Thurnheer erwartet viele Stars
«Benissimo» mit 15 Minuten mehr Sendezeit
publiziert: Freitag, 30. Nov 2012 / 14:36 Uhr
Thurnheer erwartet zur «Benissimo»-Abschiedssendung viele Stars
Thurnheer erwartet zur «Benissimo»-Abschiedssendung viele Stars

Zürich - Beni Thurnheer moderiert am Samstag zum 103. und letzten Mal «Benissimo». Ihm stehen 15 Minuten mehr Zeit als üblich zur Verfügung. Zu Gast in der Abschiedsvorstellung sind Stars wie Pink, Kylie Minogue, Joe Cocker, Amy MacDonald und Robbie Williams.

2 Meldungen im Zusammenhang
Robbie Williams tritt bereits zum fünften Mal in der Live-Sendung auf. Auf ihn und Pink freut sich Thurnheer am meisten, wie er in einem Interview mit der «Basler Zeitung» sagt.

Während der letzten 21 Jahre waren die meisten Gäste nett zu ihm, wie Thurnheer weiter sagt. Einige hätten jedoch den Star rausgehängt - beispielsweise Dieter Bohlen und André Rieu. Letzterer kam extra zu spät zu den Proben, «um zu zeigen, wie wichtig er ist».

Publikumsgeschmack ändert sich

Dass «Benissimo» nach 21 Jahren abgesetzt wird, hält Thurnheer «für den Lauf des Lebens». Die Zeit vergehe, der Publikumsgeschmack und die Anforderungen an eine Sendung änderten sich. «Und neue Chefs wollen Neues machen.»

Dankbar ist Thurnheer dafür, dass das «Benissimo»-Konzept vom Schweizer Fernsehen während zweier Jahre entwickelt worden ist. «So kann etwas entstehen, das gut ist, das eine Weile hält.» Heute müsse alles schnell gehen. «Da kommt man nicht so weit», findet er.

Durch den Trend weg von Live-Sendungen hin zu Aufzeichnungen haben sich gemäss Thurnheer auch die Anforderungen an einen Moderator verändert. «Als Moderator kannst du heute dein Gehirn outsourcen. Du musst einfach noch kompetent und sympathisch wirken, der Rest wird für dich erledigt.»

Interesse an Fussballtalk

Der 63-jährige Thurnheer arbeitet künftig nur noch in der SF Sportredaktion. Neben der Fussball-Berichterstattung würde ihn als neue Herausforderung ein Fussballtalk interessieren.

«Benissimo» zählt zu den erfolgreichsten regelmässig ausgestrahlten Sendungen des Schweizer Fernsehens. Seit dem Start im Jahr 1992 wurde die Show von über 100 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauern gesehen.

Das Ende der Show bedeutet auch das Ende der «Friends», einer Truppe, die seit Beginn mit Tanzeinalgen und Sketches auf der «Benissimo»-Bühne stand.

(alb/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - 103 Sendungen sind ... mehr lesen 2
Aus und vorbei: Benissimo mit Beni Thurnheer wird eingestellt.
Beni Thurnheer und Claudia Lässer.
Er ist das Aushängeschild des ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Geisterspiele sind in der Schweiz ab dem 8. Juni erlaubt.
Geisterspiele sind in der Schweiz ab dem 8. Juni erlaubt.
Bundesrat hat entschieden  Der Bundesrat hat am Mittwoch über weitere Lockerungen in der Coronakrise informiert. Dabei machte er auch Angaben zu den Profiligen im Sport und zu Grossveranstaltungen. mehr lesen 
Fernsehen - Zum 4. Juni  Berlin - Showkrise hin, Showkrise her: Eine Samstagabendsendung im Ersten Deutschen Fernsehen zu präsentieren, ist immer noch eine reizvolle Sache. Beatrice Egli ist am Samstag ... mehr lesen
Beatrice Egli hält sich in den Charts.
Online-Auktion  Santa Monica - Von Don Drapers Cabriolet bis zu Peggy Olsons Schreibmaschine - mehr als 1500 Requisiten aus der US-Kultserie «Mad Men» werden ab Mittwoch online versteigert. mehr lesen  
Es geht in die heisse Phase  Im Milliarden-Poker um die Medienrechte an der Fussball-Bundesliga beginnt die heisse Phase. Bis zum 6. Juni will die Deutsche Fussball Liga (DFL) insgesamt 17 Rechtepakete für die ... mehr lesen
Der bisherige Rechteinhaber Sky möchte weiter mit dem Slogan «Alle Spiele, alle Tore» Abonnements verkaufen. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • Pacino aus Brittnau 731
    Und noch ein Pionier . . . . . . ach hätten wir doch bloss für jeden hundertsten Juristen einen ... Fr, 24.06.16 09:54
  • jorian aus Dulliken 1754
    SRG: Eishockey & und der ESC Wer am Leutschenbach nicht gehorcht, muss den ESC oder die Eishockey WM ... Fr, 13.05.16 05:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Die... Entscheidung von A. Merkel ist völlig richtig: -Sie ist juristisch ... So, 17.04.16 14:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Komiker... Böhmermann wird vermurlich, damit die Türkei-Deal-Marionetten in Berlin ... Di, 12.04.16 13:37
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Sind Sie sicher dass es nicht Erdowann oder gar Erdowahn heisst? So, 03.04.16 10:47
  • HeinrichFrei aus Zürich 431
    Zürich: von «Dada» zu «Gaga» Die «Dada» Veranstaltungen in Zürich zeigen, dass «Dada» heute eher zu ... Mo, 15.02.16 22:51
  • Midas aus Dubai 3810
    Finde den Unterschied Ah ja, wieder der böse Kapitalismus. Wie gesagt, haben Sie ein besseres ... Mo, 01.02.16 02:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Schöner kann man's nicht erklären «Es handelt sich hier um ausserordentlich sensible Figuren. Da ist zum ... So, 31.01.16 16:48
art-tv.ch Gotthard. Ab durch den Berg Das Forum Schweizer Geschichte in Schwyz zeigt die Tunnelbauten ...
Niconé.
Felix Steinbild
news.ch hört sich jede Woche für Sie die interessantesten neuen CDs an und stellt sie Ihnen hier ausführlich vor.
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 0°C 2°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen wechselnd bewölkt
Basel 1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wechselnd bewölkt
St. Gallen -1°C 0°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee wechselnd bewölkt
Bern -1°C 1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen wechselnd bewölkt
Luzern 0°C 2°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen sonnig
Genf 2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Lugano 2°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten