UEFA leitet Verfahren ein
Belgrad-Skandal: Bruder des albanischen Premiers verhaftet
publiziert: Mittwoch, 15. Okt 2014 / 08:57 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 15. Okt 2014 / 21:41 Uhr

Nach den Zusammenstössen beim EM-Qualifikationsspiel Serbien - Albanien wurde der Bruder des albanischen Regierungschefs Edi Rama noch im Stadion vorübergehend festgenommen, berichtet ein TV-Sender.

9 Meldungen im Zusammenhang
Der Fussball und der Sport wurden am Dienstag zum Opfer der weiterhin vorherrschenden politischen Spannungen zwischen Serbien und Albanien. Entsprechend scharf kritisierten die Vertreter der Fussballverbände die Vorfälle in der serbischen Hauptstadt. «Fussball sollte niemals für politische Botschaften benutzt werden. Ich missbillige zutiefst, was letzten Abend in Belgrad geschehen ist», twitterte FIFA-Präsident Sepp Blatter. Und UEFA-Präsident Michel Platini bezeichnete die Vorfälle als «unentschuldbar.»




Nach den Krawallen war Olsi Rama, der Bruder des albanischen Premiers, noch im Stadion von der Polizei abgeführt und vorübergehend festgenommen worden. Entsprechende Medienberichte hat die serbische Polizei mittlerweile bestätigt. Rama wird vorgeworfen, die Drohne, die kurz vor der Pause mit einer grossalbanischen Flagge über das Stadion hinwegflog und die am Ursprung des Spielabbruchs stand, von seiner VIP-Loge aus per Fernbedienung gesteuert zu haben.

Rama konnte schliesslich zusammen mit der albanischen Mannschaft nach Tirana zurückreisen. Der Politiker bestritt am Mittwoch eine Verwicklung: «Ich habe nichts zu tun mit der Drohne. Ich verstehe nicht, woher diese Geschichte kommt.»

Disziplinarverfahren eröffnet

Die UEFA hat erwartungsgemäss umfangreiche Disziplinarverfahren gegen die beiden Verbände eröffnet. Serbien hat Strafen wegen ungenügender Organisation, des Abbrennens von Feuerwerk, Ausschreitungen im Publikum, der Bestürmung des Spielfeldes durch Zuschauer und des Gebrauchs von Laserpointern zu gewärtigen. Albaniens Verband wird wegen des Spielabbruchs und der Präsentation eines illegalen Banners mit politischem Inhalt belangt. Die UEFA hat als Termin für die Verhandlung vor der Kontroll-, Ethik- und Disziplinarkammer in einer Mitteilung den Donnerstag, 23. Oktober, genannt.

Ohne albanische Zuschauer

Atkinson hatte in der 42. Minute beim Stand von 0:0 zunächst die Partie unterbrochen. Der serbische Bundesliga-Profi Stefan Mitrovic vom SC Freiburg riss die an der Drohne befestigte Fahne an sich, woraufhin albanische Spieler auf ihn losgingen. Aufgebrachte serbische Zuschauer stürmten aufs Spielfeld und attackierten albanische Spieler, die sich in die Umkleideräume retten wollten. Die Partie wurde nach dem politischen Eklat nicht wieder angepfiffen.

Auf Empfehlung der UEFA waren im Stadion keine albanischen Fans zum Qualifikationsspiel zugelassen. Im Gegenzug würden auch keine serbischen Fans zum Rückspiel im nächsten Jahr nach Tirana reisen. Darauf hatten sich am Montag die nationalen Verbände geeinigt. Allerdings waren einige wenige albanische Fans privat nach Belgrad gereist.

Erinnerungen an U21-Partie vor zwei Jahren

Es waren am Dienstagabend nicht die ersten gewalttätigen Ausschreitungen mit Beteiligung Serbiens in den vergangenen Jahren. Kurz vor Ende und nach dem Schlusspfiff der U21-Partie gegen England am 16. Oktober 2012 war es in Belgrad zu Randalen auf den Rängen sowie handgreiflichen Auseinandersetzungen auf dem Rasen gekommen. Die englischen Spieler beklagten dabei, auch rassistisch beleidigt worden zu sein.

Schon im Februar 2011 hatte UEFA-Präsident Michel Platini Serbien bei weiteren Krawallen mit dem Ausschluss von kontinentalen Wettbewerben gedroht. Im Oktober 2010 war das EM-Qualifikationsspiel gegen Italien in Genua wegen der Randale serbischer Anhänger abgebrochen worden.

(bg/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Vor dem brisanten EM-Qualifikationsspiel zwischen Albanien und Serbien sind in der Hauptstadt Tirana vier Albaner mit ... mehr lesen
Vor einem Jahr flog eine Drohne ins Spielfeld. (Archivbild)
Igor Akinfejew musste verletzt auf einer Bahre vom Feld getragen werden. (Archivbild)
Das EM-Qualifikationsspiel in der Gruppe G zwischen Montenegro und Russland wurde von hässlichen Vorfällen begleitet und schliesslich nach 66 Minuten Spielzeit beim ... mehr lesen
Die Berufungskammer der UEFA hat die Einsprachen der Verbände von Serbien und Albanien gegen die Strafen für das ... mehr lesen
Edi Rama: Das Kosovo bleibe «unwiderruflich unabhängig».
Belgrad - Im Konflikt um Kosovo ist trotz eines Spitzentreffens in Belgrad keine ... mehr lesen
Bern - Mehrere hundert Albaner haben am Samstagnachmittag vor dem Sitz der UEFA in Nyon VD demonstriert. Sie ... mehr lesen
Der UEFA-Sitz in Nyon.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Nach dem Skandal in Belgrad in der EM-Qualifikation fordert der serbische Verband (FSS) die UEFA auf, das Spiel gegen Albanien zu seinen Gunsten zu werten. mehr lesen  1
Amir Abrashi hat den Fussball-Skandal von Belgrad hautnah miterlebt. Der albanische Nationalspieler mit Wurzeln in der Ostschweiz fürchtete nach dem Spielabbruch in Serbien um seine Gesundheit: «Die Situation war äusserst gefährlich.» mehr lesen 
Serbische Fans attackierten die albanischen Spieler, nachdem albanische Spieler serbische angingen. (Symbolbild)
Das EM-Qualifikationsspiel zwischen Serbien und Albanien in Belgrad muss nach Schlägereien zwischen Spielern und Attacken von ... mehr lesen
Das englische U21-Nationalteam ist beim Barragespiel in Serbien Opfer von Attacken und rassistischen Beleidigungen ... mehr lesen
Die Serben zeigten sich als schlechte Verlierer.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 16
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Verteidigung fordert Freispruch Florenz - Im Berufungsprozess gegen «Costa Concordia»-Kapitän Francesco Schettino hat die ...
Berufungsprozess um «Costa Concordia»-Unglück hat begonnen Florenz - In Florenz hat am Donnerstag der Berufungsprozess ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 2
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Die Mehrheit der Kommission ist für die Änderungen.(Symbolbild)
Nationalrat sagt Ja zur Stiefkindadoption für Homosexuelle Bern - Homosexuelle sollen künftig Kinder ihrer Partner oder Partnerinnen adoptieren dürfen. Nach dem Ständerat ...
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 17°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 17°C 25°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 15°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 18°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 18°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 17°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Lugano 19°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten