Berlusconi legt bereits Ministerliste vor
publiziert: Mittwoch, 7. Mai 2008 / 23:58 Uhr

Rom - Der designierte Ministerpräsident Silvio Berlusconi hat von Staatschef Giorgio Napolitano den Auftrag zur Regierungsbildung erhalten. Er legte dem Präsidenten die Ministerliste vor.

Silvio Berlusconi will keine Zeit verlieren.
Silvio Berlusconi will keine Zeit verlieren.
5 Meldungen im Zusammenhang
Bisher hatte kein designierter Premierminister so kurz nach dem Regierungsauftrag die Aufstellung seines Kabinetts bekannt gegeben. «Wir wollen keine Zeit verlieren, sondern uns sofort an die Arbeit machen», sagte Berlusconi, der sich noch bis Ende dieser Woche der Vertrauensabstimmung im Parlament stellen wird.

Zuvor hatte der italienische Staatspräsident Giorgio Napolitano während zwei Tagen Konsultationsgespräche zur Regierungsbildung in Rom geführt. Napolitano traf am Vormittag die Fraktionschefs der im neuen Parlament vertretenen Parteien.

Die neue Mitte-rechts-Regierung um Silvio Berlusconi wird am Donnerstag um 17 Uhr vereidigt, wie das Büro des italienischen Staatschef Giorgio Napolitano mitteilte. Laut der von Berlusconi vorgestellten Ministerliste wird der Steuerexperte Giulio Tremonti zum dritten Mal zum Wirtschaftsminister aufrücken. Aussenminister wird der scheidende EU-Justizminister Franco Frattini.

Vier Minister der Lega Nord

Die Lega Nord, die zur drittstärksten Partei im neuen Parlament aufgerückt ist, übernimmt vier Ministerposten. Die «Nummer Zwei» der Lega, Roberto Maroni, übernimmt das Innenministerium. Diesen Posten hatte Maroni bereits in der ersten Regierung Berlusconi im Jahr 1994 bekleidet.

Lega-Chef Umberto Bossi übernimmt wieder das Amt des Reformenministers. Der Lega-Politiker Luca Zaia übernimmt die Führung des Landwirtschaftsministeriums. Der umstrittene Lega-Politiker Roberto Calderoli wird das zu schaffende «Ministerium der Vereinfachung» übernehmen.

Der Lega-Politiker war im Jahr 2006 mit einem Anti-Islam-T-Shirt im Fernsehen aufgetreten, was zu Protesten und elf Toten in Libyen führte.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom - Silvio Berlusconi ist nach ... mehr lesen
Staatspräsident Giorgio Napolitano vereidigte auch die Minister des Kabinetts.
Gianfranco Fini erhielt im vierten Wahlgang genügend Stimmen.
Rom - Rund zwei Wochen nach dem ... mehr lesen
Rom - Der Mitte-rechts-Senator ... mehr lesen
Renato Schifani wurde zum Präsidenten des Senats gewählt.
Die Menschen hätten die Lega Nord für die Themen Reformen, Sicherheit, Verteidigung und Landwirtschaft gewählt, sagte Bossi.
Rom - Die rechtspopulistische italienische Partei Lega Nord soll vier wichtige Ministerposten in der neuen Regierung von Silvio Berlusconi erhalten. Dies sagte Lega-Chef Umberto ... mehr lesen
Rom - Silvio Berlusconi drückt aufs ... mehr lesen 1
Silvio Berlusconi will nun die Probleme des Landes anpacken.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen für das Präsidentenamt empfohlen. Der Leiter der Kommission, François Benoit, riet am Montag zur Annullierung des ersten Wahlgangs der Präsidentenwahl. mehr lesen 
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs ... mehr lesen
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am Sonntag im zweiten Wahlgang 55,8 Prozent der Stimmen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 2°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 5°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 5°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 5°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 5°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 3°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 8°C 14°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten