Unverminderte Gewalt
Beobachter in Syrien wieder aktiv
publiziert: Donnerstag, 5. Jul 2012 / 13:47 Uhr
Die UNO-Beobachter hatten ihre Operationen wegen der erhöhten Gefahr am 15. Juni unterbrochen.
Die UNO-Beobachter hatten ihre Operationen wegen der erhöhten Gefahr am 15. Juni unterbrochen.

Damaskus/Istanbul - Die unbewaffneten UNO-Militärbeobachter in Syrien wollen ihre Arbeit in der kommenden Woche wieder aufnehmen. Das sagte der Leiter der UNO-Mission, General Robert Mood, am Donnerstag in Damaskus.

3 Meldungen im Zusammenhang
Die einzelnen Teams wollten wieder ausschwärmen, um in den verschiedenen Provinzen des Landes präsent zu sein. Die UNO-Beobachter hatten ihre Operationen wegen der erhöhten Gefahr am 15. Juni unterbrochen.

Ihr Mandat endet am 20. Juli. Moore hatte jedoch am Vortag erklärt, er vermute, dass sich die UNO auch über diesen Termin hinaus in Syrien engagieren wollten.

Opposition: 100 Tote am Mittwoch

In Syrien selbst geht der Bürgerkrieg mit unvermittelter Härte weiter. Nach Angaben der in London ansässigen Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte wurden am Mittwoch fast 100 Menschen getötet, die meisten davon Zivilisten.

Unter den Toten seien auch drei hohe Offiziere, darunter ein General. Diese seien in verschiedenen Regionen von Bewaffneten gezielt getötet worden, erklärte die Beobachtungsstelle am Donnerstag. «Jeder der drei war in einem Auto unterwegs, als er durch Schüsse getötet wurde», sagte der Chef der Beobachtungsstelle Rami Abdel Rahman.

Aktivisten meldeten, der Geheimdienst der Luftwaffe habe am Sonntag in Aleppo die mutmassliche Aktivistin Nura Kanawati verhaftet. Ihrem Vater habe man gesagt, er solle vergessen, dass seine Tochter existiert habe. Meldungen aus Syrien können nicht von unabhängiger Seite verifiziert werden.

Krieg der Bilder

Regierungskräfte wie Rebellen versuchen zudem mit im Internet veröffentlichten Videos und Bildern die Weltmeinung zu beeinflussen. So sollten am Mittwoch von Oppositionsseite veröffentlichte Bilder belegen, dass die regime-treue Shabiha-Miliz in der Stadt Duma bei Damaskus Menschen, darunter Kinder, gefoltert und anschliessend ihre Leichen auf einer Müllhalde entsorgt hat.

Am Donnerstag zeigte der Nachrichtensender Al-Arabija ein Video, das seinen Angaben zufolge zeigt, wie eine Mutter einen von Widerstandskämpfern gefangenen mutmasslichen Milizionär ohrfeigt. Der Mann soll ihren Sohn getötet haben.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Istanbul - Die Gruppe der «Freunde Syriens» haben die verschiedenen Kräfte der Opposition gegen Machthaber ... mehr lesen
François Hollande fordert schnell geeignete Massnahmen für ein Ende der Gewalt zu ergreifen.
Damaskus - Zwei Monate nach Beginn haben die UNO-Beobachter in Syrien ihre Mission vorerst abgebrochen. Der Einsatz werde ... mehr lesen
Kofi Annan (l.) und Robert Mood bekräftigen den Entscheid.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) ist in diesen Tagen an allen anderen Fornten unter Druck. ... Mi, 01.06.16 12:39
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Nach Frauenfeld, verehrter zombie wo sie sich mit der Maffia zu einem Zombiestaat vereinen und ganz ... Mi, 01.06.16 11:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Blödsinn! Das Schaf ist selbst daran Schuld, dass es vom Wolf gerissen wird, ... Mi, 01.06.16 00:50
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 9°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Basel 10°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 10°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 9°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Luzern 11°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Genf 11°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 16°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten