Lief die Evaluation korrekt ab?
Bericht zu Gripen auf Mitte August verschoben
publiziert: Dienstag, 26. Jun 2012 / 16:06 Uhr
Der schwedische Gripen.
Der schwedische Gripen.

Bern - Die Sicherheitspolitische Kommission des Nationalrates (SIK) wird ihre Untersuchung zum geplanten Kauf von Gripen-Kampfflugzeugen erst im August vorlegen. Der Bericht soll klären, ob die Evaluation, die zur Wahl des Gripen führte, korrekt ablief.

7 Meldungen im Zusammenhang
Mit den Arbeiten betraute die SIK eine Subkommission unter Leitung von Thomas Hurter (SVP/SH). Ursprünglich hatte dieser den Bericht für April oder Mai in Aussicht gestellt. Dann hiess es, die Untersuchungsergebnisse würden vor den Sommerferien vorliegen.

Nun wird es noch etwas später: Die Ergebnisse sollen am 21. August präsentiert werden, wie Hurter am Dienstag vor den Medien in Bern sagte. «Wir haben das nicht verschoben, wir haben einfach den Termin ändern müssen.»

Politische Würdigung fehlt

Am Anfang habe die Subkommission den Umfang der Arbeiten unterschätzt, begründete Hurter die Verzögerung. Inzwischen seien die Arbeiten zwar weitgehend abgeschlossen, die offenen Fragen geklärt. Es fehle aber noch die politische Würdigung.

Zu den bisherigen Erkenntnissen gab Hurter nichts bekannt. Er versicherte auch, bis zur offiziellen Bekanntgabe werde nichts an die Öffentlichkeit dringen. Die Kommission habe Massnahmen ergriffen, um Indiskretionen zu verhindern. Unter anderem würden nach den Sitzungen jeweils die Unterlagen eingesammelt.

Besuch aus Schweden

Die Subkommission hatte den Auftrag, die technischen und finanziellen Risiken des geplanten Flugzeugkaufs einzuschätzen. Auch musste sie prüfen, ob die Ausschreibungsvorgaben eingehalten wurden. Schliesslich sollte sie beurteilen, ob der Entscheid, den schwedischen Gripen zu kaufen, auf Basis der Evaluation zu rechtfertigen ist.

Verteidigungsminister Ueli Maurer hält an seinen Plänen fest: Am Donnerstag wird die schwedische Verteidigungsministerin Karin Enström zu einem zweitägigen Besuch in Bern erwartet. Die Schweiz und Schweden wollen unter anderem eine Absichtserklärung für eine engere Zusammenarbeit bei der Rüstungsbeschaffung unterzeichnen.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Kauf von Gripen-Kampfflugzeugen ist mit Risiken behaftet. Zu diesem Schluss kommt die Sicherheitspolitische ... mehr lesen 1
Viele Fragen bei der Sicherheitspolitischen Kommission.
Die Kosten für das Kampfflugzeug Gripen sorgt für viel Gesprächsstoff.
Bern/Stockholm - In Schweden ist eine Debatte über die Kosten für die neue Version ... mehr lesen
Bern - Schwedens Verteidigungsministerin Karin Enström hat Bundesrat Ueli Maurer an ihrem Schweiz-Besuch eine Staffel ... mehr lesen
Absichtserklärung zu einer engeren Zusammenarbeit wurde unterzeichnet.
Die Zusammenarbeit soll laut Margelist über die gemeinsame Beschaffung des Kampfjets Gripen hinaus gehen.
Bern - Die Schweiz und Schweden wollen bei der Rüstungsbeschaffung und der ... mehr lesen
Bern - Die Indiskretionen zum Kampfflugzeug Gripen haben Folgen: Die Sicherheitspolitische Kommission des Nationalrates (SIK) ... mehr lesen 8
Eine offene Diskussion ist so nicht mehr möglich.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bundesrat Ueli Maurer.
Jassbach BE - Trotz erneuten Zweifeln an der Leistungsfähigkeit des schwedischen Kampfjets Gripen sieht Verteidigungsminister ... mehr lesen 4
Bern - Der Bundesrat will den Kauf der 22 Kampfjets Gripen um zwei Jahre verschieben. Zudem hat er am Mittwoch beschlossen, zur Finanzierung nun doch einen referendumsfähigen Fonds schaffen. Ein Sparprogramm braucht es trotzdem. mehr lesen  2
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 16
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
In unsicheren Zeiten  Bern - Flüchtlingsströme, Terrorismus und Kriege verunsichern die Bevölkerung. Nie haben Schweizerinnen und Schweizer die weltpolitische Lage in den letzten Jahren so düster eingeschätzt wie heute. Mit der Unsicherheit wächst die Bedeutung der Armee. 1
Vermutlich Wirtschaftsspionage  Bern - Beim Cyber-Spionage-Angriff auf den bundeseigenen Rüstungskonzern ...
Es sei konkret danach gesucht worden, welche Projekte die RUAG derzeit am laufen habe.
Schweizer Firmen unterschätzen Cyberrisiken Zürich - Schweizer Firmen unterschätzen die Cyberrisiken beim Internet der Dinge. In einer KPMG-Studie gaben ...
Vernetzte Technologielandschaften bieten deutlich mehr Angriffsflächen.
Die vielen Hinweise auf Cyberangriffe, die der NDB von Partnerdiensten erhalte, seien meist sehr vage. (Symbolbild)
Unternehmen sollen sich gegen Cyberspionage wappnen Bern - Nach dem Cyberspionageangriff auf den bundeseigenen Rüstungskonzern RUAG fordert Nachrichtendienstchef Markus ...
Titel Forum Teaser
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweiter Rechtsrutsch . . . . . . weil es die Grünen und die Linken mit ihrer endlosen ... Mo, 30.05.16 13:29
Companion for Life
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (502) Ungültiges Gateway.
Source: http://www.news.ch/ajax/home_col_3_1_4all.aspx?adrubIDs=583