Rasche Lösung gesucht
Berlin und Paris wollen die Privaten an Griechenland-Rettung beteiligen
publiziert: Freitag, 17. Jun 2011 / 16:30 Uhr
Merkel und Sarkozy sind sich nach einigem Hin und Her einig zur Rettung von Griechenland.
Merkel und Sarkozy sind sich nach einigem Hin und Her einig zur Rettung von Griechenland.

Berlin - Deutschland und Frankreich wollen private Gläubiger auf freiwilliger Basis an der Griechenland-Rettung beteiligen. Darauf einigten sich Kanzlerin Angela Merkel und Präsident Nicolas Sarkozy am Freitag nach einem Treffen in Berlin.

7 Meldungen im Zusammenhang
«Wir wünschen uns eine Beteiligung privater Gläubiger auf freiwilliger Basis. Ich sage das ausdrücklich», sagte Merkel. «Das ist ein Durchbruch - Ich würde das einen grossen Durchbruch nennen», sagte Sarkozy. Die beiden Länder waren sich zuvor uneinig, in welcher Form sich Private an der Hilfe beteiligen sollen.

Berlin wollte einen möglichst verbindlichen Beitrag des Privatsektors durchsetzen. Finanzminister Wolfgang Schäuble hatte vorgeschlagen, die Laufzeiten für griechische Staatsanleihen um sieben Jahre zu verlängern.

Das ging Frankreich aber zu weit. Paris will die Privaten nur auf freiwilliger Grundlage ins Boot holen. Französische Banken sind mit Milliardenbeträgen in Griechenland engagiert, drei Grossbanken könnten deshalb sogar im Rating heruntergestuft werden.

Laut der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich hielten die französischen Banken Ende 2010 rund 10,5 Milliarden Euro der griechischen Staatsschuld, die deutschen 15,3 Milliarden Euro.

Rasche Lösung gesucht

Merkel und Sarkozy drängten auf eine rasche Einigung bei den Verhandlungen. «Je schneller wir die Probleme lösen, desto besser», sagte Merkel. Sarkozy sagte, die EU habe «keine Zeit zu verlieren». Ein konkretes Datum nannten die beiden aber nicht.

Zuletzt war darüber spekuliert worden, dass ein zweites Hilfspaket für Athen auf dem EU-Gipfel Ende der kommenden Woche vereinbart werden könnte. Es gab aber auch Berichte, wonach es aufgrund der Differenzen unter den Euro-Partnern September werden könne, bis das Paket unter Dach und Fach sei.

(dyn/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Luxemburg - Die 17 Finanzminister der Euro-Zone versuchen sich bei zwei ... mehr lesen
Die Finanzminister der Euro-Zone debattieren über eine weitere finanzielle Hilfe für Griechenland.
Thomas Jordan, Vizepräsident der Schweizerischen Nationalbank
Bern - Die Krise in Griechenland und der Zerfall des Euro bereiten der Schweizerischen Nationalbank (SNB) Sorgen. SNB-Vizepräsident Thomas Jordan warnte im Interview mit der Zeitung ... mehr lesen
Athen - Auch nach der Kabinettsumbildung halten die Proteste in Griechenland ... mehr lesen
Die Demonstrationen in Athen finden kein Ende
Sorgen breiten sich immer mehr aus wegen der Schuldenkrise in Griechenland.
Washington - Euro-Gruppen-Chef ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Frankfurt - Die weiterhin ungelöste Schuldenkrise Griechenlands hat den Euro zum Franken am Pfingstmontag auf ein Rekordtief ... mehr lesen
«Was der Euro braucht, ist eine Lösung für die griechische Krise.»
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Im Hauptort Karyes fand eine kurze feierliche Messe statt.
Auf der Griechenlandreise  Athen - Russlands Präsident Wladimir Putin ist am zweiten Tag seiner Griechenlandreise zur Mönchsrepublik Berg Athos gepilgert. Der Berg Athos ist eine Hochburg des orthodoxen Christentums. mehr lesen 
Treffen in Athen  Athen - Russland und Griechenland setzen trotz zahlreicher Schwierigkeiten ihre Kooperation fort und wollen sie weiter ausbauen. Dies teilten am Freitag der russische Präsident Wladimir Putin und der griechische Regierungschef Alexis Tsipras nach einem Treffen in Athen mit. mehr lesen  
Politische Gespräche  Athen - Der russische Präsident Wladimir Putin ist am Freitag zu politischen Gesprächen in Athen ... mehr lesen  
Privatisierungspläne  Athen - Das hochverschuldete Griechenland will sich von einer fünfprozentigen Beteiligung an seinem führenden Telekomkonzern OTE trennen. Aktualisierte Privatisierungspläne sähen diesen Schritt vor, teilte die Regierung des südeuropäischen Landes am Mittwochabend mit. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 2°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 2°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 4°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Wolkenfelder, Flocken
Bern 2°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Luzern 2°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Schneeregenschauer
Genf 5°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 8°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten