Berliner U-Bahn und Busse bestreikt
publiziert: Freitag, 1. Feb 2008 / 11:31 Uhr / aktualisiert: Freitag, 1. Feb 2008 / 16:59 Uhr

Berlin - In Berlin werden seit dem frühen Morgen die U-Bahn sowie die meisten Bus-Linien bestreikt. Nach Angaben der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di wird der Ausstand umfassend befolgt.

Die U-Bahn soll am späten Samstagnachmittag wieder fahren.
Die U-Bahn soll am späten Samstagnachmittag wieder fahren.
1 Meldung im Zusammenhang
An dem bis Samstag 15.00 Uhr dauernden Arbeitskampf würden sich 3500 bis 5000 Mitarbeiter der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) beteiligen, sagte ein Sprecher der Gewerkschaft. Die zur Deutschen Bahn gehörenden S-Bahnen sind nicht betroffen.

Die Gewerkschaft will mit dem Streik ihrer Forderung nach Gehaltserhöhungen von acht bis zwölf Prozent für alle rund 11'500 Mitarbeiter Nachdruck verleihen. Ein Angebot der Arbeitgeber hatte die Tarifkommission von ver.di am Donnerstag als «schlichte Provokation» zurückgewiesen.

Einmalzahlung vorgeschlagen

Die Arbeitgeber hatten eine Einmalzahlung von 200 Euro und Einkommenserhöhungen von sechs Prozent bis Ende 2010 vorgeschlagen. Mehr Geld hätte das jedoch nur für die seit 2005 rund 1150 neueingestellten Mitarbeiter der BVG und ihrer Tochter Berlin Transport bedeutet. Für die rund 10'000 Altbeschäftigten sollten die Einkommensverbesserungen mit dem sogenannten Sicherungsbetrag verrechnet werden.

Seit 1. September 2005 gilt ein neuer Tarifvertrag, der die Gehaltsstufen um rund zehn Prozent gesenkt hat. Der Sicherungsbetrag von im Schnitt 600 Euro gleicht für die damals bereits Beschäftigten die Differenz zwischen altem und neuem Gehalt aus. Sie haben ausserdem eine langjährige Beschäftigungsgarantie.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin - Ein unbefristeter Streik der ... mehr lesen
Mit dem Streik will ver.di den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
An erster Stelle steht die eigene Sicherheit.
An erster Stelle steht die eigene Sicherheit.
Die Vorteile von E-Bikes sind zahlreich. Wer ein E-Bike besitzt, ist zeitlich flexibel, da er beispielsweise von Störungen im öffentlichen Nahverkehr nicht betroffen ist. E-Bikes lassen sich zudem platzsparend unterbringen. mehr lesen 
Publinews Ein Firmenwagen stellt oft ein lukratives Angebot für Arbeitnehmer dar und wird daher auch von zahlreichen Firmen angeboten, um das Unternehmen für ... mehr lesen  
E-Bikes werden immer beliebter.
CBD-Konsum wirkt sich nicht auf die Fahrtüchtigkeit aus.
Versicherungen CBD-Produkte haben in den vergangenen Jahren die Erfolgsleiter kennengelernt. Sie sind nicht nur in Deutschland immer beliebter ... mehr lesen  
Menschen, die viel unterwegs sind, haben verschiedene Möglichkeiten: Auto, Bahn und Flugzeug zählen zu den beliebtesten Fortbewegungsmitteln. Allerdings haben diese Transportmöglichkeiten ihren Preis - ... mehr lesen
Die Bahn ist die nachhaltige Alternative zum Flug.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 0°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee starker Schneeregen
Basel 1°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer starker Schneeregen
St. Gallen -1°C 1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee starker Schneeregen
Bern 0°C 2°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee starker Schneeregen
Luzern 0°C 3°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee starker Schneeregen
Genf 0°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer trüb und nass
Lugano 1°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig starker Schneeregen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten