Berlusconi spricht Machtwort im Streit um das Kruzifix
publiziert: Freitag, 6. Nov 2009 / 15:10 Uhr / aktualisiert: Freitag, 6. Nov 2009 / 23:07 Uhr

Rom - Der italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi hat im Streit um das Kruzifix-Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte ein Machtwort gesprochen. «Wir behalten das Kruzifix», erklärte der Regierungschef in Rom.

5 Meldungen im Zusammenhang
Das Urteil sei schliesslich kein «Zwangsurteil», sagte er. Daher würden die Kreuze in italienischen Klassenzimmern hängen bleiben - unabhängig vom Ausgang der Beschwerde seiner Regierung in Strassburg.

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte in Strassburg hatte am Mittwoch ein Urteil veröffentlicht, demzufolge ein christliches Kreuz im Klassenzimmer einer staatlichen italienischen Schule die Religionsfreiheit der Schüler verletzt.

Das Urteil war in Italien von Kirche und Politik mit Kopfschütteln und Bestürzung aufgenommen worden. Auch der Vatikan kritisierte den Richterspruch nach erster Zurückhaltung scharf.

(zel/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 25 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - Kruzifixe in Klassenzimmern ... mehr lesen
Einfluss auf die Schüler?
Christen fordern Religionsfreiheit und Gleichberechtigung in muslimischen Ländern. (Symbolbild)
Bern - Auf dem Berner Bundesplatz ... mehr lesen
Macerata - Ein italienischer Richter hat sein Amt verloren, weil er nicht in einem ... mehr lesen
Der Richter sah die Trennung von Religion und Staat in seinem Gerichtssaal nicht mehr gegeben. (Symbolbild)
Berlusconis Frau möchte eine gerechte Teilung des Vermögens.
Rom - Veronica Lario, Ehefrau des italienischen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi, flüchtet nach ihrer Einreichung der Scheidungsklage vor dem Medienrummel in die Schweiz. mehr lesen
Keine Einbahnstrasse
Unsere Verfassung und unser Rechtssystem sind keine Einbahnstrassen.

Wenn diese nicht umgesetzt oder angewandt werden um auch gegen Islamisierung anzugehen, dann liegt die Verantwortung bei uns. Wir haben die Mittel. Ob wir uns also von Extremisten unterwandern lassen liegt an uns.

Es gibt aber auch ein grosse Gruppe die Angst vor dem Islam gerne schürt, um Ihre Zwecke und Ziele zu erreichen. Dank der Terror und Islam-Angst hatten diese die Mittel in der Hand um die perfekte Ueberwachung einzuführen und Volksrechte abzuschaffen.

Ich hatte schon mal geschrieben:

Aus Furcht vor den schwarzen Schafen läuft der Rest der Herde direkt in's Messer des Metzgers.

Denkt bitte auch mal über das nach. Da gibt es auch genügend historische Beispiele.
Nützliche Idioten
Zitat Midas
"Das Bild der friedlichen Kreuzzüge haben Sie wohl aus Hollywood."
Ich habe nicht behauptet, dass die Kreuzzüge friedlich oder unblutig waren. Jeder Krieg ist per se eine gewalttätige, mörderische Sache. Nur scheinen wir ob all der Vergangenheitsbewältigung (immerhin des Mittelalters), bei der wir glauben, uns als "bessere" Menschen für die Taten unsrer Vorväter entschuldigen zu müssen, vergessen zu haben, dass die Ursache die gewaltsame Expansion des Islam war und der Zugang zur für die Christen heiligen Pilgerstadt mehr und mehr verunmöglicht wurde und - so nebenbei, auch mehr und mehr Heiligtümer zerstört wurden, unter anderem die Grabeskirche.

Zitat Midas
"Natürlich gibt es Extremisten. Das ist aber eine Minderheit. Was wir den meisten islamischen Ländern vorwerfen können ist mangelnde Bildung und Rückständigkeit."

Dies, gepaart mit der Tatsache, dass die Koranschulen - die Madaris - bereitwillig da sind, um diese Lücke zu schliessen, ist tatsächlich ein starker Zündstoff. Das unerschöpfliche Reservoir für die Terroristenanwerber.

Zitat Midas
"Die Gegenmassnahme heisst Wohlstand. McDonalds, BMW, etc. etc. Diskussionsthemen hier sind der neue Lambo oder ein Rennen, nicht Scharia."

Solange ich nicht mit meiner Freundin, die mit Shorts und Kurzamleibchen bekleidet ist und keinen BH trägt am Strand entlang flanieren und sie dabei küssen kann und wir am Strand übernachtend riskieren, ins Gefängnis geworfen zu werden, solange weiss ich, dass die Kultur noch im Mittelalter steckt und nur eine dünne Eisschicht zwischen den Arabern und dem Abgleiten in einen weiteren Religionskrieg steht.
Dies eben auch, weil der Koran nicht anderes vorsieht und das was Sie "korrumpieren" nennen, kein religiös verankertes Lebensprinzip darstellt. In der religiös vorgeschriebenen Reihenfolge kommt zuerst das Verbreiten des Glaubens und dann irgendwann das eigenen Wohl und Wohlbefinden. Und dies innerhalb der gesetzten Kleidungs- (neu auch der Schleier) und Verhaltensregeln (Seife die Ungläubigen ein, solange Du nicht in der Mehrheit bist, Alkohol, Schweinefleisch etc..).

Im Link, den Sie gepostet haben, fällt der Satz "Deutschland war noch nie Ziel eines international geplanten Anschlages". Soll das wohl heissen, wir lassen die aus Deutschland planenden und startenden Terroristen anderswo machen und versuchen uns rauszuhalten. Bis es zu spät ist. So wie die Hamburger Zelle, die 9/11 mitgeplant und ausgeführt hat.

Die drei aus dem Sauerland bring ich übrigens nicht als Gegenbeweis, weil die Sache zu sehr nach Show - off des CIA und des MIT(Türkischer Geheimdienst) aussieht, die die Zünder für die zuvor verdünnte Flüssigkeit geliefert haben und da die Islamische Dschihad Union eher eine Erfindung des usbekischen Diktators Karimov ist. So gesehen waren die ersten festgenommenen Terroristen nützliche Idioten der Geheimdienste. Wohl nicht zum ersten Mal in der Geschichte. Erinnert an stark „Marionetten“ von John le Carre.

Was aber wahr und eine tickende Zeitbombe ist, sind die Deutschen in den Ausbildungslagern der Qaida.
Wie man dieser Gefahr begegnet, ist eine andere Frage. Ich gehe mit Ihnen einig, dass wenn wir die Freiheiten unserer Gesellschaft abbauen, wir genau das erreichen, was die totalitären Islamisten erreichen wollen. Uns unsere Meinungs- und Redefreiheit zu nehmen und uns einzuschüchtern. Das es auch bei uns in der freiheitlichen Welt diese totalitären Kontrollfreaks gibt, die glauben, alles für jeden besser zu wissen und dass der Zweck die Mittel heiligen würde, das ist von mir unbestritten. Ich schätze diese Gefahr für unsere Freiheit im Gegenteil grösser ein, als einen lokal begrenzten Terroranschlag. Aber nicht als grösser, als die Gefahr, die von einer Parallelgesellschaft ausgeht, die sich den Dschihadd auf die Fahne geschrieben hat.
Danke,
dass ich dumm bin.
Lieber Imam Kubra
Ja, Geschichte ist schon toll Kubra. Stellen Sie sich mal vor die Muslime machen das Gleiche wie Sie ständig und messen die Christen an der Inquisition. Mit Folter, Verbrennen und Ersäufen. Oder Sie würden ständig aus der Bibel nur Auge um Auge, Zahn um Zahn zitieren. Das steht nämlich auch noch drin. Nicht nur die Wange.

Nicht zu vergessen wie viele im Namen unserer Religionen abgeschlachtet wurden in Zeiten als der Papst noch Heerführer war und für Glauben, Macht, Land und Geld in den Krieg zog. Das Bild der friedlichen Kreuzzüge haben Sie wohl aus Hollywood.

Sie sind unverbesserlich in Ihrer Meinung. Die Staaten wo die Scharia so angewandt wird, haben als Grundproblem nicht den Islam sondern Diktaturen oder Terrorgruppen. Alle Muslime als Hände abhackende, steinigend Mörder im Namen Allahs darzustellen entspricht einfach nicht der Realität. Die Regionen wo das noch im vollem Rahmen stattfindet sind vernichtend klein.

In diesen Unterdrückungsländer mit Ihren Bevölkerungen im Elend wird ein falsch gepredigter Islam zum letzten Strohhalm. Extremisten machen sich dieses Elend, Hunger, Not und Verzweiflung zu nutze. Die meisten Bauern in Afghanistan treten der Taliban nicht aus ideologischer Ueberzeugung bei, sonder um nicht zu verhungern. Dann fängt die Gehirnwäsche an und ihre Kinder steckt man in eine Taliban Schule.

Sie wollen wissen wie man den fundamentalistischen Islam stoppt? Sicher nicht mit einem Verbot auf Türmchen, sondern ganz einfach in dem wir sie "korrumpieren". In der U.A.E. haben Sie meist nicht das Gefühl in einem arabischen Land zu sein, sondern in den USA. Die Gegenmassnahme heisst Wohlstand. McDonalds, BMW, etc. etc. Diskussionsthemen hier sind der neue Lambo oder ein Rennen, nicht Scharia. Wer Wohlstand und Rechte zu verlieren hat, zieht ungern in den Krieg.

Was mach der Westen? Keiner würde sich einen Sch*** interessieren ob sich Iraker untereinander abschlachten oder von einer Diktatur ermordet werden. Wäre da nicht das Oel. Die Amis verheizen ihre jungen Soldaten und kamen als Diebe, nicht Befreier. Haliburton gewinnt mehr als die Regierung.

Die Amerikaner geben Unsummen für einen Krieg aus. Milliarden. Zwingen aber die Landbevölkerung dazu weiterhin Opium anzubauen oder zu den Taliban zu gehen um nicht zu verhungern. Dafür setzen sie eine Mariontettenregierung mit Wahlbetrug ein.

Das Gleiche im Gaza. Leute in Ghettos einpferchen und ihrer Rechte berauben, weiteres Land durch eine falsche Siedlungspolitik nehmen, ist Wasser auf die Mühle der Extremisten und fördert den Terrorismus.

Natürlich gibt es Extremisten. Das ist aber eine Minderheit. Was wir den meisten islamischen Ländern vorwerfen können ist mangelnde Bildung und Rückständigkeit. Auf der Gegenseite jedes islamischen Extremisten steht aber ein Islamhasser. Dass wir jetzt gegen die korrekten, unter uns lebenden Muslime mit dieser dummen, verfassungswidrigen Initiative angehen wollen und Sie mit Taliban und Terroristen in einen Topf werfen, ist doch einfach lächerlich.

Hier noch ein Video am Beispiel Deutschland, darüber was Leute mit Ihrer falschen Auslegung vom Islam und der Angstmacherei wirklich bewirken. Davor habe ich am meisten Angst Kubra. Der Islam ist nur Mittel zum Zweck, bestraft werden wir:

http://www.dubistterrorist.de/
Ja, da kann ich Ihnen folgen, kubra ...
... Wie weit Sie Recht haben, weiss ich nicht zu beurteilen. Dass es aber Moslems gibt, die den extremen Islam sich wünschten, wird wohl richtig sein. WIEVIELE es sind, das müsste einmal unser Staatsorgan "Polizei und Geheimdienst" uns zur Aufklärung mitteilen.

Es gibt Gerüchte, dass es einige Tausend sind, die bereit wären, sich für einen Sieg des Islams in der Schweiz einzusetzen - wie weit ist wohl die Frage ....
Das andere ist, dass es sich wohl zuerst zeigen muss, wer DIESE sind und wie weit sie gehen würden in ihren Aktionen!

Ich könnte mir zwar vorstellen, dass sehr viele derjenigen Moslems, die bei uns sich aufhalten - viele davon sind ja wohl Flüchtlinge, die sich sicher keine Scharia mehr wünschen - nicht wieder das erleben möchten weswegen sie zu uns gekommen sind ...!?

Also gilt es wirklich aufmerksam diese Szene zu beachten, zu beobachten und Verstösse gegen unser Verständnis sofort zu melden und nachzuverfolgen und allenfalls zu reklamieren!

Es ist schon so, denke ich, dass die satte Schweiz vielleicht etwas zu sicher ist, was ihre Position anbelangt. Aber gerade darum müssen WIR halt, jede/r Einzelne selbst sich für eine dauerhaft eigene Freiheit einsetzen!

Nachtrag: ... aber sicher nicht mit Minarettverboten, die das Gegenteil bewirken können und nur die elendig Dummen ansprechen und nicht diejenigen, die solchem Tun - auf beiden Seiten - Einhalt gebieten wollen!!
Die Wurzel ziehen
Radix - die Wurzel

Zitat Midas
"Die Aussage ist falsch Kubra. Nicht die Leute die nach dem Koran leben sehen die anderen als Menschen zweiter Klasse, sondern die Extremisten im Islam."

Der Koran und die Hadith geben dem Gläubigen die Pflicht auf, den Islam mit allen Mitteln zu verbreiten. Der Dschihad ist ausdrücklich die Lebensaufgabe jedes Moslems. Dschihad - Im Koran und der Sunna bezeichnet dieser Begriff primär den militärischen Kampf.

Christen und Juden als Völker der Bücher dürfen sich dabei anpassen und als Menschen zweiter Klasse im Haus des Islam weiterleben und Schutzgeld zahlen, oder werden vertrieben und schlussendlich ausgerottet.

Der Islam ist die einzige Religion, die ich kenne, die die absolute Weltherrschaft anstrebt und dabei alle Gebiete des menschlichen Lebens kontrollieren will. Von Religion über Staat und Recht, bis Sexualleben und Kleidung. Dies ist systemimmanent und lässt sich nicht voneinander trennen.

Der Koran und die strikte Anwendung seiner Pflichten und Gebote sind mit einer demokratischen Verfassung der heutigen Zeit schlichtweg nicht vereinbar.

Solange der Koran und die Koranauslegungen nicht grundlegend reformiert und aus dem Mittelalter der Religionskriege in unsere Zeit gebracht wurden, transportieren diese Schriften einen kriegerischen Allmachtsanspruch aus dem 7. Jahrhundert nach Christi bis in unsere Zeit.

Sollten die Moslems, welche den Koran wörtlich auslegen, auch in der Schweiz vermehrt Fuss fassen, bin ich gespannt, wie lange sich unsere moslemischen Landsleute der Versuchung widersetzen können, sich als bessergestellte Menschenklasse zu sehen und dies mit Gewalt durchzusetzen. Ich bin überzeugt, dass ein Teil der Gewalt aus diesen Kreisen durchaus schon unter diesem Aspekt zu sehen ist.

Wenn nun der Vertreter der Moslems Hisham Maizar, mit mir über „Kopftuch und Schwimmunterricht, über Menschenrechte und Scharia“, diskutieren will, dann weiss ich, dass das Ziel ist, mehr nach der wörtlichen Auslegung des Korans leben zu können.

Die Scharia mit ihren drakonischen Strafen (Steinigung, Hand- und Fussabhacken, etc..) und Menschenrechte nach mohammedanischem Verständnis (Zwangsheirat, Frauen müssen dem Mann dienen und können durch körperliche Züchtigung dazu „überredet“ werden etc..) können aber nicht Teil einer Demokratie werden.

Diese undemokratische und menschenverachtende Ideologie eines Mannes, aus dem Mittelalter, der stolz darauf war, wie viele Menschen er eigenhändig geköpft und gefoltert hat, und dem dessen Anhänger heute noch ehrfürchtig nacheifern, darf keinen Einfluss über unser demokratisches Land bekommen. In demographischer Hinsicht sind wir auf einem Weg, der mich besorgt macht.

Vielleicht können wir zwei - Midas - diese Diskussion in zwei Jahrzehnten schon nicht mehr so führen, weil der Islam alle Kritik an den Schriften und seinem Verbreiter verbietet und wir bis dahin schon soweit „überzeugt“ wurden, dass wir uns gleich selber zensieren, damit wir kein Aufsehen erregen.

Dies geschieht heute schon tagtäglich in Deutschland, Grossbritannien, Frankreich.
Die Italiener sind da ein wenig widerspenstiger. Hängt vielleicht damit zusammen, dass sie den Vatikanstaat beherbergen.

Nebenbei - der erste Kreuzzug wurde ausgelöst durch den Hilferuf des Byzantinischen Kaisers, der von Seldschuken (den Türken) bedroht wurde. In Europa war man eh schon sauer, weil es immer mehr zu Übergriffen auf die Pilger auf dem Weg nach Jerusalem kam. Man wollte sich den Zugang zur damals christlich geprägten Pilgerstadt nicht nehmen lassen.
Im Jahre 638 eroberten die Araber dann im Zuge der islamischen Expansion die Stadt und zwangen allen Bewohnern ihre Herrschaft auf.

Heutzutage sprechen alle voller Abscheu von den Kreuzzügen, aber keiner erwähnt die Eroberungswut des Islams, die erst dazu geführt hat.

Gleichzeitig wird der Moslem aus christlicher Sicht gesehen und mit einem Christ verwechselt. Da besteht aber ein grosser Unterschied. Die Denkweise und das Selbstverständnis sind völlig unterschiedlich. Das Hinhalten der christlichen anderen Wange ist ein sehr einseitiger Vorgang, da der Koran im Gegenzug Gewalt predigt und diese verherrlicht.
Nein, PioXX ...
Wir werden auf gar nichts Wesentliches verzichten müssen - auch wenn das viele gerne möchten, um dann zu sagen "... oh seht her, ich sagte es ja schon lange, dass es so kommen wird! .... unendliches blablablabla ..."

Nein, es geht noch weiter und muss schon noch tiefer nachgedacht werden, denke ich! Die Schweiz mit ihrer Religionsfreiheit wird wohl gerade auch deswegen und anderen Freiheiten, immer noch, sage ich, respektiert und geachtet UND beneidet! Dieser versteckte Neid äussert sich von Zeit zu Zeit und auch jetzt gerade wieder auf verschiedenen Ebenen stark und nicht übersehbar!

Wir müssten uns halt langsam daran gewöhnen, dass es echte und aber auch nur scheinbare Freundschaften gibt!

Wir als Nation Schweiz müssten NICHT mit allen ... Ländern verschmust sein, denke ich.

Gegenseitig klare Stellungsnahmen bezgl. des Gehalts der Freundschaftlichkeit zwischenstaatlich würde wohl weniger Überraschungen bringen, wie mehr Ehrlichkeit ohne die heutige etwas blauäugige Naivität!

Ob das Schweizerkreuz den Ursprung im Kruzifix hat oder nicht, ist mir eher gleichgültig! Geschichte steckt wohl in jedem Wappen - aber es bleibt Geschichte und ist halt Geschichte - mit all ihren Wirrungen und auch Irrungen ... !
Schweizerpass 3
Ja überall in Europa werden ja auch die Orden angepasst ja kein Verdienstkreuz- ob bald einmal der Verdiensthalbmond kommt?
Die etwas andere Sicht ist die: Dies habe ich auch bemerkt, ...
...was Sie sagen, jorian, bei denen, die ich kenne oder kennen gelernt habe.

Die einen nehmen den Schwezer Pass, resp. die Einbürgerung gerne an.

Die anderen, nicht wenige dieser Secondos, lehnten den Schweizerpass vehement ab, als Sie mit der ganzen Familie hätten eingebürgert werden sollen. Gerade DIESE, so denke ich, wären letztlich die besseren Schweizer gewesen, als die fast automatisch Eingebürgerten ...!

Es waren durchwegs Menschen, die ich als eigenständig und stark habe erkennen könen!
Schweizerpass 2
Wahrscheinlich werden wir uns auch da anpassen müssen, um ja niemanden zu beleidigen. Der Schweizerpass wird womöglich in Zukunft auf das Schweizer-Kreuz, das ja auch zun Teil Ursprung im Kruzifix hat, verzichten müssen. ☺
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch Ateliers, Erzählungen und Kalligraphie-Kurse geboten.
Den Besuchern wurden neben den ...
In La Chaux-de-Fonds  La Chaux-de-Fonds - Das Museum für Kulturen des Islam in La Chaux-de-Fonds NE ist am Wochenende eröffnet worden. Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch zahlreiche Treffen, Ateliers, Erzählungen, Kalligraphie-Kurse und Tanzvorführungen geboten. mehr lesen 
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Treffen mit Kindern  Vatikanstadt - Papst Franziskus hat sich mit Flüchtlingskindern getroffen, deren Eltern bei der gefährlichen Überfahrt über das Mittelmeer ums ... mehr lesen  
Mekka-Wallfahrt  Riad - Saudi-Arabien und der Iran sind weiter uneins über die Bedingungen, unter denen Iraner an der diesjährigen Mekka-Pilgerfahrt Hadsch teilnehmen könnten. Eine iranische Verhandlungsdelegation reiste nach amtlichen saudiarabischen Angaben am Freitag ohne Einigung ab. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Basel 20°C 33°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 19°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Bern 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Luzern 18°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Genf 19°C 32°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Lugano 20°C 31°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten