Neue Massaker und Beobachter in Syrien
Berichte über neue Massaker in Syrien mit 100 Toten
publiziert: Donnerstag, 22. Dez 2011 / 19:11 Uhr
Es wird gemeldet, die Armee und die Schabiha-Miliz hätten 31 Menschen getötet.
Es wird gemeldet, die Armee und die Schabiha-Miliz hätten 31 Menschen getötet.

Istanbul/Damaskus - Die ersten Beobachter der Arabischen Liga sind in Syrien eingetroffen. Dennoch haben die Schergen des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad am Donnerstag in den Zentren des Protests wieder Dutzende von Menschen erschossen.

5 Meldungen im Zusammenhang
Gegner des Assad-Regimes meldeten, die Armee und die Schabiha-Miliz hätten 31 Menschen getötet. Die meisten Opfer gab es laut ihren Angaben in den Provinzen Homs und Idlib.

Die Arabische Liga schickte ein erstes Team von zwölf Diplomaten und Experten nach Damaskus. Aufgabe dieser Gruppe ist es, für Ende Dezember eine grössere Beobachtermission vorzubereiten.

Die Beobachter, darunter auch Militärs, sollen die Freilassung von Regimegegnern und den Abzug der Armee aus den Städten überwachen. Nach UNO-Angaben starben seit Beginn der Proteste gegen Assad im März bereits über 5000 Menschen.

«Erlaubnis zum Töten»

Die syrische Opposition stellt sich gegen den von Damaskus unterzeichneten Plan für arabische Beobachter. Für Freitag rief sie im Internet zu Protesten gegen das von ihr als Finte der syrischen Führung bezeichnete Protokoll auf.

Die Opposition bezeichnet das vom Vize-Aussenminister Faisal al-Makdad am Montag unterzeichnete Dokument als «Protokoll des Todes». Allein in den beiden Tagen nach Unterzeichnung des Protokolls am Sitz der Arabischen Liga in Kairo sollen syrische Sicherheitskräfte über 250 Menschen getötet haben.

Die Opposition sieht daher in dem Plan eine «Erlaubnis zum Töten». Die Beobachtermission sei ein «weiteren Versuch des Regimes, den Krisenplan der Arabischen Liga zu umgehen und inhaltlich auszuhöhlen», erklärte ein Sprecher der örtlichen Koordinierungskomitees, die landesweit die Proteste organisieren.

Ein führendes Mitglied der Armee der syrischen Deserteure sagte der Zeitung «Al-Sharq Al-Awsat» (Donnerstagausgabe): «Sie versuchen, die Frist auszunutzen, die ihnen die Arabische Liga gegeben hat, um den Widerstand der Freien Syrischen Armee und der Demonstranten zu brechen, damit sie während der Anwesenheit der Beobachter, die in etwa zehn Tagen ankommen werden, nicht mehr so sichtbar sind.»

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Damaskus/New York - Nach den ... mehr lesen
UNO-Sicherheitsrat: Die Gewaltaktionen in Syrien müssen ein sofortiges Ende finden.
Damaskus - Bei Anschlägen auf Gebäude der syrischen Sicherheitsbehörden in Damaskus sind über 30 Menschen getötet und rund 100 verletzt worden. Das sagte der syrische Vize-Aussenminister Fayçal Meqdad vor den Medien. mehr lesen 
Im UNO-Sicherheitsrat herrscht Unzufriedenheit über Syrien.
New York - Im Streit um eine ... mehr lesen
Istanbul/Damaskus - Wenige ... mehr lesen
Die Kämpfe in Syrien finden kein Ende.
Syrien findet nicht zur Ruhe - Weitere Gefechte zwischen der Armee und «terroristischen Gruppen». (Archivbild)
Istanbul/Damaskus - Kurz vor dem ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 0°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 2°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 2°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 0°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 2°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 2°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 9°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten