Steigende Anerkennungsquote
Bereits über 20'000 Asylgesuche 2014
publiziert: Freitag, 14. Nov 2014 / 13:19 Uhr / aktualisiert: Freitag, 14. Nov 2014 / 15:36 Uhr
24,8 Prozent der Asylgesuche wurden positiv entschieden.
24,8 Prozent der Asylgesuche wurden positiv entschieden.

Bern - In der Schweiz sind im Oktober 2437 Asylgesuche eingereicht worden. Das sind leicht mehr als im September. Damit haben hierzulande im laufenden Jahr über 20'000 Menschen um Asyl ersucht - fast so viel wie im gesamten vergangenen Jahr.

12 Meldungen im Zusammenhang
Bis Ende Oktober gingen bei den Behörden 20'540 Gesuche ein. Dies geht aus der Asylstatistik des Bundesamts für Migration (BFM) hervor. 2013 waren es bis zum Jahresende 21'465 Gesuche.

Gestiegen ist auch die Anerkennungsquote - also der Anteil der Gesuche, bei denen das BFM Asyl gewährte. Lag die Quote 2013 bei 15,4 Prozent, erhielten die Gesuchsteller 2014 bislang in einem Viertel der Fälle (24,8 Prozent), die in erster Instanz erledigt wurden, einen positiven Entscheid.

Viele Gesuche aus Eritrea

Im Vergleich zum Vorjahr stark angestiegen ist im laufenden Jahr die Zahl der Gesuche von Menschen aus Eritrea sie machen fast einen Drittel aller Asylgesuche aus. Im Oktober ging die Zahl der Gesuche eritreischer Staatsangehöriger im Vergleich zum Vormonat aber um 20 Prozent zurück.

Für Überführung gerügt

Im Oktober konnten zudem 240 Personen im Rahmen des Dublin-Abkommens in einen anderen Staat überführt werden, wie das BFM am Freitag mitteilte. Wegen einer solchen Überstellung war die Schweiz kürzlich vom Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte gerügt worden.

Eine achtköpfige afghanische Familie dürfe nicht wie von der Schweiz geplant nach Italien abgeschoben werden, ohne dass der Bund Garantien für deren angemessene Unterbringung und Betreuung einhole.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Asylgesuche dürften ansteigen.
Bern - Der Druck auf das Schweizer ... mehr lesen 1
Künftig sollen Asylbewerber nach drei Monaten vorrangig mit Geld- statt mit Sachleistungen unterstützt werden.
Berlin - Der deutsche Bundestag hat die rechtliche Stellung von Asylbewerbern verbessert: Sie sollen sich künftig nach drei Monaten Aufenthalt frei in Deutschland bewegen ... mehr lesen
Bern - Die Sonntagspresse veröffentlicht vertrauliche Zahlen zum Schweizer ... mehr lesen
«Schweiz am Sonntag»: Personen mit Migrationshintergrund wählen vermehrt links, wie aus einer Studie hervorgeht.
Weitere Artikel im Zusammenhang
In Ebola-Gebiete wird zur Zeit niemand mehr ausgeschafft.
Bern - Wegen der Ebola-Epidemie in Westafrika schafft die Schweiz derzeit keine abgewiesenen Asylbewerber in die am schlimmsten von Ebola betroffenen Länder Sierra Leone, Guinea und ... mehr lesen
Die Ausbildungsmöglichkeiten hängen stark von den kantonalen Regeln ab. (Symbolbild)
Bern - Jedes Jahr stellen mehrere ... mehr lesen 1
Aarburg AG - Der Betrieb der ... mehr lesen 1
Die Wohnungen sind einfach eingerichtet. (Symbolbild)
Die Asylgesuche in der Schweiz haben deutlich zugenommen.
Bern - Zwischen Juli und September ... mehr lesen 1
Genf - Das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) verzeichnet besonders in den Industrieländern eine steigende Zahl von Asylsuchenden. Hält der Trend an, werde in diesen Staaten 2014 die höchste Flüchtlingszahl seit zwei Jahrzehnten erreicht, schreibt das UNHCR. mehr lesen 
Bern - Asylverfahren sollen künftig ... mehr lesen
Der Bundesrat hat nach der Vernehmlassung ferner auch die Bestimmungen zum Arbeitsverbot angepasst. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 7°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 7°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 8°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern 6°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 9°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 7°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 13°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten