Minenunglück
Bergarbeiter in türkischer Mine - Überlebenschancen sinken
publiziert: Mittwoch, 29. Okt 2014 / 06:42 Uhr
«Die Zeit spielt gegen uns.» (Symbolbild)
«Die Zeit spielt gegen uns.» (Symbolbild)

Ankara - Nach dem schweren Grubenunglück im Süden der Türkei schätzt der Energieminister Taner Yildiz die Aussichten als nicht gut ein. Die Überlebenschancen für die 18 in einem überfluteten Stollen eingeschlossenen Bergarbeiter sinken stündlich.

4 Meldungen im Zusammenhang
«Die Zeit spielt gegen uns», erklärte Yildiz. «Der Wasserspiegel steigt alle zwei Stunden um einen Meter.» Die Bergungsarbeiten liefen am Mittwoch auf Hochtouren weiter.

18 Arbeiter in über 300 Meter Tiefe

Fünf Monate nach dem schwersten Bergbauunglück in der Geschichte der Türkei ist damit erneut eine Grube zur Falle geworden: Schauplatz der neuen Tragödie ist die Steinkohlegrube in der Stadt Ermenek in der Provinz Karaman fast 500 Kilometer südlich von Ankara.

Nach vorläufigen Behördenangaben wurden 34 Menschen am Dienstagnachmittag von einem Wassereinbruch überrascht, nur die Hälfte von ihnen konnte sich rasch befreien. Yildiz zufolge sassen 18 ihrer Kollegen in mehr als 300 Meter Tiefe fest.

Keine Explosion

Provinzgouverneur Murat Koca wies Medienberichte zurück, wonach es eine Explosion gegeben haben soll. Warum der Teil der Grube überflutet wurde, war aber nach wie vor offen. Ein Sprecher des Grubenbetreibers sagte am Nachmittag im Fernsehen, die Eingeschlossenen könnten «nicht länger als zwei Stunden überleben».

Zwar machten sich nach dem Alarm mehr als 250 Hilfskräfte der Notfallbehörde auf den Weg, um die Bergungsarbeiten zu koordinieren. Trotz des Versuchs, das Wasser abzupumpen, gelang ihnen zunächst aber kein Durchbruch. In den Stollen seien mehr als 10'000 Tonnen Wasser gelaufen, sagte Yildiz. Pro Stunde könnten aber nur 180 bis 200 Tonnen abgepumpt werden.

Zum dritten Mal überflutet

Ein Bergarbeiter, der sich in Sicherheit bringen konnte, machte Sicherheitsmängel für das Unglück verantwortlich. Das Drama hätte durch Befolgen der üblichen Regeln verhindert werden können, sagte er der Nachrichtenagentur Anadolu. Dies sei schon das dritte Mal, dass die Mine überflutet wurde.

Am 13. Mai waren in einer Grube Soma im Westen der Türkei 301 Bergleute nach einer Explosion ums Leben gekommen. Der damalige Regierungschef und heutige Präsident Recep Tayyip Erdogan hatte die Angehörigen der Opfer mit seiner erschreckenden Gleichgültigkeit zusätzlich erzürnt, es kam zu wütenden Protesten gegen ihn, die Regierung und die Zechenbetreiber.

Sicherheitsvorkehrungen missachtet

Ermittlungen ergaben, dass grundlegende Sicherheitsvorkehrungen missachtet worden waren. Acht Manager sind wegen fahrlässiger Tötung angeklagt. Zwar wurde Ende Mai ein Gesetz verabschiedet, das zu mehr Sicherheit führen soll und die Arbeitszeit der Bergarbeiter verkürzt.

Nach einer Statistik der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) liegt die Türkei bei Todesfällen am Arbeitsplatz aber weltweit nach wie vor auf Rang drei.

(awe/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Soma - Mehr als ein halbes Jahr nach dem tödlichen Bergwerksunglück in der westtürkischen Stadt Soma hat die ... mehr lesen
Per SMS wurden mehr als 2'800 Bergarbeitern die Kündigung mitgeteilt.
Istanbul - Nach dem Grubenunglück in der Türkei hat die Polizei mehrere Verdächtige festgenommen. Dazu gehörten drei ... mehr lesen
Verdächtige sind in Gewahrsam. (Symbolbild)
Dutzende Kumpel werden noch vermisst.(Symbolbild)
Istanbul - Nach dem verheerenden Grubenunglück in der Türkei richten sich Trauer und Wut zunehmend gegen die ... mehr lesen 1
Erste-Hilfe-Lösungen für Unternehmen, Gastgeber, Institutionen und Priv ...
Abgestürzter Bagger.
Abgestürzter Bagger.
Missgeschick beim Abladen  Trimmis GR - In Trimmis GR ist beim Abladen ein Bagger zuerst von einem Lastwagen und dann 15 Meter einen steilen Abhang hinunter gestürzt. Die Arbeitsmaschine wurde stark beschädigt. Verletzt wurde niemand. 
Soziusfahrerin verletzt  In Susch ist es am Donnerstagnachmittag zu einem Selbstunfall eines Motorradfahrers gekommen. Seine Mitfahrerin wurde dabei verletzt.
Am Motorrad entstand nur ein geringer Sachschaden.
Die Autofahrerin hatte mehr als 1,8 Promille im Blut. (Symbolbild)
Verkehrsunfall  Cheiry FR - Eine 47-jährige Automobilistin ist am Dienstag bei Cheiry FR von der ...  
Ereignisreicher Wochenstart  Im Kanton Basel-Landschaft kam es in den letzten rund 14 Stunden zu drei Einsätzen eines Helikopters der Schweizerischen Rettungsflugwacht (Rega).  
Titel Forum Teaser
Abgestürzter Bagger.
Unglücksfälle Bagger kippt Abhang hinunter Trimmis GR - In Trimmis GR ist beim Abladen ein Bagger zuerst ...
Wer einen Menschen rettet, rettet die ganze Welt
Das Care Team bietet Firmen in tragischen Situationen psychologische No ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 10°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Basel 9°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
St. Gallen 11°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Bern 8°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Luzern 12°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen vereinzelte Gewitter
Genf 9°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 13°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten