Berlin macht Weg für neue Regelung bei Gentests frei
publiziert: Mittwoch, 16. Apr 2008 / 12:00 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 16. Apr 2008 / 12:56 Uhr

Berlin - Die deutsche Regierung hat den Weg für strenge Regeln bei Gentests freigemacht. Das Kabinett beschloss Eckpunkte für ein Gendiagnostik-Gesetz, wie das Gesundheitsministerium mitteilte.

Gentests zur Gesundheit dürfen in Deutschland nur von qualifizierten Ärzten veranlasst werden.
Gentests zur Gesundheit dürfen in Deutschland nur von qualifizierten Ärzten veranlasst werden.
1 Meldung im Zusammenhang
Demnach soll künftig jeder selbst bestimmen, ob er für sich Gen-Befunde über Krankheitsrisiken erheben lassen und kennen will oder nicht. Niemand soll aufgrund genetischer Eigenschaften diskriminiert werden.

Patienten sollen die Vorteile dieser Untersuchungen nicht vorenthalten werden. Gentests zur Gesundheit dürfen aber nur von qualifizierten Ärzten veranlasst werden. Zentral ist in den Augen des Gesetzgebers eine vorherige Beratung. Bereits die rot-grüne Vorgängerregierung hatte ein solches Gesetz geplant.

Auch die Weitergabe von Daten an Dritte soll in der Hand der Betroffenen liegen. Arbeitgeber und Versicherer sollen keine Gentests von Mitarbeitern und Kunden verlangen dürfen. Ausnahmen soll es beim Arbeitsschutz und auch bei Lebensversicherungen mit hoher Versicherungssumme geben können.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin - In Deutschland gelten künftig ... mehr lesen
Gesundheitsministerin Ulla Schmidt. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit ... mehr lesen
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 6°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 7°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 12°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern 4°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 8°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 11°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 13°C 19°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten