Berlusconis PdL und rechte Lega Nord unterzeichnen Wahlallianz
Berlusconi unterzeichnet Wahlallianz mit der Lega Nord
publiziert: Montag, 7. Jan 2013 / 16:33 Uhr
Der 76-jährige Berlusconi braucht die Unterstützung der Lega Nord. (Archivbild)
Der 76-jährige Berlusconi braucht die Unterstützung der Lega Nord. (Archivbild)

Rom - Die Partei des früheren italienischen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi, Volk der Freiheit (PdL), sowie die rechtspopulistische Lega Nord haben eine Wahlallianz vereinbart. Er persönlich habe ein entsprechendes Abkommen unterzeichnet, sagte Berlusconi am Montag.

14 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
BerlusconiBerlusconi
Für den früheren Regierungspartner Lega Nord habe Ex-Innenminister Roberto Maroni unterschrieben, erklärte der 76-Jährige im Privatradiosender RTL. Er werde die Führung der Mitte-rechts-Allianz übernehmen, fügte Berlusconi hinzu. Die vorgezogenen Parlamentswahlen finden Ende Februar statt.

Berlusconi will vor allem eines: Mario Montis Rückkehr in die Regierung verhindern. Er selbst sähe sich gerne als Wirtschaftsminister, der als Koalitionschef die Strippen zieht. "(PdL-Chef Angelino) Alfano kann unser Kandidat als Ministerpräsident sein, und ich kann den Wirtschaftsminister machen."

Kein Dialog mit Monti

Monti hatte für seinen Spar- und Reformkurs die Unterstützung der Europäischen Union, verlor im Parlament aber die nötige Unterstützung der PdL. Als Senator auf Lebenszeit kann er nicht bei der Wahl kandidieren, will sich aber wenn möglich anschliessend wieder zum Ministerpräsidenten küren lassen.

Berlusconi lehnte jedoch Gespräche mit Monti ab. "Die Enttäuschung über die Person ist so gross, dass ich nicht glaube, dass ein Dialog möglich ist", sagte er zu RTL. "Wenn wir die Wahlen gewinnen, möchte ich einen Parlamentarischen Untersuchungsausschuss, um auszuleuchten, was zum Sturz meiner Regierung im Jahr 2011 geführt hat."

Rückfluss von Steuereinnahmen

Die Vereinbarung der PdL mit der Lega Nord sieht gemäss Berlusconi auch die Unterstützung des Lega-Chefs Roberto Maroni bei der Kandidatur zum Präsidenten der Region Lombardei und eine Steuerreform vor, die dem Norden den Rückfluss von 75 Prozent seiner Steuereinnahmen zugesteht. Der reiche Norden finanziert den armen Süden Italiens wesentlich.

PdL und Lega Nord waren bis zum Rücktritt des früheren Regierungschefs im Herbst 2011 Verbündete. Anders als die PdL hatten die Rechtspopulisten anschliessend aber die wegen der Finanzkrise berufene Expertenregierung von Ministerpräsident Mario Monti nicht unterstützt.

Abhängig voneinander

Berlusconi braucht die Unterstützung der Lega Nord, um sich in den norditalienischen Regionen zu behaupten, in denen die Gruppierung stark verankert ist. Die Lega ist ihrerseits auf Berlusconis politische Hilfe angewiesen, um die Kandidatur ihres Parteichefs Roberto Maroni für das Amt des Präsidenten der Region Lombardei bei den Regionalwahlen im Februar zu unterstützen.

In Umfragen kommt das Parteienbündnis auf rund 23 Prozent (PdL: 17 Prozent, Lega Nord: 6 Prozent). Die linke Demokratische Partei (PD) um ihren Chef Pier Luigi Bersani liegt mit 42 Prozent klar vorn. Mario Montis Parteienbündnis kommt demnach auf 12 Prozent. 11 Prozent würden für die Bewegung des Komikers Beppe Grillo stimmen.

 

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Ministerpräsident Mario Monti. (Archivbild)
Rom - Zwei Wochen vor der ... mehr lesen 1
Rom - Nach anderen Spitzenpolitikern ... mehr lesen
Gegen Silvio Berlusconi laufen auch einige Verfahren - er tritt aber trotzdem an.
Silvio Berlusconi.
Mailand - Der Prozess gegen Italiens Ex-Regierungschef Silvio Berlusconi wird trotz des laufenden Wahlkampfes fortgesetzt. Das Gericht in Mailand lehnte einen Antrag der ... mehr lesen
Brüssel - Die Partei von Italiens Ex-Regierungschef Silvio Berlusconi hat im Europaparlament den Leiter ihrer Gruppe verloren. Mario Mauro trat aus Protest gegen den «Populismus und die Europafeindlichkeit» der Partei Volk der Freiheit (PdL) zurück, wie er am Mittwoch erklärte. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Rom - Der Wahlkampf ist in Italien voll ... mehr lesen 1
Mario Monti will als erstes das Wahlrecht ändern, wenn er erneut zum italienischen Ministerpräsidenten ernannt wird.
Rom - In Italien finden am 24. und 25. Februar 2013 Neuwahlen statt. Das teilte die zurückgetretene Landesregierung am Samstag nach ihrer letzten Sitzung mit. Kurz zuvor hatte Präsident Giorgio Napolitano beide Parlamentskammern aufgelöst. mehr lesen 
Rom - Der ehemalige italienische ... mehr lesen
Silvio Berlusconi bei einer Buchvorstellung in Rom.
 
Nebelspalter Der C(r)avaliere will zurück in die Politik - wird Italien wirklich eine Regierung «Berlusconi V» zulassen? mehr lesen 1
Rom - Italiens Ex-Ministerpräsident ... mehr lesen
Silvio Berlusconi kündigt Rückkehr auf die politische Bühne an. (Archivbild)
Silvio Berlusconi plant am Samstag eine Medienkonferenz. (Archivbild)
Rom - Nach seiner Verurteilung zu ... mehr lesen
Mailand - Italiens früherer ... mehr lesen
Silvio Berlusconi muss in den Knast.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen   1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 13°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 11°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 11°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 12°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 15°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 15°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 17°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten