Raumplanung - Alpenraum
Bergkantone fordern mehr Selbstbestimmung
publiziert: Montag, 29. Sep 2014 / 16:38 Uhr
Mario Cavigelli will, dass die Gebirgskantone mehr Einfluss nehmen können.
Mario Cavigelli will, dass die Gebirgskantone mehr Einfluss nehmen können.

Bern - Das Ja zur Zweitwohnungsinitiative hinterlässt in den Bergkantonen auch zweieinhalb Jahre nach der Abstimmung seine Spuren. Weil der Bund in der Zwischenzeit mit weiteren umstrittenen Vorhaben an die Gebirgskantone gelangt ist, ergreifen diese nun die Offensive: Sie fordern mehr Selbstbestimmung.

8 Meldungen im Zusammenhang
«Wir wollen bei jedem Geschäft, das unsere Region betrifft, Einfluss nehmen können», sagte Mario Cavigelli, Präsident der Regierungskonferenz der Gebirgskantone, am Montag vor den Medien in Bern. Angesprochen auf die für den Alpenraum folgenschwere Zweitwohnungsinitiative, sagte er: «Wir haben Massstäbe aufgesetzt bekommen, die zu weit gehen.»

Der Bündner Regierungspräsident sprach von weiteren «zentralistischen, bürotischgesteuerten Vorhaben», die von den Bundesbehörden einseitig beschlossen worden seien. Als Beispiel nannte er die vom Bund verlangten Standortentscheide zu Wind- und Solarkraftwerken. Solche Projekte würden oft lanciert, ohne die Konsequenzen für den Alpenraum zu berücksichtigen.

Auch bei anderen Geschäften wie etwa dem Agglomerationsverkehr müsse vermehrt auf die Anliegen der Gebirgskantone eingegangen werden, sagte der Walliser Staatsrat Jean-Michel Cina. Cavigelli drückte es allgemeiner aus: «Wir wollen ernst genommen werden, wir wollen, dass man uns etwas zutraut, wir wollen und müssen uns nicht bevormunden lassen.»

Landflucht führt zu Problemen

Die Forderungen der sieben Gebirgskantone kommen nicht von ungefähr. In den vergangenen Jahren und Jahrzehnten haben sich die Rahmenbedingungen für die Entwicklung des Alpenraums rasant und grundlegend verändert. «Viele Arbeitsplätze haben sich aufgelöst oder sind in die Agglomerationen verschoben worden», sagte Cavigelli.

Die Folgen seien frappant: eine signifikante Abwanderung der Jungen, eine Überalterung der Bergbevölkerung. Zudem habe der Verteilkampf zwischen dem Mittelland und dem Alpenraum zugenommen. «Der soziale und politische Zusammenhalt ist einer härteren Probe ausgesetzt als früher.»

Um diesen Risiken in Zukunft entgegenzuwirken, haben die Gebirgskantone eine neues Positionspapier vorgestellt. Es konkretisiere das Raumkonzept Schweiz für die alpin geprägten Räume, sagte Cavigelli. Zudem trage es den Herausforderungen der Bergkantone - Globalisierung, Mobilität, Landflucht oder Klimawandel - Rechnung.

Spagat zwischen Nützen und Schützen

Oft vergesse ein Teil der Bevölkerung, dass der Alpenraum nicht nur ein Erholungsgebiet, sondern auch ein Wirtschafts-, Lebens- und Kulturraum sei, sagte Cavigelli. «Wir dürfen den Anschluss an die schweizerischen Zentren nicht verlieren.» Deshalb müssten neben der touristischen «Kernkompetenz» auch ökonomische Ressourcen ausgeschöpft werden.

Konkret sollen etwa die Wasserkraftnutzung ausgebaut oder die Verkehrs- und Telekommunikationswege verbessert werden. Dies solle nicht ohne Rücksicht auf die Umwelt geschehen, versicherte Cavigelli: Auch die Bergkantone seien interessiert daran, ihre Region zu schützen.

Um die Situation in den Bergkantonen verbessern zu können, bräuchten sie «in prioritären Gebieten» mehr Freiheiten und weniger Einschränkungen. Ob dazu gesetzliche Anpassungen nötig wären, liessen die Vertreter der Alpenkantone Tessin, Uri, Wallis, Graubünden, Glarus, Obwalden und Nidwalden offen.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Gute Nachrichten für Mieter: Während die Wohnbautätigkeit in der Schweiz ... mehr lesen
Die Leerstände an den Rändern der Agglomerationen haben sich stark erhöht. (Symbolbild)
Der Ständerat stellt Zweitwohnungen nicht in Frage.
Bern - Der Ständerat stellt das Zweitwohnungsgesetz nicht grundsätzlich in Frage. Bürgerliche zeigten sich in der Eintretensdebatte gar weitgehend zufrieden mit der Vorlage. Linke ... mehr lesen
Lausanne - Wer seine Zweitwohnung ... mehr lesen
In Silvaplana beträgt die Liegenschaftensteuer 1 Promille des Steuerwerts der Wohnung.
Grundsätzlich ist der Neubau von Zweitwohnungen in Gemeinden mit einem Zweitwohnungsanteil von über 20 Prozent verboten. (Symbolbild)
Bern - Das vom Bundesrat geplante Zweitwohnungsgesetz ist aus Sicht der Initianten eine «Parodie von Demokratie». Im Entwurf habe kein einziger der in der Vernehmlassung durch ... mehr lesen 1
Bern - Der Bundesrat macht bei der «Lex Koller» die Kehrtwende komplett. Er ... mehr lesen
Die Beschränkung dient als einziges Instrument, die Nachfrage auf dem schweizerischen Immobilienmarkt zu dämpfen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Insgesamt konnten 23 Gemeinden nachweisen, dass ihr Zweitwohnungsanteil unter 20 Prozent liegt.(Symbolbild)
Bern - Der Bund streicht rund 60 Gemeinden von der Zweitwohnungsliste. Somit verbleiben in der Schweiz noch 481 Gemeinden mit einem Zweitwohnungsanteil von über 20 Prozent. ... mehr lesen
Bern - Die Umsetzung der Zweitwohnungsinitiative polarisiert ... mehr lesen
Ein Dorn im Auge sind Helvetia Nostra etwa touristisch bewirtschaftete Wohnungen.(Symbolbild)
Der Bundesrat will die Tourismuspolitik beibehalten.
Bern - Ein Impulsprogramm soll ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der Schriftzug das Dach der Vertretung zieren. mehr lesen 1
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der Ständerat ist am Dienstag auf die Linie des Nationalrats eingeschwenkt. mehr lesen  
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels eingeläutet. Wenige Stunden ... mehr lesen
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 3°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 6°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 7°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 4°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 4°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 6°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 7°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten