Benedikt XVI. fordert Dialog im Nahen Osten
publiziert: Montag, 25. Dez 2006 / 14:48 Uhr / aktualisiert: Montag, 25. Dez 2006 / 15:15 Uhr

Vatikanstadt - Mit Mitternachtsmessen und Gottesdiensten haben Christen in der ganzen Welt Weihnachten gefeiert. Papst Benedikt XVI. rief in seiner Weihnachtsbotschaft in Rom zu Frieden und Gerechtigkeit in der Welt auf.

Möchte in den Nahen Osten reisen: Papst Benedikt XVI.
Möchte in den Nahen Osten reisen: Papst Benedikt XVI.
3 Meldungen im Zusammenhang
Vor Zehntausenden Gläubigen auf dem Petersplatz verwies er am ersten Weihnachtstag vor allem auf die Konflikte und Kriege im Nahen Osten. Er forderte eine Wiederaufnahme des Dialogs zwischen Israelis und Palästinensern.

«Ich hoffe, dass sich im Respekt der unveräusserlichen Rechte der Völker dieser Region Perspektiven für einen gerechten und dauerhaften Frieden eröffnen», sagte er.

Gegen Flucht ins Exil

Zugleich äusserte der Papst erneut die Hoffnung, in das Heilige Land (Israel und die besetzten Gebiete) reisen zu können.

Benedikt XVI. appellierte an die Christen in der Region, «dem Hass und der Rache» zu widerstehen und sich auch nicht zur Flucht ins Exil verleiten zu lassen. Eindringlich warnte Benedikt die Menschen der Moderne davor, die Auswirkungen des technischen Fortschritts zu überschätzen.

Appell zum Irak

Bei strahlendem Wetter und frühlingshaften Temperaturen spendete das katholische Kirchenhaupt anschliessend den traditionellen Segen Urbi et Orbi (Der Stadt und dem Erdkreis). Zugleich fügte der Papst die Weihnachtsgrüsse in 62 Sprachen hinzu.

Auch vertraue er darauf, dass Libanon «nach den vielen Opfern, Zerstörungen und Ungewissheiten» in demokratischer Ordnung fortlebe und vorankomme. «Einen Appell richte ich an diejenigen, die das Schicksal des Irak in Händen haben, dass die grausame Gewalt, die das Land mit Blut überzieht, ein Ende nehme und einem jeden Bewohner ein normales Leben gewährleistet werde», sagte der Papst.

Schicksal der Kinder

Zuvor hatte der Papst in seiner Christmesse das Schicksal der Kinder in den Vordergrund gestellt. Er rief die Menschen auf, die Würde der Kinder in aller Welt zu respektieren. Das Bild von Jesus in der Krippe sollte die Menschen an die vielen Kinder erinnern, die in Armut lebten oder misshandelt würden, sagte das Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche vor mehr als 10 000 Gläubigen im Petersdom.

Dabei erinnerte er an das Leiden von Millionen Kindern in der Dritten Welt. Er verwies auf die Kindersoldaten, «auf die Kinder, die betteln müssen, auf die Kinder, die darben und hungern» sowie auf «die Kinder, die keine Liebe erfahren.»

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Vatikanstadt - In seiner Vesper zum ... mehr lesen
Am Neujahrsmorgen steht um zehn Uhr im Petersdom ein Gottesdienst auf dem Programm.
Der lateinische Patriarchat Michel Sabbah.
Bethlehem - Der lateinische Patriarch ... mehr lesen
Vatikanstadt - Papst Benedikt XVI. ... mehr lesen
Benedikt XVI. rief zum Schenken für jene auf, die nichts zurückschenken können.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Treffen mit Kindern  Vatikanstadt - Papst Franziskus hat sich mit Flüchtlingskindern getroffen, deren Eltern bei der gefährlichen Überfahrt über das Mittelmeer ums Leben gekommen sind. Gemeinsam gedachten sie der Opfer der Flüchtlingskatastrophen. mehr lesen 
Interreligiöser Dialog  Rom - Papst Franziskus hat am Montag erstmals den ägyptischen Grossscheich und Imam der Kairoer Al-Azhar-Universität im Vatikan empfangen. Die Begegnung sollte als Zeichen des Dialogs zwischen der katholischen Kirche und dem Islam dienen, erklärte der Vatikan. mehr lesen  
Friedenstreffen in Minsk geplant  Vatikan-Stadt/Minsk - Der weissrussische Präsident Alexander Lukaschenko hat Papst Franziskus zu einem Friedenstreffen mit dem russisch-orthodoxen Patriarchen Kirill eingeladen. Angesichts des Konflikts in der Ukraine seien neue Initiativen nötig, «am besten auch geistliche», sagte er. mehr lesen  
Barry im Vatikan  Bern - «Magnum», ein prächtiges Exemplar von einem Bernhardinerhund und Nachfahre des ... mehr lesen  
Der 70 Kilogramm schwere Hund wurde dem Papst nach der Audienz auf dem Petersplatz vorgestellt. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 11°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 12°C 23°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 11°C 19°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 11°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 12°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 13°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten