Banken Stresstests am EU-Gipfel beschlossen
Beitrittsverhandlungen mit Island - Sanktionen gegen Iran
publiziert: Donnerstag, 17. Jun 2010 / 19:16 Uhr

Brüssel/Berlin - Die EU-Staats- und Regierungschefs haben sich darauf geeinigt, Stresstests der Banken im Juli zu veröffentlichen. Zudem will die EU ein System für Abgaben und Steuern für Finanzinstitutionen, wie die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel nach dem EU-Gipfel in Brüssel erklärte.

Angela Merkel.
Angela Merkel.
3 Meldungen im Zusammenhang
Damit sollten laut Merkel systemische Risiken eingedämmt werden. «Wir sind auf dem Weg zu einer engeren wirtschaftlichen Koordinierung weit vorangekommen», zog die deutsche Kanzlerin Fazit.

Weiter sei auch die Einführung einer globalen Finanzmarkttransaktionssteuer in die Schlussfolgerungen des Gipfels eingeflossen.

Zudem beginnen für Island schon bald die Verhandlungen über einen Beitritt in die Europäische Union (EU). Die EU-Staats- und Regierungschefs stimmten der Aufnahme von Verhandlungen zu.

Island erfülle Kriterien

Island erfülle die politischen Kriterien für einen Beitritt, berichteten EU-Diplomaten. Allerdings gibt es in zahlreichen Sachfragen noch erhebliche Meinungsunterschiede zwischen Reykjavik und Brüssel. Dabei geht es unter anderem um Walfang.

Im Nachgang zum EU-Aussenministerrat vom Montag stimmten die EU-Staats- und Regierungschefs verschärften Sanktionen gegen Iran zu. Mit dem Sanktionskatalog geht die EU über die zuletzt vom UNO-Sicherheitsrat beschlossenen Strafmassnahmen hinaus.

Russland kritisierte den Beschluss der EU

Die neuen Sanktionen sollen vor allem den Energiesektor und die geringen Raffineriekapazitäten des weltweit fünftgrössten Öl-Exporteurs treffen. Russland kritisierte den Beschluss der EU und den Entscheid der USA, die Post Bank of Iran zusätzlich auf die Schwarze Liste zu setzen.

Die EU untersagt mit ihrem Beschluss neue Investitionen, technische Hilfe sowie den Transfer von Wissen, Ausrüstungen und Dienstleistungen für Raffinerien und den Erdgassektor. Die Sanktionen betreffen darüber hinaus Banken und Versicherungen sowie das Verkehrswesen der Islamischen Republik.

Der Beschluss wurde laut Diplomaten einstimmig gefasst, obwohl Mitgliedsländer wie Deutschland, das stark im iranischen Öl- und Gasgeschäft engagiert ist, Bedenken geäussert hatten.

(li/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Island hat am Montag ... mehr lesen
Island gehört bereits der NATO, dem Schengen-Raum und dem Europäischen Wirtschaftsraum an - gute Voraussetzungen.
Der US-Kongress stimmt den neuen Iran-Sanktionen zu.
Washington - Der US-Kongress hat am Donnerstag neuen Sanktionen gegen den Iran zugestimmt. Nachdem der entsprechende Gesetzentwurf im Senat einstimmig angenommen wurde, votierte das ... mehr lesen
Teheran - Der Iran bleibt im Streit ... mehr lesen
«Ihr habt euch entschieden, jetzt sind wir an der Reihe, und bald werden wir die neuen Bedingungen für Gespräche verkünden», sagte Ahmadinedschad.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem ... mehr lesen  
Riexingers Rede wie auch der Parteitag wurden nach kurzer Unterbrechung fortgesetzt.
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die ... mehr lesen   1
Keine Zusagen in Flüchtlingskrise  Ise-Shima - Kompromiss in Wirtschaftsfragen, Enttäuschung in der Flüchtlingskrise und Streit mit China. Der erste Tag des G7-Gipfels in Japan brachte ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 2°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 3°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen 2°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Bern 2°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 3°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 3°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, wenig Regen
Lugano 7°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten