Israelischer Militäreinsatz gegen Gaza-Hilfsflotte
Bericht erhebt schwere Vorwürfe gegen Netanjahu
publiziert: Mittwoch, 13. Jun 2012 / 21:14 Uhr

Tel Aviv - Der israelische Regierungschef Benjamin Netanjahu hat nach einer offiziellen Untersuchung beim blutigen Militäreinsatz gegen die Gaza-Flottille schwere Fehler begangen. Das geht aus dem Bericht hervor, den der staatliche Ombudsmann Micha Lindenstrauss vorlegte.

Regierungschef Benjamin Netanjahu habe vor dem Befehl zur Erstürmung der Gaza-Flottille schwere Fehler begangen.
Regierungschef Benjamin Netanjahu habe vor dem Befehl zur Erstürmung der Gaza-Flottille schwere Fehler begangen.
6 Meldungen im Zusammenhang
In dem 153 Seiten langen Bericht heisst es, der Regierungschef habe vor dem Befehl zur Erstürmung der Hilfsflotte, mit der Aktivisten Hilfsgüter in den von Israel abgeriegelten Gazastreifen bringen wollten, keine ausführlichen Konsultationen geführt.

Er habe sich lediglich in getrennten Gesprächen mit Aussenminister Avigdor Lieberman und Verteidigungsminister Ehud Barak ausgetauscht. Über diese separaten Gespräche habe es keinerlei Mitschriften oder Zusammenfassungen gegeben, bemängelte Lindenstrauss.

Netanjahu habe nur kurz vor der Ankunft der Schiffe ein schnelles Gespräch «ohne jede Vorbereitung» mit den sieben wichtigsten Ministern geführt.

Neun Tote bei Erstürmung

Ein israelisches Militärkommando hatte die Hilfsflotte aus sechs Schiffen am 31. Mai 2010 in internationalen Gewässern abgefangen und das türkische Schiff «Mavi Marmara» gestürmt. Dabei wurden neun türkische Passagiere getötet.

Der Zwischenfall führte zu einem schweren diplomatischen Zerwürfnis zwischen Israel und der Türkei. Eine Untersuchungskommission des UNO-Menschenrechtsrates warf Israel schwere Verstösse gegen die Menschenrechte vor.

In Israel gab es bereits mehrere Untersuchungen zu dem Fall: Eine im Januar vorgelegte Untersuchung unter der Leitung des ehemaligen israelischen Richters Jaakov Tirkel bescheinigte Israel, im Einklang mit dem Völkerrecht gehandelt zu haben.

Die Armee räumte in einem Untersuchungsbericht im Juli 2010 Fehler bei der Vorbereitung und Ausführung der Kommandoaktion ein. Die Armeeführung verteidigte den Einsatz ebenso wie Netanjahu jedoch als «massvoll und gerechtfertigt».

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
In Israel wurde auf eigene Faust bestummen, dass der illegale Siedlungsbau im Westjordanland legal ist.
Jerusalem - Ein offizielles israelisches Komitee hat die völkerrechtswidrige Siedlungspolitik im Westjordanland für legal erklärt. Der Ausschuss unter Vorsitz des ehemaligen ... mehr lesen
Jerusalem - In Israel leben ... mehr lesen 1
Vor allem Jugendliche schlugen Schaufensterscheiben von Geschäften ein und griffen wahllos dunkelhäutige Menschen an.
Ahmet Davutoglu warf der israelischen Regierung vor, Annäherungsversuche Ankaras nicht zu erwidern.
Ankara - Die Türkei will nach ... mehr lesen 1
Genf - Israel hat mit der Erstürmung ... mehr lesen
Israels Armee in der Kritik. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ist im Parlament als Israels neuer Verteidigungsminister vereidigt worden. 55 von 120 Abgeordneten ... mehr lesen
Avigdor Lieberman.
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den Deutschen Satiriker Jan Böhmermann ... mehr lesen   2
Lieberman wird Verteidigungsminister  Tel Aviv - Die ultrarechte Partei Israel Beitenu (Unser Haus Israel) hat sich der rechts-religiösen Regierung ... mehr lesen  
Avigdor Lieberman ist ehemaliger Aussenminister.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 10°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Basel 11°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 13°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Bern 10°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 11°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Genf 14°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 13°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten