Benaglio als mässigender Captain
publiziert: Montag, 30. Jul 2012 / 23:06 Uhr
Captain und Torhüter Diego Benaglio nimmt seine Verantwortung wahr.
Captain und Torhüter Diego Benaglio nimmt seine Verantwortung wahr.

Einige Schweizer verloren nach dem 1:2 gegen Südkorea die Nerven und den Anstand. Die allgemeine Unzufriedenheit nahm auch Diego Benaglio wahr. Der Captain nahm Einfluss und bezog 48 Stunden vor dem Spiel der letzten Chance gegen Mexiko Stellung.

3 Meldungen im Zusammenhang
Der Keeper von Wolfsburg verhinderte mit mehreren Paraden eine deutlichere Niederlage. Er konkurrenzierte auf gleichem Level mit den Asiaten - viele seiner Mitspieler hingegen nicht, auch neben dem Terrain nicht. Der allzu negativen Haltung begegnete der besonnene Bundesliga-Professional auf seine Art: mit Zuversicht.

Was spricht nach zwei Spielen mit nur einem Punkt dafür, dass die Schweiz ausgerechnet gegen die am höchsten eingeschätzten Mexikaner die Wende erzwingen?

Diego Benaglio: «Die Leistung der zweiten Hälfte spricht dafür. Man sollte nicht vergessen und unterschätzen, dass wir gegen eine hervorragende Mannschaft gespielt haben, die pausenlos unterwegs war. In der zweiten Halbzeit zeigten wir aber, dass wir auch gegen solche Teams mithalten könnten. Klar war es unglücklich, nach dem 1:1 fast postwendend das 1:2 zu erhalten. Trotzdem: Die Leistung in der zweiten Hälfte gibt mir ein positives Gefühl, dass wir es gegen Mexiko schaffen könnten.»

Fehlt dem Team in entscheidenden Phasen die Cleverness?

«Man kann uns eigentlich nicht vorwerfen, dass wir nachlässig geworden sind. Ich denke an die Chance von Kasami vor dem 1:2. Wir versuchten, die vorübergehende Verunsicherung der Koreaner auszunützen. Das Gegentor war unglücklich. Der Ball prallt vom Rücken eines Spielers ab - ähnlich wie beim Tor gegen Gabun. Ich bin mir zudem nicht sicher, ob er den Ball jeden Tag so trifft.»

Ist das Problem der mangelnden Effizienz innerhalb von zwei Tagen zu beheben?

«Es bleibt uns doch gar nichts anderes übrig. Wenn der Knopf platzt, fällt nach dem ersten vielleicht auch ein zweiter Ball rein. Das geht manchmal schnell. Es ist unsere letzte Chance, das wissen wir alle. Auch mit einem Remis gegen Südkorea hätten wir Mexiko besiegen müssen. Extrem viel veränderte sich nicht. Wir werden alles dafür tun, die Chance wahrzunehmen.»

Einige Ihrer Mitspieler reagierten sehr negativ. Nahmen Sie das auch wahr? War eine Ansprache in der Kabine nötig?

«Natürlich habe ich etwas gesagt zur Mannschaft. Aber ich halte es wie immer: Das bleibt in der Kabine. Dass im ersten Moment eines verlorenen Gruppenspiels die Enttäuschung gross ist, ist nachvollziehbar. So lange aber rechnerisch alles offen ist, bringt es nichts, den Kopf zu lange hängen zu lassen. Ich war zunächst auch sauer und enttäuscht. Aber das dritte Spiel haben wir noch vor der Brust. Wir müssen alle verfügbaren Kräfte mobilisieren.»

Ist der Captain Benaglio zurzeit fast noch mehr gefordert als der Keeper Benaglio?

«Für mich ändert sich hier nichts - ob im Verein oder in der A-Nationalmannschaft: Ich bin überall lange genug dabei, um eine Führungsrolle zu übernehmen. Ich habe schon immer Verantwortung übernommen. Das ist hier nicht anders. Ich versuche, Einfluss zu nehmen. Um den Rest kümmert sich der Trainerstab.»

(fest/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Schweizer Fussball-Auswahl steht vor dem Ausscheiden. Im letzten Gruppenspiel heute Mittwoch um 18 Uhr gegen Mexiko ... mehr lesen
Ricardo Rodriguez und seine Kollegen sind gefordert.
Michel Morganella konnte im Spiel gegen Südkorea kein Akzente setzen.
Olympische Sommerspiele Nach dem 1:2 gegen Südkorea hat sich der Schweizer U23-Spieler Michel Morganella zu einem unentschuldbaren ... mehr lesen
Olympische Sommerspiele Die Schweizer Fussball-Auswahl hat sich ins olympische Offside manövriert. Das Team steht kurz vor dem Out. Michel Morganella ... mehr lesen
Trainer Pierluigi Tami steht mit dem Rücken zur Wand.
«Carmen» wurde zu einem der grössten Welterfolge der ...
Theater St. Gallen  Das Theater St.Gallen geht neue Wege und bringt die wohl bekannteste Oper in einer neuen Inszenierung auf die Bühne - ein Ohren- und Augenschmaus. 
Laut Léo Obertüfer wäre ein weiteres solches Jahr das Ende für das Opernfestival Avenches.
Bei Regen zieht das Opernfestival Avenches künftig um Avenches VD - Anhaltender Regen hat dem diesjährigen Opernfestival Avenches einen Strich durch die Rechnung gemacht. ...
Neue Theatersaison mit Mozarts Oper «Die Entführung aus dem Serail» Sprudelnd, tragisch, melancholisch, orientalisch, ...
Museum Haus Konstruktiv  Der anglo-pakistanische Künstler ist der siebte Künstler, dem die in enger ...
Xherdan Shaqiri fühlt sich wohler, wenn er mehr Freiheiten hat.
Shaqiri im Interview  Xherdan Shaqiri steht bei jedem Spiel der Schweizer Auswahl im Zentrum. In München ...  
Die Zigarrenbanderole die es auf den Kaffeerahm schaffte: Logische Konsequenz einer privatisierten Politik und Geschichte.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
Das Beispiel Ikea (und Amazon, Google, Apple usw...) zeigt, wie man aus einem steuertechnischen Blauwal eine Spitzmaus machen kann. (Symbolbild)
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Parteichef Xi Jinping (mit First Lady Peng Liyuan): Dürfte gestärkt aus der Partei-Konklave hervor gehen.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Claudia Bandion-Ortner (mit dem damaligen Vizekanzler Michael Spindelegger) an Eröffnung des «Zentrums für Interreligiösen und Interkulturellen Dialog» in Wien: Enthauptungen «nicht an jedem Freitag!»
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
Seite3.ch
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 6°C 8°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 5°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 4°C 10°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 7°C 12°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 7°C 12°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 8°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 10°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten