lang=de&PHPSESSID=b14985f8813a69b3b59c031ac42e5a1c

Bundesamt für Gesundheit (BAG)
Informationen über die Vogelgrippe (Influenza A H5N1), Hotline.
www.bag.admin.ch/infekt/vogelgrippe/d/index.htm

Dies teilte das Bundesamt für Veterinärwesen (BVET) mit. Bei den zwei H5N1-Fällen handelt es sich um eine Ente, die vor rund einer Woche in Steckborn TG gefunden wurde und um ein Blässhuhn, das ebenfalls vor rund einer Woche in Feuerthalen ZH entdeckt worden war. Damit wurde für drei der 11 in der Schweiz an der Vogelgrippe verendeten Wasservögel die gefährliche Variante bestätigt.

Der erste Vogel, der vom EU-Referenzlabor in Weybridge bei London auf die gefährliche Variante des Vogelgrippe-Virus getestet wurde, war jener Säger, der am 26. Februar 2006 am Ufer des Genfersees gefunden worden war. Dieses Tier war zugleich auch der erste Vogelgrippe-Fall in der Schweiz überhaupt.

Weitere Vogelgrippe-Fälle wurden in der Schweiz indessen nicht entdeckt. Es bleibt gemäss BVET-Angaben vom Montag bei 11 Tieren. 10 der 11 positiv auf das H5-Virus getesteten Wasservögel wurden in der Region Bodensee/Schaffhausen gefunden. Untersucht wurden bisher insgesamt 468 verendete Vögel.

Wegen dem H5N1-Befund in Steckborn ergreift der der Kanton Thurgau keine weiteren Massnahmen. Schutz- bzw. Überwachungszonen werden in der Schweiz eingerichtet, sobald eine Infektion mit dem Virus H5 festgesteht.

Meistens der gefährliche Typ H5N1

Gemäss dem Thurgauer Kantonstierarzt Paul Witzig ist es sehr unwahrscheinlich, dass sich ein positiv getestetes H5-Virus bei der Untersuchung nicht als gefährliche H5N1-Variante entpuppt.

Wegen einem am Freitag bestätigten H5N1-Fall in Allenspach bei Konstanz hat der Kanton Thurgau aber die Schutzzonen auf die Stadt Kreuzlingen und die Dörfer Bottighofen, Gottlieben und Tägerwilen ausgeweitet.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - In der Schweiz ist die Zahl ... mehr lesen
Die bestehenden Schutz- und Überwachungszonen müssten nicht angepasst werden.
Die EU und WHO halten wenig vom Präparat.
Budapest - Ungarische Forscher ... mehr lesen
Bern - Bei zwei weiteren ... mehr lesen
Drei der dreizehn infizierten Vögel waren mit dem H5N1-Virus infiziert.
Sollte H5N1-Virus mutieren und sich leicht von Mensch zu Mensch übertragen, sind sogar Staatskrisen zu befürchten.
Washington - Der Internationale ... mehr lesen
Rangun - Die Vogelgrippe ist erstmals in Birma festgestellt worden. Die gefährliche Tierseuche wurde bei Geflügel in einem Zuchtbetrieb in Mandalay im Zentrum des Landes nachgewiesen. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - In der Stadt Schaffhausen ist ... mehr lesen
In der Stadt Schaffhausen wurden bisher drei Fälle gemeldet.
Paris - Die UNO-Organisation für ... mehr lesen
Die Industrieländer hätten das Problem nicht ernst genug genommen.
Etschmayer H5N1. Vier Buchstaben. Eine Riesenpanik. Schwäne fallen vom Himmel und wenn irgendwo eine tote Amsel liegt, rückt sofort die Feuerwehr an, um den Kada ... mehr lesen 
Etschmayer Momentan tobt in den USA ein Kulturkampf. Die fundamentalistischen Christen bekämpfen mit Lügen, manipulativen Argumenten und lautem Pochen auf die Bi ... mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Alleine im US-Staat Iowa, dem grössten Eierproduzenten des Landes, wurden 25 Millionen Tiere gekeult, die meisten von ihnen Legehennen. (Symbolbild)
Alleine im US-Staat Iowa, dem grössten Eierproduzenten des Landes, ...
Versorgungslage angespannt  Washington - Zur Eindämmung der Vogelgrippe sind in den USA inzwischen fast 40 Millionen Hühner und anderes Geflügel gekeult worden. Nach Angaben des Landwirtschaftsministeriums aus dieser Woche sind mehr als 39 Millionen Vögel von dem aggressiven Erreger H5N2 betroffen. mehr lesen 
Tötung wegen Vogelgrippe  Den Haag - Wegen des Ausbruchs der Vogelgrippe in den Niederlanden haben die Behörden die Tötung tausender Enten angeordnet. In der Gemeinde ... mehr lesen  
Zehntausende Tiere wurden bereits getötet. (Symbolbild)
Importverbot wegen Vogelgrippe  Bern - Nach dem Ausbruch der Vogelgrippe in Grossbritannien und in den Niederlanden hat das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) Geflügel-Importe aus Schutz- und ... mehr lesen  
Geflügelpest  London - Die Vogelgrippe hat sich bis nach Grossbritannien ausgebreitet. Nach Fällen in Deutschland und den Niederlanden ist die auch für Menschen potenziell gefährliche Geflügelpest am Montag auf einer Farm in der Grafschaft East Yorkshire nachgewiesen worden. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Basel 2°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 0°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Bern 0°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 3°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Genf -1°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten