Gratis Konzert in der Philharmonie
Berliner Spitzenorchester heissen Flüchtlinge gemeinsam willkommen
publiziert: Dienstag, 1. Mrz 2016 / 22:06 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 1. Mrz 2016 / 22:27 Uhr
Simon Rattle und seine Berliner Philharmoniker spielten die Siebte von Beethoven.
Simon Rattle und seine Berliner Philharmoniker spielten die Siebte von Beethoven.

Berlin - «Ahlan wa-sahlan» - die drei Berliner Spitzendirigenten Sir Simon Rattle, Iván Fischer und Daniel Barenboim haben am Dienstag mit einem gemeinsamen Konzert Flüchtlinge auf Arabisch willkommen geheissen.

2 Meldungen im Zusammenhang
Im Namen von Schirmherrin Angela Merkel und den drei beteiligten Orchestern begrüsste Intendant Martin Hoffmann rund 2200 kostenlos geladene Flüchtlinge und ihre Helfer in der Berliner Philharmonie.

«Seien Sie herzlich willkommen in Berlin! Eines verstehen wir alle gemeinsam - die Sprache der Musik», sagte Hoffmann.

Barenboim und seine Staatskapelle eröffneten den musikalischen Willkommensgruss mit Mozarts Klavierkonzert in d-Moll - der Dirigent sass zugleich am Flügel.

Das Konzerthausorchester brachte unter Iván Fischer Prokofjews Symphonie Nr. 1 beschwingt und federleicht zum Klingen.

Und Simon Rattle liess zum Abschluss die Berliner Philharmoniker mit solcher Leidenschaft durch Beethovens Siebte fegen, dass das Publikum zum Applaus begeistert von den Sitzen aufsprang.

Überhaupt war die Stimmung deutlicher lockerer als sonst in der ehrwürdigen Philharmonie. Die Musiker kamen im offenen Hemd statt im Frack, schon zwischen den Sätzen gab es Bravo- und Jubelrufe, Kinder krähten oder flitzten schnell mal zur Tür.

Die kostenlosen Tickets waren über Hilfsorganisationen vergeben worden. Insgesamt hatten sich mehr als 5000 Menschen gemeldet.

Nach Angaben von Philharmoniker-Intendant Hoffmann hat es ein Gemeinschaftskonzert der drei renommierten Häuser bisher erst einmal gegeben - nach den Terroranschlägen auf das New Yorker World Trade Center vom 11. September 2001.

 

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Wien - Vor dem EU-Sondergipfel zur Flüchtlingskrise am 7. März hat EU-Ratspräsident Donald Tusk am ... mehr lesen
Donald Tusk: «Zurück zu Schengen.»
Papst Franziskus: Mit Hoffnung habe ihn die Nachricht der Waffenruhe in Syrien erfüllt.
Rom - Papst Franziskus nimmt in der Flüchtlingskrise die internationale Gemeinschaft ins Gebet: Er hat dazu aufgerufen, ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet. mehr lesen  
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen   1
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -5°C -4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Nebel
Basel -7°C -3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
St. Gallen -10°C -6°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern -5°C -5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Nebel
Luzern -5°C -4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Nebel
Genf -4°C -2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano -2°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten