Bund untersucht chinesische Cyberangriffe
Bericht über chinesische Cyberattacken beschäftigt auch die Schweiz
publiziert: Dienstag, 26. Feb 2013 / 14:23 Uhr
Zwei der 141 Unternehmen und Organisationen, die ins Visier von Hackern der chinesischen Armee geraten sind, befinden sich in der Schweiz.
Zwei der 141 Unternehmen und Organisationen, die ins Visier von Hackern der chinesischen Armee geraten sind, befinden sich in der Schweiz.

Bern - Zwei der 141 Unternehmen und Organisationen, die gemäss einem US-Bericht ins Visier von Hackern der chinesischen Armee geraten sind, befinden sich in der Schweiz. Nun untersucht die Melde- und Analysestelle Informationssicherung (Melani) die Fälle.

6 Meldungen im Zusammenhang
Das Unternehmen Mandiant, das die US-Regierung beim Thema Internetsicherheit berät, hatte vergangene Woche einen brisanten Bericht veröffentlicht. Demnach soll eine von der chinesischen Armee kontrollierte Hackergruppe von einem unscheinbaren Hochhaus in Shanghai aus gross angelegte Angriffe auf Firmen, Medien und Regierungsbehörden vorgenommen haben.

115 der 141 attackierten Unternehmen oder Institutionen befinden sich gemäss dem Mandiant-Bericht in den USA. Betroffen sind aber auch europäische Länder. Der Bericht, der bis ins Jahr 2006 zurückreicht, listet etwa fünf Angriffe in Grossbritannien auf. Auch Frankreich, Belgien, Luxemburg und Norwegen sind betroffen - und die Schweiz.

«Wir untersuchen derzeit die beiden Fälle», sagte Marc Henauer von der Melde- und Analysestelle Melani auf Anfrage. Dabei stehe man in Kontakt mit Mandiant. Henauer bestätigte damit mehrere Medienberichte.

Auf jeden Fall Erkenntnisgewinn

Gemäss Henauer ist es gut möglich, dass die von Mandiant identifizierten Fälle bei der 2004 gegründeten Analysestelle bereits bekannt sind. Etwa dann, wenn es sich bei den Opfern der Cyberangriffe um «kritische Firmen oder Infrastrukturen» handelt, die mit Melani zusammenarbeiten. Dazu gehören über 100 Schweizer Grossunternehmen aus sämtlichen Branchen.

Doch selbst wenn die Meldestelle die von Mandiant identifizierten Angriffe bereits selber registriert hat, profitieren die Cyber-Spezialisten des Bundes von der Arbeit des US-Unternehmens: «Wir können abgleichen, ob unsere Erkenntnisse mit jenen von Mandiant übereinstimmen.»

Bei den beiden Fällen handelt es sich gemäss ersten Abklärungen von Melani aber nicht um Schweizer Unternehmen oder Schweizer Behörden. Henauer liess offen, auf wen die Angriffe aus China abzielten. In Frage kämen eine internationale Organisation oder eine ausländische Vertretung in der Schweiz.

Gezieltere Angriffe

Die Schweiz war schon verschiedentlich von Cyberangriffen betroffen. So wurde im Oktober 2009 beim Aussendepartement ein Schadprogramm entdeckt, das Spionageaktivitäten ausführte. Auf ähnliche Weise waren in den Jahren zuvor die Rüstungsunternehmen RUAG und Mowag angegriffen worden.

Henauer will nicht generell von einer Zunahme der Hackerangriffe in den letzten Jahren sprechen. Allerdings fielen die Attacken gezielter aus. «Je ausgefeilter die Cyber-Abwehr, desto mehr Vorarbeit müssen die Hacker leisten, um nicht im Sicherheitsnetz hängen zu bleiben.»

Aufgrund der immer stärkeren digitalen Vernetzung hat die Internetkriminalität gegenüber dem Erkenntnisgewinn aus menschlichen Quellen (Human Intelligence) an Bedeutung gewonnen. Gemäss Henauer «löst das eine das andere nicht zwangsweise ab». Zuweilen ergänzten sich die «traditionelle» Spionagetätigkeit und die digitalen Angriffe.

Der wachsenden Bedrohung aus dem Netz trägt auch der Bundesrat Rechnung. Zum besseren Schutz vor Cyber-Risiken hat er im Finanzdepartement eine Koordinationsstelle geschaffen. Dort sollen die Fäden der verschiedenen Amtsstellen zusammenlaufen, die mit der Strategie zum Schutz vor Cyber-Angriffen betraut sind.

(tafi/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Betrüger werden immer raffinierter. (Symbolbild)
Bern - Internetbetrüger versuchen ... mehr lesen
Nach Apple und Facebook ist nun auch Microsoft Opfer eines Hacker-Angriffs geworden.
Seattle - Nach Apple und Facebook ... mehr lesen
San Francisco - Der Online-Kurznachrichtendienst Twitter ist nach eigenen Angaben Opfer einer «technisch ... mehr lesen
Die Hacker hätten sich möglicherweise Nutzernamen, E-Mail-Adressen, Passwörter und andere Daten verschafft.
Weitere Artikel im Zusammenhang
New York - US-Banken sind nach Angaben der «New York Times» zum Ziel gross angelegter Cyber-Angriffe geworden. Dem Bericht zufolge werden bei den Angriffen die Webseiten durch eine Masse an Informationsanfragen lahmgelegt. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz ...
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht 113 Einbruch- und Einschleichdiebstählen pro Tag. 2012 lag diese Zahl bei 202. mehr lesen  
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie stehen unter dem dringenden Verdacht, einen seit dem 22. April vermissten Mann aus Eglisau getötet zu haben. mehr lesen  
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen ... mehr lesen  
In Indien hat es 18,3 Millionen Sklaven.
Der 22-jährige befindet sich seit Samstag auf der Flucht. (Symbolbild)
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ist, hätte in einer Einrichtung mit höherer Sicherheitsstufe ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 15°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Basel 17°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewittrige Regengüsse
St. Gallen 16°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Bern 16°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Luzern 16°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Genf 16°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewittrige Regengüsse
Lugano 19°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft viele Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten