Syrische Beobachtungsstelle
Berichte über erneutes Blutbad in Syrien
publiziert: Donnerstag, 2. Aug 2012 / 12:55 Uhr
Syrische Beobachtungsstelle meldet erneutes Massaker in Syrien.
Syrische Beobachtungsstelle meldet erneutes Massaker in Syrien.

Damaskus - In der Nähe von Damaskus soll es zu einem erneuten Blutbad gekommen sein. In Dschaidet Artus südwestlich der Hauptstadt sollen syrische Sicherheitskräfte am Mittwoch bei einer Razzia rund 100 junge Menschen festgenommen haben.

3 Meldungen im Zusammenhang
Sie seien zu einer Schule gebracht und dort gefoltert worden, berichtete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Donnerstag in London.

Am Donnerstagmorgen seien dann die Leichen von 43 Menschen gefunden worden, einige von ihnen seien hingerichtet worden, hiess es in der Mitteilung der Beobachtungsstelle. Sie hatte zunächst von 28 Toten bei der Razzia gesprochen.

Die Nachrichtenagentur Reuters berichtete am Donnerstag unter Berufung auf Zivilpersonen und Menschenrechtler von mindestens 35 Toten.

Das syrische Staatsfernsehen berichtete unterdessen, Dutzende «Terroristen» hätten sich ergeben oder seien getötet worden, als die Armee eine Razzia in dem Vorort unternommen habe.

Angriff auf Flughafen

In der Nähe von Aleppo sollen syrische Rebellen nach Angaben von Aktivisten einen Militärflughafen des Regimes angegriffen haben. Dabei setzten sie am Donnerstag auch einen Panzer ein, den sie zuvor von den Regimetruppen erbeutet hatten.

Dies teilten die Syrischen Menschenrechtsbeobachter in London mit. Am Militärflughafen Minag, 30 Kilometer nordwestlich von Aleppo, sind nach diesen Angaben jene Helikopter stationiert, mit denen die Regimetruppen die Stellungen der Aufständischen in Aleppo beschiessen.

Bei einem Gefecht an der syrisch-jordanischen Grenze wurden am frühen Morgen zwei syrische Flüchtlinge und ein jordanischer Soldat verletzt. Syrische Truppen hätten auf eine jordanische Grenzpatrouille geschossen, die auf der jordanischen Seite den Übergang der syrischen Zivilisten beobachtete, berichteten Sicherheitskreise und Ärzte im jordanischen Grenzort Ramtha.

Es war der dritte Zusammenstoss zwischen syrischen und jordanischen Soldaten dieser Art. Die syrischen Truppen schiessen immer wieder auf Syrer, die aus ihrem Land flüchten wollen.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Glückskette sammelt Spenden für die Opfer der kriegerischen Auseinandersetzungen in Syrien. Die Hilfe soll Flüchtlingen ... mehr lesen 1
Mehrere tausend Menschen flüchteten in Syrien vor der Gewalt.
Kofi Annan kämpft gegen die Gewalt in Syrien.
Damaskus/New York - Das Massaker an Zivilisten in Syrien hat weltweit ... mehr lesen
Beirut - Noch sind die Informationen bruchstückhaft. Doch die Anzeichen verdichten sich, dass das Assad-Regime in der ... mehr lesen
Erneut Tote und Verletzte bei Demonstrationen in Syrien.
Kerry ist am Sonntag in Genf angekommen.
Besuch in Genf  Genf - US-Aussenminister John Kerry hat am Sonntagabend diplomatische Gespräche in Genf aufgenommen, um ein Scheitern der Waffenruhe in Syrien abzuwenden. Kerry will Aussenminister Jordaniens und Saudi-Arabiens treffen sowie den UNO-Sondergesandten Staffan de Mistura. 
Kerry fordert Rückkehr zur Waffenruhe in ganz Syrien Washington - US-Aussenminister John Kerry hat eine Rückkehr zur Waffenruhe in Syrien gefordert. ...
US-Aussenminister John Kerry reist am Sonntag nach Genf, um sich für die Rettung des Waffenstillstandes einzusetzen.
Feuerpause an zwei Frontlinien in Kraft getreten Aleppo - In Syrien ist in der Nacht zum Samstag an zwei Frontlinien eine ...
NDB legt Fokus auf soziale Medien  Bern - Der Nachrichtendienst des Bundes (NDB) hat rund 400 potenzielle Dschihadisten auf dem ...   1
Für das Thema Spionage will der NDB auch Unternehmen und Hochschulen sensibilisieren.
Brüsseler Attentäter haben keine Verbindung zur Schweiz Bern - Die Attentäter von Brüssel weisen nach Einschätzung des Nachrichtendienstes des Bundes ...
Seiler äusserte sich zu internen Dokumenten der Terrororganisation IS. (Archivbild)
Nachrichtendienst: Mehr Kompetenzen per Notrecht Bern - Nach den Terroranschlägen in Europa fordern Politiker, der ...
Nachrichtendienst hat 22 Personen als mögliches Risiko eingestuft Bern - 22 Personen sind im vergangenen Jahr vom ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3893
    Das... Problem ist, dass man am Anfang berauscht von der eigenen Güte nicht ... Do, 28.04.16 08:45
  • HeinrichFrei aus Zürich 422
    Wer sich zum Islam bekennt, wird nach all den Terroranschlägen verdächtig Nach den Terrorattacken in Paris und in Brüssel werden Menschen die ... Do, 28.04.16 06:47
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3893
    Abkommen "Griechenland hatte am Mittwoch insgesamt 49 illegal eingereiste ... Mi, 27.04.16 13:36
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3893
    Die Türkei... ist aktive Kriegspartei in Syrien. Dort kämpfen viele "Rebellen" aus ... So, 24.04.16 09:07
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3893
    TTIP... ist das Beste was Europa passieren kann. Es braucht strenge ... Sa, 23.04.16 19:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3893
    Diese... Gefangennahme des syrischen Piloten dürfte der Daesh (IS) mit ... Sa, 23.04.16 11:57
  • HeinrichFrei aus Zürich 422
    USA und Saudiarabien Verbündete durch dick und dünn Der US-Präsident Barack Obama bezeichnete kürzlich das Verhalten der ... Do, 21.04.16 08:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1743
    Ihre Schuld? Unter lauten Korrupten verträgt es eben keine Ausnahme, das wäre zu ... Mi, 20.04.16 09:42
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Wettbewerb
   
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zum Release des siebten Teils der Star Wars-Serie («Das Erwachen der Macht») verlosen wir zwei DVDs.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 6°C 14°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 8°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen recht sonnig
St. Gallen 5°C 11°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 5°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen freundlich
Luzern 6°C 13°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 7°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Lugano 10°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten