Bekenntnisschulen anerkennen?
publiziert: Donnerstag, 29. Mai 2014 / 09:07 Uhr
Wo sollen Kinder durch Schule und Kindergarten integriert werden: In die Schweizer oder in eine parallele Gesellschaft?
Wo sollen Kinder durch Schule und Kindergarten integriert werden: In die Schweizer oder in eine parallele Gesellschaft?

Das Zürcher Volksschulamt will ein dem «Islamischen Zentralrat Schweiz» IZRS nahestehendes Kindergartenprojekt nicht anerkennen. Die Begründung ist ziemlich vage. Die Behörden würden gut daran tun, ihren Kriterienkatalog für die Anerkennung offenzulegen und damit mindestens die Gleichbehandlung aller Konfessionsschulen zu dokumentieren.

2 Meldungen im Zusammenhang
Natürlich ist das Zürcher Projekt der islamischen Konvertiten kein Integrationsprojekt. Zwar steht im Projektbeschrieb: «Nur wenn Kinder die schweizerdeutsche Sprache beherrschen, können sie in ihrer Umwelt frei agieren. Kinder erlernen eine Sprache am besten, wenn sie unmittelbar mit ihren Erlebnissen und ihrem Lebensalltag verbunden ist.» Aber die Webseite des Vereins ist nur auf Deutsch abgefasst, richtet sich also nicht an «Muslime in der Schweiz, welche die unterschiedlichsten Sprachen sprechen», sondern doch wohl in erster Linie an Schweizer Konvertiten. In den Zielen verraten das die Initiantinnen selber, dort ist nämlich nur noch davon die Rede: «Auf die Schule vorbereiten nach dem kantonalen Lehrplan, Arabisch und Qur'an lernen, die Kinder auch ausser dem Haus islamisch erziehen, Stärken des Zusammenhaltes der islamischen Gemeinschaft». Drei von vier Zielen zeigen in Richtung Integration - aber nicht in die Schweizer Gesellschaft, sondern in die islamische Gemeinschaft.

Wie man Projektbeschriebe erfolgreich verkauft, machen die etablierten Konfessionsschulen vor:
In der Charta der katholischen Schulen heisst es etwa: «Die Schulen legen besonderen Wert auf die religiöse Bildung. Diese wird aber nicht einfach nur der säkularen Bildung hinzugefügt, sondern ist auf sie bezogen und mit ihr verbunden.»
Bei der evangelikalen SALTA steht: «Die Botschaft von Jesus Christus, die biblischen Werte und das biblische Menschenbild leiten unser Handeln. Die Schule ist für alle Eltern und Kinder zugänglich, unabhängig von ihrer Konfession und Weltanschauung.»
Bei den jüdischen Schulen in Zürich reicht es, wenn die eigene Kultur gepflegt wird: «In einer warmen und herzlichen Umgebung sollen hier Ihre Kinder Grundwerte und Traditionen des Judentums erlernen und erleben.»
Bei den Piusbrüdern wird sogar eine klare Position gegen die Gesellschaft toleriert: «Das Ziel unserer Schulen ist es, überzeugte römisch-katholische Christen heranzubilden, die fähig sind, ihren Glauben mit Charakterstärke und mutiger Festigkeit angesichts einer vom Glaubensabfall bedrohten Umwelt zu leben und zu bekennen.»

In der Zürcher Ablehnung des islamischen Kindergartens hingegen heisst es: «Eine derart ausgeprägte Ausrichtung und Fixierung auf einen bestimmten Glauben und somit auch auf ein ganz bestimmtes Welt- und Menschenbild führt dazu, dass den Kindern einseitig und vereinnahmend Werte vermittelt werden, die mit den Leitsätzen der Volksschule - wie Toleranz, Offenheit und Dialogfähigkeit - nicht vereinbar sind.»

Der IZRS beklagt sich darüber, dass das Projekt abgelehnt worden sei, statt zugelassen und «engmaschig kontrolliert».

In der Antwort des Kantons Freiburg auf eine Anfrage der Freidenker-Vereinigung über die Zulassung einer evangelikalen Privatschule hiess es 2010: »Es liegt in der Natur der Sache, dass der Betrieb einer Privatschule nur dann Sinn macht, wenn sich diese in bestimmten Inhalten und Methoden von der öffentlichen Schule unterscheiden und sich damit an ein spezifisches Zielpublikum richten kann. (.) In unserem Entscheid vom 22. Juli 2010 haben wir die Bedingung gestellt, dass die Schülerinnen und Schüler der APV-Privatschule die kantonalen Prüfungen und interkantonalen Vergleichsprüfungen ablegen. Anhand der Ergebnisse dieser Prüfungen kann die EKSD beurteilen, ob sie die Mindestlernziele in den Hauptfächern erreichen.«

Staatliche Kontrolle bedeutet also derzeit im Klartext: Es wird - und nur in den Hauptfächern, d.h. Sprachen und Mathematik - geprüft, ob die Mindestziele erreicht werden. Themen wie «Evolution» und «Sexualkunde» fallen damit einfach unter den Tisch, auch wenn sie im kantonalen Lehrplan enthalten sind. Man kann davon ausgehen, dass dies in allen Kantonen so gehandhabt wird.

Die Behörden würden gut daran tun, ihren Kriterienkatalog für die Zulassung von Privatschulen offenzulegen und damit mindestens die Gleichbehandlung aller Konfessionsschulen zu dokumentieren.

Darüber hinaus stellt sich aber auch eine grundrechtliche Frage: Dir religiöse Erziehung ist ein in der UNO-Kinderrechtskonvention und im Schweizer Zivilrecht garantiertes Vorrecht der Eltern, sie dürfen also ihr Kind von der Gesellschaft isolieren und in einem rein religiösen Umfeld aufwachsen lassen. Im Bereich der Schule kollidiert dieses Recht aber mit dem Recht auf Bildung. In dieser Güterabwägung sollte die Freiheit der Kinder und ihr Recht auf Bildung und auf Teilnahme in der Gesellschaft höher gewertet und konfessionellen Schulen keine staatliche Anerkennung gewährt werden.

(Reta Caspar/news.ch)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Das Zürcher Volksschulamt und der Regierungsrat haben zu Recht die ... mehr lesen
Islamischer Kindergarten (Symbolbild).
Die Gefahr, dass einseitige Werte in einem islamischen Kindergarten vermittelt werden ist gemäss dem Volksschulamt zu gross. (Symbolbild)
Zürich - Das Zürcher Volksschulamt will keinen islamischen Kindergarten. Es hat das Gesuch des Vereins «al Huda» für ein solches Projekt in Volketswil ZH abgelehnt. Begründet wird ... mehr lesen 1
Sie verwechseln da etwas
Sie verwechseln hier etwas. Hier geht es nicht um die "Opferrolle", sondern um die christlichen Werte unserer westlichen Gesellschaft. Das Judentum ist der Bruder des Christentums. Der Gott des Alten Testamentes ist zugleich der Gott des Neuen Testamentes, deshalb stehen die Christen den Juden nahe, obwohl selbstverständlich vom Glauben her seit der Einführung des Neuen Bundes (NT) das Judentum (Gesetz) längst keine Gültigkeit mehr vor Gott hat, denn seit rund 2000 Jahren gilt das Neue Testament (Gnade), und zwar für alle Menschen die die Wahrheit (Jesus Christus) annehmen wollen.

Die anderen Religionen hingegen sind den christlichen Werten oft diametral entgegengesetzt - das beste Beispiel hierfür ist der Islam - obwohl es auch eine "monotheistische Religion" ist, könnte der Glaubensinhalt wohl nicht unterschiedlicher sein. Trotzdem ist es für einen echten Christen möglich mit Muslimen "zusammen zu leben", sofern diese keine Gewalt einsetzen (resp. einem nicht gleich in die Luft sprengen um ihrem Allah zu gefallen). Aber die Lüge auf Staatsebene zu fördern, während man im Besitz der Wahrheit ist, ist eigentlich undenkbar für einen Christen.

Kurz gesagt: Die Juden haben eben bei uns eine Sonderstellung (oder sollten sie zumindest haben) - denn ohne Judentum gäbe es auch kein Christentum.
Was tun?
Tatsache ist doch, dass die jüdischen Einrichtungen in der Stadt Zürich absolut auf der Trennung ihrer Kinder von der Erlebniswelt gleichaltriger Volksschulkinder bestehen. Die bestehende Ghettoisierung wird sogar noch vertieft. Aber weil die Juden seit 1945 eine Opferrolle innehaben, wagt niemand, das System in Frage zu stellen. Bis heute.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Händeschütteln: Zum Schutz von sich selbst und anderer diese Tradition aufgeben?
Händeschütteln: Zum Schutz von sich selbst ...
Kein Zusammenprall der Zivilisationen sondern der Fundamentalisten ist es, wenn ein von Pubertierenden verweigerter Handshake hierzulande zur Staatsaffäre wird. mehr lesen 
Secondos haben vor ein paar Jahren vorgeschlagen, die Schweizerfahne durch die Tricolore der Helvetischen Republik zu ersetzen. Das ging selbst fortschrittlichen Politikerinnen zu weit. Warum? Symbole haben sich in der ... mehr lesen
Polderturm in Emmeloord: Areligiöses Symbol der gemeinschaftlichen Werte.
Die Politologin Gina Gustavsson von der Universität Uppsala hat die Argumentationen im Karikaturenstreit analysiert. Sie stellt fest, dass in dieser Debatte den religionskritischen Äusserungen vorschnell ein aufklärerischer Liberalismus unterstellt wurden. mehr lesen  
Sexuelle Belästigung: «Frauen sollten sich deshalb niemals der Illusion hingeben, gleichzeitig beschützt und frei zu sein.»
Die Vorkommnisse in der Silvesternacht in Köln und in anderen Städten geben einer besonderen Sorte von Zeitgenossinnen und -genossen Auftrieb: Frauenbeschützern, die einheimische Frauen bedroht sehen von einfallenden Horden ... mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 12°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 12°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 11°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 10°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 12°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 13°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten