Unübersichtliche Lage in Kobane
Bereits 630 Angriffe auf Dschihadisten
publiziert: Freitag, 24. Okt 2014 / 06:55 Uhr / aktualisiert: Freitag, 24. Okt 2014 / 09:39 Uhr

Luftwaffenbasis Macdill/Washington - Kampfflugzeuge der USA und verbündeter Staaten haben im Kampf gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) im Irak und in Syrien bislang 632 Angriffe geflogen. Dabei sind mehr als 1700 Bomben und Raketen eingesetzt worden.

9 Meldungen im Zusammenhang
Das teilte das US-Zentralkommando am Donnerstag mit. Insgesamt seien die Flugzeuge 6600 Mal gestartet, wobei ein Grossteil der Einsätze Aufklärungs- und Betankungsflüge waren. Zwar beteiligen sich mehrere europäische und arabische Staaten an dem Einsatz, doch wurden nur 79 der 632 Angriffe bisher nicht von US-Kampfflugzeugen geflogen.

Die US-Streitkräfte hatten im August mit Luftangriffen auf IS-Stellungen im Irak begonnen. Ende September wurden die Angriffe auf Syrien ausgeweitet, wo sie sich auch gegen die mit dem Terrornetzwerk Al-Kaida verbündete Al-Nusra-Front richten. Demnach entfielen 346 Angriffe auf den Irak und 286 auf Syrien.

Nach US-Angaben flogen im Irak auch Flugzeuge Australiens, Belgiens, Grossbritanniens und der Niederlande Angriffe, während sich in Syrien Bahrain, Jordanien, Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate mit Kampfflugzeugen beteiligten. Katar flog demnach keine Angriffe, unterstützte jedoch die Einsätze.

Unübersichtliche Lage in Kobane

Über die Lage in der umkämpften nordsyrischen Kurdenstadt Kobane gibt es derweil widersprüchliche Angaben: Während Aktivisten von einem Vorrücken der Dschihadistenorganisation Islamischer Staat berichten, spricht die US-Armee davon, die Offensive sei vorerst gestoppt worden.

Die kurdischen Kämpfer seien mit Unterstützung der US-geführten Militärallianz in der Lage, die Stadt weiter zu verteidigen, sagte ein Vertreter der US-Zentralkommandos am Donnerstag. Der Frontverlauf in Kobane habe sich seit mehr als einer Woche nicht verändert.

Wieder heftige Gefechte?

Andere Angaben macht die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Demnach lieferten sich beide Seiten am Donnerstag weiter heftige Gefechte. Die IS-Miliz soll ihre Kontrolle über den Norden und das Zentrum der Stadt ausgebaut haben.

Die Lage vor Ort ist höchst unübersichtlich. Die Angaben der Beobachtungsstelle, die der syrischen Opposition nahesteht, sind von unabhängiger Seite nur schwer überprüfbar.

Die Kurden warten zudem auf Verstärkung durch Kämpfer aus dem Irak. Nach Angaben der türkischen Regierung soll 200 irakischen Peschmerga-Kämpfern die Einreise über die türkische Grenze ins nahegelegene Kobane genehmigt werden.

(bg/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Beirut - Die Dschihadistenmiliz ... mehr lesen
Die vor dem Bürgerkrieg zweitgrösste Stadt Syriens ist eine Hochburg der Regimegegner.
Beirut/Kobane - Der Einsatz von Peschmerga-Kämpfern im nordsyrischen Kobane wird zur unendlichen Geschichte. Eine Vorhut von zehn Mann inspizierte die Stadt nur kurz. Wo bleiben die ... mehr lesen 1
Wo Islamismus und Kapitalismus in Harmonie ko-existieren: Saudi Arabien.
Etschmayer Der IS wird derzeit als die grösste Bedrohung für den Westen und das hiesige freiheitliche politische System wahrgenommen. ... mehr lesen
Erbil/Kobane - Kurdische Kämpfer ... mehr lesen 1
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die IS treiben sich zur Zeit vor allem im Westen Kobanes herum.
Damaskus - Die Türkei gestattet nach Angaben ihres Präsidenten Recep Tayyip Erdogan rund 200 kurdischen Peschmerga-Kämpfern aus dem Irak die Einreise nach Syrien. Erdogan sagte am ... mehr lesen
Mürsitpinar - Trotz der jüngsten ... mehr lesen
Viele Menschen fliehen vor der IS-Terrormiliz.
Washington - US-Flugzeuge haben ... mehr lesen 1
Mürsitpinar - In der nordsyrischen ... mehr lesen
Wer...
darauf gehofft hatte, die Türkei würde gegen den IS ins Feld ziehen und die Kurden unterstützen, musste enttäuscht werden. Es ist ohnehin eine Schande für die Weltgemeinschaft, was da unter passiert. Statt sich mit Russland zusammen zu tun und gemeinsam gegen die islamistische Bedrohung vorzugehen, belegt man Russland mit Sanktionen, schadet so der Weltwirtschaft und die Islamisten und ihre Sympathisanten und Unterstützer sind die lachenden Dritten. Für dieses Versagen werden die westlichen Staaten jetzt aber Heerscharen von Flüchtlingen aufnehmen und versorgen müssen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen   1
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 7°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 8°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 7°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 8°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 5°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 7°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Lugano -2°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten