FIFA-Chefermittler
Bericht von Garcia soll veröffentlicht werden
publiziert: Mittwoch, 24. Sep 2014 / 18:39 Uhr
«Ich finde, dass es jetzt notwendig für das FIFA-Exekutivkomitee ist.« (Symbolbild)
«Ich finde, dass es jetzt notwendig für das FIFA-Exekutivkomitee ist.« (Symbolbild)

FIFA-Chefermittler Michael Garcia hat sich dafür ausgesprochen, seinen Untersuchungsbericht zu Korruptionsvorwürfen bei der Vergabe der Weltmeisterschaften 2018 und 2022 zu veröffentlichen.

6 Meldungen im Zusammenhang
«Ich finde, dass es jetzt notwendig für das FIFA-Exekutivkomitee ist, eine angemessene Veröffentlichung des Berichts zu autorisieren», sagte der Jurist aus den USA am Mittwoch, einen Tag vor Beginn einer Sitzung der FIFA-Exekutive.

Für eine Publikation hatte sich am Vortag auch der ehemalige Reformbeauftragte der FIFA, Mark Pieth, eingesetzt. «Es ist unheimlich wichtig, dass die FIFA jetzt Vertrauen schafft. Deshalb braucht es Transparenz», so der Schweizer.

Über Konsequenzen entscheiden

Vor knapp drei Wochen hatte Garcia das 350-seitige Dokument der Untersuchungskammer der FIFA-Ethikkommission an die rechtsprechende Kammer übergeben. Diese muss über die Erkenntnisse, eine mögliche Veröffentlichung und eventuelle Konsequenzen entscheiden.

Unklar war geblieben, ob Garcia nach der einjährigen Untersuchung die Vergabe der WM an Russland (2018) oder Katar (2022) infrage stellt. Vor allem der mit seiner Bewerbung unterlegene englische Verband hatte gefordert, den Inhalt der Berichte offenzulegen.

(awe/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Nach den heftigen Vorwürfen von Korruption und politischer Einflussnahme bei WM-Vergaben wollen EU-Abgeordnete den ... mehr lesen
Politischer Druck auf die FIFA soll erhöht werden.
Garcia geht gegen den Entscheid seines rechtssprechenden Kollegen Hans-Joachim Eckert vor.
Die FIFA hat die «Absicht zur Einsprache» von Chefermittler Michael Garcia gegen ... mehr lesen
Die FIFA wird den Untersuchungsbericht zu der Vergabe der kommenden Weltmeisterschaften in Russland und Katar nicht komplett ... mehr lesen
Die Weltmeisterschaft soll im Jahr 2022 in Katar stattfinden.
«SonntagsBlick»: 2014 wird ein Rekordjahr im Schweizer Asylwesen. Bis Ende Jahr dürften offenbar rund 6000 Flüchtlinge eine Aufenthaltsbewilligung erhalten.
Bern - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) beherrscht die Schlagzeilen in der ... mehr lesen
Die Untersuchungen der FIFA zu Korruptionsvorwürfen bei der Vergabe der Weltmeisterschaften 2018 und 2022 ... mehr lesen
«Es wird Entscheide geben, vielleicht im Frühjahr.»
Weitere Artikel im Zusammenhang
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Die Mehrheit der Kommission ist für die Änderungen.(Symbolbild)
Nationalrat sagt Ja zur Stiefkindadoption für Homosexuelle Bern - Homosexuelle sollen künftig Kinder ihrer Partner oder Partnerinnen adoptieren dürfen. Nach dem Ständerat ...
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 15°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 18°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 16°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 19°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten