Bereits 64 Millionen Zuwanderer in Europa
publiziert: Mittwoch, 5. Apr 2006 / 10:29 Uhr

New York - Europa beherbergt nach einer neuen UNO-Studie bereits 64 Millionen Einwanderer. .

Jugendliche Immigranten spielen Basketball bei der Pariser Metro Station Stalingrad.
Jugendliche Immigranten spielen Basketball bei der Pariser Metro Station Stalingrad.
6 Meldungen im Zusammenhang
Damit lebt jeder dritte der weltweit 191 Millionen Migranten in einem europäischen Land. In Nordamerika stieg die Zahl der Einwanderer im vergangenen Jahr auf 44,5 Millionen, in Australien und Neuseeland auf 4,7 und in Japan auf 2 Millionen. Das geht aus einem Bericht von Bevölkerungsexperten der Vereinten Nationen hervor, der am Dienstag in New York veröffentlicht wurde.

Der Anteil der Migranten, die ein reicheres Industrieland ihre neue Heimat nennen, wuchs von 53 Prozent im Jahr 1990 auf 61 Prozent im vergangenen Jahr. Dabei konzentriert sich der überwiegende Teil - drei Viertel aller Einwanderer - auf nur 28 Länder, fanden die UNO- Experten heraus.

Hoher Anteil an Bevölkerungswachstum

Angesichts der niedrigen Geburtenraten in diesen Ländern gleicht der Strom der Einwanderer das mangelnde Bevölkerungswachstum aus, heisst es in dem Bericht der UN Population Division.

Hatten die Einwanderer zwischen 1990 und 1995 etwa die Hälfte des Wachstums ausgemacht, lag ihr Anteil zwischen 1995 und 2000 bereits bei zwei Dritteln und von 2000 bis 2005 bei drei Vierteln. Bei anhaltendem Trend dürften Einwanderer aus ärmeren Ländern zwischen 2010 und 2030 praktisch für das gesamte Bevölkerungswachstum in den betroffenen Industrieländern sorgen.

Weniger Einwanderungsstopps

Während die reicheren Länder vor allem wirtschaftlich meist von den Einwanderern profitieren, kann der Verlust von ausgebildeten Emigranten für die ärmeren Länder grosse Nachteile haben. Allerdings fördern Auswanderer, die die Verbindung zu ihrer Heimat aufrecht erhalten, den Austausch von Technologie und Kapital.

Nach UNO-Angaben ist die Zahl der Länder, die den Zufluss von Einwanderern verringern wollen, seit 1996 von 40 auf 22 Prozent gesunken.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Madrid/Nouakchott - Beim Versuch, von Mauretanien auf die Kanarischen Inseln zu gelangen, sind 32 afrikanische Flüchtlinge im Atlantik ertrunken. mehr lesen 
Die Schweizer Bevölkerung wächst hauptsächlich dank Einbürgerungen.
Neuenburg - Vor allem dank der Zuwanderung ist die ständige Schweizer Wohnbevölkerung letztes Jahr um 46 000 Personen auf 7,461 Millionen gewachsen. mehr lesen
Zürich - 60 Prozent der Schweizerinnen und Schweizer betrachten Einwanderer als Gewinn für das Land. Das sind mehr als in anderen europäischen Ländern, wie eine Umfrage von «Reader's Digest» in acht Staaten zeigt. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Etschmayer „Das Integrationsprojekt Europa ist gescheitert!“ heisst es im Schein brennender Renault Clios und abgefackelter Kindergärten. Aber das scheint ein we ... mehr lesen 
 
Gratisessen-Aktion «San Gallä für alli» von Stefano Patta am 8.8.2020 in der Altstadt von St. Gallen.
San Gallä för alli: Unternehmer lädt zu Wurst und Pasta ein  Am Samstag, 29. August können St. Gallerinnen und St. Galler in 23 Lokalen in der Innenstadt eine Gratis-Bratwurst oder ein Pasta-Gericht geniessen. Den ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 10°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 11°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 9°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 8°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 10°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 13°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten