Bereits 1 Million Haushalte ohne Swisscom erreichbar
publiziert: Dienstag, 27. Nov 2007 / 10:50 Uhr

Bern - Trotz des juristischen Grabenkriegs kommt die Entbündelung der letzten Meile der Swisscom von der Telefonzentrale zum Hausanschluss technisch voran. Die Konkurrenten können in 100 Telefonzentralen eigene Anlagen einrichten. 1 Mio. Haushalte sind erreichbar.

Beklagt werde mittlerweile alles, sagte ComCom-Sprecher Bär.
Beklagt werde mittlerweile alles, sagte ComCom-Sprecher Bär.
7 Meldungen im Zusammenhang
Bislang habe die Swisscom mit 20 der rund 30 Konkurrenten, die das Swisscom-Netz nutzen, Verträge zur Entbündelung der Telefonzentralen unterzeichnet, teilte der grösste Schweizer Telekomkonzern mit.

In rund 100 Telefonzentralen könnten die Wettbewerber eigene Anlagen installieren, um ihren Kunden eigene, von der Swisscom unabhängige Produkte und Dienstleistungen anbieten zu können. Die erste Telefonzentrale wurde im Juli entbündelt. Insgesamt hat die Swisscom rund 1400 Telefonzentralen.

Noch nicht angeschlossen

Von den rund entbündelten 100 Telefonzentralen seien 1 Million Anschlüsse erreichbar. Das bedeutet aber nicht, dass die Swisscom-Konkurrenten bereits 1 Million Haushalte angeschlossen haben.

Rund zwei Drittel der Standorte in den Telefonzentralen seien in den grossen Zentren Zürich, Basel, Genf und Lausanne. Die übrigen verteilten sich auf 12 weitere Städte, vor allem Luzern, Bern, Biel und Bellinzona.

Konkurrenten reichen Klage ein

Allerdings sind die Konkurrenten mit den Bedingungen der Entbündelung nicht einverstanden und haben reihenweise Klagen gegen die Swisscom bei der Eidg. Kommunikationskommission (ComCom) eingereicht. Unterdessen sind dort 8 Klagen im Zusammenhang mit der Entbündelung hängig, wie ComCom-Sekretär Peter Bär auf Anfrage sagte.

Beklagt werde mittlerweile alles, sagte Bär. Das reiche vom Preis für einen Teilnehmeranschluss bis zur Miete der Kabelschächte. Die ComCom werde nun die Verfahren so schnell wie möglich vorantreiben. Erste Entscheide seien im zweiten Quartal 2008 zu erwarten.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die «letzte Meile» wird ... mehr lesen
Damit die Entbündelung «möglichst rasch» umgesetzt werden kann, hat Swisscom einen Runden Tisch einberufen.
Von den rund 150 entbündelten Ortszentralen sei rund ein Drittel aller Haushalte erreichbar.
Bern - Knapp ein Jahr nachdem das Parlament die letzte Meile der Swisscom von der Telefonzentrale zum Hausanschluss geknackt hat, ist die Öffnung noch kaum beim Endkunden angekommen. ... mehr lesen
Swisscom-Chef Carsten Schloter ... mehr lesen
«Sunrise versucht derzeit, unser Image zu zerstören, anstatt mit aller Kraft an eigenen Angeboten zu arbeiten.» behauptet Swisscom-Chef Schloter.
Das zukünftige Erscheinungsbild.
Swisscom will per 1. Januar 2008 ... mehr lesen
Bern - Niederlage für die Swisscom ... mehr lesen
Die Swisscom muss den Konkurrenten ein Angebot vorlegen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Sunrise plant trotz der laufenden Klage bald eigene Angebote auf der «letzten Meile» anzubieten.
Zürich - Die Telekom-Unternehmen ... mehr lesen
Obwohl es schon unterzeichnete ... mehr lesen
Cablecom will sich mit ihrem Angebot hauptsächlich an Grossunternehmen richten.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für Innovation und Digitalisierung ein.
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für ...
Judith Bellaiche vertritt die ICT Branche  Kürzlich wurde die neue Geschäftsführerin von Swico, Judith Bellaiche, von ihrer Partei als Nationalratskandidatin nominiert. Der Vorstand freut sich - und hofft auf ein positives Wahlergebnis. mehr lesen 
Besserer Markenschutz sowie falsch adressierte E-Mail-Zustellungen vermeiden  Keine Frage, .com Domains sind mit Abstand die beliebtesten Domains im Netz. Aktuell sind knapp 140 Mio. .com Domainnamen registriert und es werden täglich mehr. Selbst die vielen ... mehr lesen
Alle wichtigen Domainendungen rechtzeitig sichern: .ch, .com und je nach Bedarf auch .de und .at.
Der passende Domainname fehlte  Nach einem grösseren Datenleck beim erfolglosen Social Media Projekt Google Plus zieht Google den Stecker. Die Gelegenheit scheint günstig diesen überfälligen Schritt zu vollziehen. Die Übermacht von Facebook, zusammen mit Schwesterprojekten wie Instagram und WhatsApp, war zu gross und etwas entscheidendes, bisher wenig beachtetes, fehlte zudem... eine eigene Domain. mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 2°C 5°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 3°C 6°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 2°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 2°C 5°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 2°C 5°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 4°C 6°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 4°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten