Berlin und Paris für UNO-Beschluss zu humanitärer Hilfe in Syrien
publiziert: Freitag, 24. Aug 2012 / 07:28 Uhr
Merkel und Hollande drängen den UNO-Sicherheitsrat zu einem Beschluss zur humanitären Unterstützung.
Merkel und Hollande drängen den UNO-Sicherheitsrat zu einem Beschluss zur humanitären Unterstützung.

Berlin - Deutschland unterstützt im Syrien-Konflikt eine Initiative Frankreichs im UNO-Sicherheitsrat für mehr humanitäre Hilfe für die Bevölkerung. Das verlautete in Berlin nach einem Treffen der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident François Hollande.

8 Meldungen im Zusammenhang
Beide Seiten seien sich einig, dass Syriens Präsident Baschar al-Assad keine Zukunft habe und jegliche Legitimität verloren habe, hiess es. Mit Blick auf humanitäre Fragen wollen Merkel und Hollande den UNO-Sicherheitsrat zu einem Beschluss zu Syrien drängen.

Hollande sagte noch vor dem Treffen mit Merkel, Assad könne nicht an der Regierung bleiben, denn er bringe sein Volk in Gefahr. Man arbeite an einer Übergangslösung. Auf Initiative Frankreichs werde Ende August der UNO-Sicherheitsrat einberufen, um über humanitäre Hilfen zu beraten.

Nach Angaben von EU und Vereinten Nationen benötigen mindestens 2,5 Millionen Syrer dringend humanitäre Hilfe. Knapp 1,2 Millionen gelten als Vertriebene im eigenen Land. Die Zahl der Toten wurde am Donnerstag mit rund 24'500 angegeben.

Seit Beginn der Unruhen im März 2011 seien mindesten 17'281 Zivilisten getötet worden, berichtete die oppositionelle Organisation Syrischer Menschenrechts-Beobachter in London. Dazu kämen 6163 gefallene syrische Soldaten und 1051 getötete Rebellen.

In New York wird (heute) Freitag der neue Syrienvermittler von UNO und Arabischer Liga, Lakhdar Brahimi, zu Gesprächen am Hauptsitz der Vereinten Nationen erwartet. Brahimi will sich unter anderem am Nachmittag mit Generalsekretär Ban Ki Moon treffen.

Brahimi war in der vergangenen Woche zum Nachfolger von Kofi Annan berufen worden. Der ehemalige UNO-Generalsekretär hatte sein Amt aus Enttäuschung über mangelnde Unterstützung durch den UNO-Sicherheitsrat und die Konfliktparteien in Syrien aufgegeben.

(laz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Präsident des oppositionellen Syrischen Nationalrats, Abdulbaset Sieda, kommt am Montag auf Einladung der ... mehr lesen
Abdulbaset Sieda, Präsident des oppositionellen Syrischen Nationalrates
Lakhdar Brahimi
Beirut - Die syrische Regierung ist mit der Ernennung des Algeriers Lakhdar Brahimi zum Sondergesandten der Vereinten ... mehr lesen
Damaskus - Die Bewohner eines Vorortes von Damaskus stemmen sich mit aller Macht gegen ein Übergreifen des Bürgerkrieges auf ... mehr lesen
«Die derzeit laufende Bewaffnung der Bewohner des Viertels soll gestoppt werden.»
Paris - Der französische Präsident François Hollande hat die Notwendigkeit für einen politischen Übergang in Syrien bekräftigt. Ein solcher Prozess schliesse den ... mehr lesen
In Form einer Revolution muss es in Syrien zu und her gehen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die UNO-Beobachter verlassen Syrien.
Damaskus - Die UNO-Beobachtermission in Syrien (UNSMIS) ist offiziell beendet. Das Mandat der Mission, an der in ... mehr lesen
Beirut - Der neue UNO-Syriengesandte Lakhdar Brahimi hat Klarheit darüber verlangt, welche Unterstützung er von der UNO für ... mehr lesen
Lakhdar Brahimi machte auf die vielen offenen Fragen aufmerksam. (Archivbild)
New York/London - Die USA und Grossbritannien haben dem neuen Syrien-Sondergesandten Lakhdar Brahimi ihre Unterstützung zugesichert. Auch die Schweiz begrüsste am Freitag die Ernennung des Algeriers zum Nachfolger von Kofi Annan. mehr lesen 
Syrische Rebellen dürfen bewaffnet sein.
Syrische Rebellen dürfen bewaffnet sein.
IS-Vormarsch  Washington - Der US-Kongress hat dem Militär genehmigt, die moderaten Rebellen in Syrien für den Kampf gegen die Terrormilz Islamischer Staat (IS) zu bewaffnen und auszubilden. Wie das Abgeordnetenhaus folgte am Donnerstag auch der Senat einem Ersuchen von Präsident Barack Obama. 
Die IS-Terrormiliz versucht auf Aleppo vorzurücken. (Symbolbild)
Terrormiliz IS setzt Vormarsch in Syrien fort Damaskus - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat im Norden Syriens ihre Herrschaft weiter ausgedehnt. Die Extremisten ...
Geopolitische Risiken werden mehr zum Hemmschuh London - Die Terrormiliz des Islamischen Staats (IS) hat die Welt nach ...
Drei Verdächtige  Santiago De Chile - Zehn Tage nach einem Anschlag in der U-Bahn der chilenischen Hauptstadt Santiago de Chile haben die Behörden ...  
Weder über die Hintergründe der Tat noch über die Motive der mutmasslichen Täter gab es bislang konkrete Angaben.
Mindestens 14 Verletzte bei Anschlag in U-Bahn Santiago de Chile - Mindestens 14 Menschen sind bei einer Bombenexplosion in der U-Bahn von Santiago de ...
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 999
    Niemand kommt darum herum, die Lage immer wieder neu einzuschätzen und seinen Standpunkt zu ... heute 00:25
  • kubra aus Port Arthur 3151
    Vor dem militärisch-industriellen Komplex hat schon Eisenhower gewarnt. Während des Zweiten Weltkrieges wurde ... gestern 20:51
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2441
    Die... gestörten und kriminellen "europäischen" Muslime die aus D, CH, F etc. ... gestern 15:58
  • Kassandra aus Frauenfeld 999
    So sollte es sein! Die Realität ist eine andere. Hunderttausende vertriebene und noch ... gestern 11:41
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2441
    Interessant... ist, dass dieser Menschenschlag nur dann stark ist, wenn er ... gestern 09:54
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2441
    Israel... ist als jüdischer Staat gegründet worden und als solcher ... Mi, 17.09.14 16:05
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2441
    Diese... Granate ist als Drohung vor den am Wochenende beginnenden ... Mi, 17.09.14 13:55
  • Kassandra aus Frauenfeld 999
    Wohin führt das noch? Zerfallen die Demokratien? In den USA lebt der Konsum bereits von ... Mi, 17.09.14 12:24
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 15°C 20°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 12°C 20°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
St.Gallen 15°C 21°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 13°C 23°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Luzern 15°C 24°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 16°C 24°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
Lugano 16°C 20°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten