Bereits 20'000 wegen Grippesymptomen beim Arzt
publiziert: Mittwoch, 18. Nov 2009 / 12:21 Uhr

Bern - Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) empfiehlt den Kantonen, ab Montag alle Interessierten gegen Schweinegrippe zu impfen, soweit Impfstoff vorhanden ist. Risikogruppen haben aber immer noch Vorrang. Am Montag werden 2 Millionen Impfdosen verfügbar sein.

Welcher Impfstoff (Focetria, Pandemrix und Celtur) für welche Person geeignet ist, will die Eidgenössische Kommission für Impffragen rasch klären.
Welcher Impfstoff (Focetria, Pandemrix und Celtur) für welche Person geeignet ist, will die Eidgenössische Kommission für Impffragen rasch klären.
7 Meldungen im Zusammenhang
Laut einer Mitteilung des Departements des Innern (EDI) sind die Kantone aufgefordert worden, die Bevölkerung selbst über den Zugang zur Impfung auf ihrem Gebiet zu informieren.

In der Schweiz sind drei Impfstoffe gegen die Schweinegrippe zugelassen, nämlich Focetria, Pandemrix und Celtura. Weil ab Montag insgesamt 2 Millionen Dosen zur Verfügung stehen, habe Departementsvorsteher Didier Burkhalter empfohlen, rascher als geplant die ganze Bevölkerung zur Impfung zuzulassen.

Im Wochenrhythmus mehr Impfstoff

Für die Organisation der Impfung sind die Kantone zuständig. Ihren Vertretern und auch der Ärzteschaft seien die neuen Empfehlungen mitgeteilt worden, hiess es im Communiqué.

Die Kantone werden im Wochenrhythmus weiteren Impfstoff erhalten. Bis Mitte Dezember sollen sie 8,5 Millionen Impfdosen zur Verfügung haben; der Bund hat insgesamt 13 Millionen Dosen bestellt.

Rasche Ausbreitung

Die Eidgenössische Kommission für Impffragen (Ekif) will rasch festlegen, für welche Personen welcher der drei Impfstoffe in welchen Dosen empfohlen werden soll. Dies gab Vizepräsident Hans Binz auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA bekannt.

Die Grippe breitet sich derweil in der Schweiz weiter aus. Gemäss den Angaben gingen in der vergangenen Woche mehr als 20'000 Personen wegen Grippesymptomen zu einem Arzt. In der vorangehenden Woche waren es erst 12'000.

(tri/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der traditionelle Zibelemärit hat auch dieses Jahr wieder Zehntausende in ... mehr lesen
45,9 Tonnen Zwiebeln werden in Bern feil geboten.
Patrick Mathys an der gestrigen Medienkonferenz zum Tod des Säuglings.
Bern - Die Schweinegrippe hat in der Schweiz mittlerweile drei Todesopfer gefordert. Nach einem durch Geburtsfehler geschwächten Säugling und einer 54-jährigen Diabetikerin traf es ... mehr lesen 2
Liestal - Der Direktor des Bundesamts für Gesundheit (BAG) Thomas Zeltner ... mehr lesen 1
Für Säuglinge, die noch nicht sechs Monate alt sind, gibt es keinen Impfstoff.
Die Impfung gegen Schweinegrippe hat möglicherweise Nebenwirkungen.
Bern - Die Impfung gegen Schweinegrippe hat möglicherweise Nebenwirkungen. Zwei Personen erlitten nach der Spritze eine allergische Reaktion und mussten vorübergehend stationär überwacht ... mehr lesen
Liestal - Die Schweinegrippe hat in ... mehr lesen
Der behandelnde Arzt Professor Dr. Jürg Hammer vom Universitätsspital beider Basel (UKBB) gibt anlässlich der Medienorientierung Auskunft.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Viele Ärzte in Basel betreuten auch Kinder und Frauen aus anderen Kantonen, das sei nicht berücksichtigt worden.
Bern - Nachdem die ... mehr lesen
Mit der Schweinegrippe und der ... mehr lesen
Was ist dran an den Impf-Ängsten?
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Roche widersprach den Ergebnissen in einer Stellungnahme.
Roche widersprach den Ergebnissen in einer Stellungnahme.
Wirksamkeit in Frage gestellt  London/Basel - Jahrelang hat ein Forschergremium mit der Pharmafirma Roche darum gerungen, die Forschungsresultate zur Wirksamkeit des Grippemittels Tamiflu öffentlich zu machen. Nun kommen die Wissenschaftler zum Schluss: Seine Wirkung sei höchstens bescheiden. mehr lesen 2
Gefährlicher Erreger  Atlanta - Die Schweinegrippe, die vor mittlerweile fünf Jahren weltweit mehr als 18.000 Todesopfer gefordert hat, sorgt für neuerliche Schlagzeilen. mehr lesen  
H1N1-Virus  Saragossa - Nach dem Ausbruch einer neuen Schweinegrippe-Epidemie mit fast 50 Infektionsfällen im ... mehr lesen  
In Spanien sind zwei Menschen an dem tödlichen Virus gestorben. (Archivbild)
Etschmayer Am 22. September wird über das neue Epidemiegesetz abgestimmt. Und die Alternativmedizin-Anhänger, Impf-Gegner und Pseudoheiler rufen zum Sturm auf gegen eine Anpassung eines Gesetzes, das alle schützt. mehr lesen   11
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 16°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Basel 16°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
St. Gallen 17°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Bern 14°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Luzern 16°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Genf 16°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Lugano 20°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten