Bericht zeigt eine Kette von Mängeln bei «Costa»-Unglück
publiziert: Donnerstag, 13. Sep 2012 / 13:17 Uhr
Bei dem Schiffsunglück vor der italienischen Küste waren Anfang Januar 32 Menschen ums Leben gekommen.
Bei dem Schiffsunglück vor der italienischen Küste waren Anfang Januar 32 Menschen ums Leben gekommen.

Rom - Eine Kette von Unterlassungen, Irrtümern und Mängeln hat einem Bericht zufolge zum Kentern des Kreuzfahrtschiffes «Costa Concordia» geführt. Vor allem habe an Bord sprachliche Verwirrung geherrscht.

Wir machen Sie notfallsicher(er) - persönlich, praxisnah und günstig.
9 Meldungen im Zusammenhang
So habe der indonesische Steuermann zweimal die Anweisungen des Kapitäns Francesco Schettino über die auszuführenden Manöver nicht verstanden. Das berichtete die römische Zeitung «La Repubblica» am Donnerstag unter Berufung auf einen 270 Seiten starken Gutachter-Bericht, der noch nicht offiziell veröffentlicht worden ist.

Dass der Schiffbruch vor der toskanischen Insel Giglio so folgenschwer sein konnte, werde dem Bericht zufolge auch auf verletzte Sicherheitsnormen und eine ungenügend vorbereitete Crew zurückgeführt. «Das hätte die Reederei Costa verhindern können und müssen», schreibt «La Repubblica».

Die Reederei dagegen hat wiederholt den Kapitän allein für die Havarie verantwortlich gemacht, weil er für die Routenplanung zuständig sei und das Schiff eigenmächtig zu nahe an die Insel herangefahren habe. Sie wies auch am Donnerstag in einer Mitteilung alle Vorwürfe als gegenstandslos zurück. Das Gutachten müsse offen diskutiert werden.

Bei dem Schiffsunglück vor der italienischen Küste waren Anfang Januar 32 Menschen ums Leben gekommen. Das Schiff hatte einen Felsen gerammt und war dann mit 4200 Passagieren und Crew-Mitgliedern an Bord gekentert.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Venedig - Ein Kreuzfahrtschiff mit mehr als 2200 Menschen an Bord ist am Dienstagmorgen vor der italienischen Küste bei Venedig ... mehr lesen
Venedig wehrt sich schon länger gegen die vielen Kreuzfahrtschiffe. (Archivbild)
Aufwendige Bergung der «Costa Concordia».
Rom/Giglio - Die Bergung des havarierten Kreuzfahrtschiffs «Costa Concordia» dauert länger und wird deutlich teurer als ... mehr lesen
Grosseto - Neun Monate nach der Havarie der «Costa Concordia» geht in Grosseto die Beweisaufnahme weiter. Die ... mehr lesen
Die Bergung der «Costa Concordia» verzögert sich. (Archivbild)
Rom - Der schwer beschuldigte Kapitän der «Costa Concordia», Francesco Schettino, hat alle Betroffenen der ... mehr lesen
Der Kapitän der «Costa Concordia» bittet um Verzeihung.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Beim Schiffsunglück vor Giglio kamen 30 Menschen ums Leben.
Rom - Der Kapitän des vor der italienischen Insel Giglio havarierten Kreuzfahrtschiffs «Costa Concordia» war nach eigenen ... mehr lesen
Rom - Schon vier Tage vor der Havarie des Kreuzfahrtschiffes Costa Concordia vor der Küste der toskanischen Insel Giglio war es zu einer Panne im Kontrollsystem gekommen. Dies geht aus Gutachten der von italienischen Staatsanwälten eingesetzten Experten hervor, wie die Tageszeitung «Corriere della Sera» am Dienstag berichtete. mehr lesen 
Brüssel - Italien ist nach Ansicht der EU-Kommission beim Thema Schiffssicherheit zu nachlässig. Viereinhalb Monate nach der Havarie des Kreuzfahrtschiffes «Costa Concordia» rügte die Kommission am Donnerstag die Regierung in Rom, weil das Land EU-Normen für Schiffsausrüstungen nicht umgesetzt habe. mehr lesen 
Rom - Italienische Ermittler haben über drei Monate nach dem Schiffsunglück der «Costa Concordia» die letzten Leichen ... mehr lesen
Die letzten «Costa-Concordia»-Leichen sind identifiziert.
Motorfahrzeug- und Unfallschadenexpertisen, Werteinschatzungen
Technex GmbH
Hauptstrasse 34
2557 Studen
Wir machen Sie notfallsicher(er) - persönlich, praxisnah und günstig.
Eine Patrouille der Waadtländer Kantonspolizei überfuhr den Mann. (Archivbild)
Eine Patrouille der Waadtländer Kantonspolizei überfuhr den Mann. ...
Auf Autobahn geschlafen  Payerne VD - Der junge Mann, der in der Nacht auf Donnerstag auf der Autobahn A1 bei Bussy FR von einem Polizeiauto überfahren und tödlich verletzt wurde, war stark alkoholisiert. Er hatte 2,4 Promille Alkohol im Blut. Weitere toxikologische Untersuchungen sind noch im Gang. 
Trotz einer Vollbremsung konnte die Polizei den Zusammenstoss nicht verhindern. (Symbolbild)
Polizei überfährt Fussgänger auf Autobahn Freiburg - Auf dem Weg zu einem Einsatz wegen eines Taserangriffs in Payerne VD hat eine Waadtländer Polizeipatrouille am frühen ...
Tunnel vorübergehend gesperrt  Biel - Im Gotthard-Strassentunnel ist am Dienstagnachmittag ein Autofahrer bei einer Frontalkollision mit einem Lastwagen ums Leben gekommen. Weil der Tunnel während Stunden für den Verkehr gesperrt werden musste, bildeten sich vor den Portalen Staus.  
Flugzeugabsturz  Den Haag - Das niederländische Parlament hat mit einer Schweigeminute den Opfern von Flug MH17 ...  
Bisher konnte die Identität von 183 Menschen festgestellt werden.
Titel Forum Teaser
  • Schmanck aus Werne 3
    kann sein "Letztes Aussetzen" ist durchaus möglich, wenn z. B. das "Aussetzen" ... gestern 11:20
  • keinschaf aus Wladiwostok 2613
    Maschinengewehr Wenn ein Schiesslehrer im Unterricht stirbt, hat er also in seiner ... Mi, 27.08.14 19:15
  • EdmondDantes1 aus Zürich 9
    Grosses Kino in Baden - jetzt versteh ich's! Darth Vader/Schneewittchen/Taxi Driver/American Psycho Als ... Mo, 25.08.14 22:45
  • jorian aus Dulliken 1500
    Täter ein Serbe? http://www.albanien.ch/nla/Art125.html Vielleicht ein Albaner mit ... So, 24.08.14 12:55
  • jorian aus Dulliken 1500
    Quelle Russia Today! Hier etwas für Menschen die von freier Energie gehört haben, und solche ... Sa, 23.08.14 07:03
  • Midas aus Dubai 3473
    Echt jetzt? "Der Wissenschaftler ist der Meinung, dass Unterhaltungsmedien ... Do, 21.08.14 10:48
  • kubra aus Port Arthur 3124
    Keine Verallgemeinerungen bitte Cassey. "Rechte Politik hat sich immer als fatal ... Sa, 16.08.14 14:38
  • Heidi aus Oberburg 1010
    Ist nicht ganz so, wie es im Blick steht und überall rumerzählt wird. Ein Pool im Garten ... Sa, 16.08.14 14:30
Eine Patrouille der Waadtländer Kantonspolizei überfuhr den Mann. (Archivbild)
Unglücksfälle Überfahrener Mann war stark alkoholisiert Payerne VD - Der junge Mann, der in der Nacht auf ...
Wer einen Menschen rettet, rettet die ganze Welt
Das Care Team bietet Firmen in tragischen Situationen psychologische Nothilfe.
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 7°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 6°C 15°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 9°C 15°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 7°C 19°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 9°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 12°C 20°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 16°C 26°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten