Kernzonen gesperrt
Bergsportler kritisieren Einschränkungen im Nationalpark Parc Adula
publiziert: Mittwoch, 27. Jan 2016 / 16:45 Uhr

Splügen GR - Bergsport-Verbände sind gegen die Einschränkung des Bergsports im geplanten Parc Adula in Graubünden und im Tessin. Den Alpen-Club und den Bergführerverband stört, dass fast die Hälfte der SAC-Sommerrouten in der Kernzone des Nationalparks gestrichen werden sollen.

3 Meldungen im Zusammenhang
Der Schweizer Alpen-Club (SAC) und der Schweizer Bergführerverband (SBV) fordern deshalb, dass alle in den SAC-Führern aufgelisteten Sommerrouten in der 145 Quadratkilometer grossen Kernzone rund um die bekannte Greina-Hochebene und den Piz Adula weiterhin begangen werden dürfen. Das teilten SAC und SBV am Mittwoch mit. Ihre Stellungnahmen zur Vernehmlassung über das Regelwerk des Parks sind weitgehend identisch.

Auch für die Liste der erlaubten alpinen Winterrouten fordern die Organisationen «wichtige Ergänzungen». Zudem soll auf den alpinen Routen eine «gewisse Freiheit» herrschen. Der in SAC-Führern und auf offiziellen Karten eingezeichnete Routenverlauf soll «lediglich»orientierenden Charakter« haben.

Das sei vor allem aus Sicherheitsgründen nötig. Berggänger sollen ihre Routen den Verhältnissen anpassen können.

Förderung des Bergsports als Park-Zweck

Weiter soll die »Förderung des sanften Bergsports« als Zweck des Nationalparks im Parkvertrag verankert werden. Der Bergsport sei als »integraler Teil von Erholung, Umwelt-Sensibilisierung und regionaler wirtschaftlicher Entwicklung zu sehen und zu stärken«, schreibt der SAC. Der Park habe nur eine Chance, wenn er die Bergsportlerinnen und Bergsportler nicht ausschliesse.

Beispiele aus der ganzen Welt zeigten, dass in Nationalpärken Naturschutz und Bergsport ideal harmonieren können, betont der Bergführerverband. Ein gutes Beispiel sei der österreichische Nationalpark Hohe Tauern, wo die »alpine Wegefreiheit und die freie Betretbarkeit der Flächen« gesichert seien.

Schliesslich fordern SAC und SBV die Einrichtung einer Kompetenzgruppe, der Fachleute der beiden Organisationen angehören. Die Gruppe soll die Parkträgerschaft bei der Handhabung des Weggebotes beraten und ebenso bei allfälligen Anpassungen des Routennetzes.

Grundsätzlich für neue Pärke

Alpenclub und Bergführerverband zeigen sich überzeugt, dass ihre Forderungen umsetzbar sind. Die Anliegen stünden nicht im Widerspruch zur Pärkeverordnung des Bundes. Beide Organisationen betonen zudem, dass sie die Einrichtung neuer Grossschutzgebiete grundsätzlich unterstützen.

Das Regelwerk des Parc Adula befindet sich noch bis Ende Januar in der öffentlichen Vernehmlassung in den 17 Standortgemeinden. Danach werden letzte Anpassungen am Park-Regelwerk vorgenommen und die Stimmberechtigten der Gemeinden können entscheiden, ob sie den Park auf ihrem Gemeindeboden wollen.

Das Parkgebiet erstreckt sich von Disentis im Bündner Oberland im Norden bis nach Buseno im südlichen Misox. Die Kern- und die Umgebungszone zusammen liegen auf einer Fläche von 1230 Quadratkilometern.

(pep/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Splügen GR - Der Schweizer Alpen-Club SAC und der Schweizer Bergführer Verband SBV kritisieren die Pläne für einen ... mehr lesen
Der zweite Plan wird harsch kritisiert. (Symbolbild)
Bern - Vier Kandidaten für einen regionalen Naturpark haben am Freitag beim Bundesamt für Umwelt (BAFU) die Gesuche ... mehr lesen
Guldental unterhalb des Scheltenpasses.
Elektrosmog Messung und Lösungen
Wir unterstützen Sie bei der Entwicklung Ihrer Klimastrategie und zeichn ...
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 16
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden bereits im vergangenen Jahr in dieser Gegend registriert.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden ...
Abschuss noch kein Thema  Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. mehr lesen 
Walliser Initiative will den Wolf verbieten Brig - CVP-Kreise haben am Dienstag eine Initiative «Für einen Kanton Wallis ...
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Alpiq verkauft seine Beteiligung an AEK an den Berner Energiekonzern BKW.
Alpiq verkauft AEK-Beteiligung Olten/Bern - Der wankende Stromriese Alpiq will weiter Schulden abbauen. Er verkauft seine 38,7-Prozent-Beteiligung an der Solothurner ...
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    würde, wäre, falls usw. Die Amis wählen sich doch keinen Irren als Präsident! Oder doch? Mi, 18.05.16 08:54
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Die... Erde steckt das CO2 schon weg. Da gibts keine Bedenken. Hoffentlich ... Sa, 12.12.15 15:15
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Auf... die immer gestellte Frage, wo denn die "Erderwärmung" geblieben sei, ... Mi, 09.12.15 19:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... wurde vier Jahre verhandelt, nun liegt ein Vertrags-Entwurf auf dem ... Mo, 07.12.15 14:50
  • HeinrichFrei aus Zürich 431
    Investitionen in Solarzellen statt in die Rüstung Das Parlament empfiehlt dem Stimmvolk, die Initiative «Grüne ... Di, 01.12.15 15:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Man... braucht sich nur an die Heizkraftwerke in Peking vor 20 Jahren ... Mo, 30.11.15 09:59
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Das... Klima verändert sich. Das tut es seit über 2 Milliarden Jahren. Und ... So, 29.11.15 19:18
  • keinschaf aus Wladiwostok 2820
    Ja der Staatssender halt Der Staatssender mit seinen vom Staat via überrissener Zwangsgebühr ... Sa, 17.10.15 03:22
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 17°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 17°C 25°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 15°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 18°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 18°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 17°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Lugano 19°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten