Berlusconi zu vier Jahren Haft verurteilt
publiziert: Freitag, 26. Okt 2012 / 16:31 Uhr / aktualisiert: Freitag, 26. Okt 2012 / 21:57 Uhr
Silvio Berlusconi muss in den Knast.
Silvio Berlusconi muss in den Knast.

Mailand - Italiens früherer Ministerpräsident Silvio Berlusconi ist wegen Steuerbetrugs zu vier Jahren Haft verurteilt worden. Dies entschied ein Gericht im norditalienischen Mailand in erster Instanz. Im Prozess ging es um eine Preismanipulationsaffäre in Berlusconis Medienkonzern Mediaset.

12 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
BerlusconiBerlusconi
Das Gericht folgte in etwa dem Plädoyer der Staatsanwaltschaft, die Mitte Juni drei Jahre und acht Monate Haft für Berlusconi gefordert hatte. Es untersagte Berlusconi überdies für fünf Jahre, öffentliche Ämter zu bekleiden.

Die in erster Instanz verhängte Gefängnisstrafe betrage allerdings effektiv nur ein Jahr, die restlichen drei Jahre fielen unter eine Amnestieregelung aus dem Jahr 2006, teilte das Gericht in Mailand am Freitagabend mit.

Die Regelung war unter der damaligen Mitte-Links-Regierung unter Ministerpräsident Romano Prodi erlassen worden, um das Problem überfüllter Gefängnisse in den Griff zu bekommen.

Berlusconi persönlich beteiligt

Berlusconi war nach Auffassung des Gerichts in den 1990er Jahren persönlich in fingierte Verkäufe verwickelt. Beim Verkauf von TV-Rechten des Mediaset-Konzerns seien die Kosten um hunderte Millionen Dollar aufgebläht worden, argumentierte Staatsanwalt Fabio De Pasquale. Der Anklage zufolge waren damit Steuerzahlungen umgangen und schwarze Kassen gefüllt worden.

Italiens ehemaliger Ministerpräsident habe «die Befehlskette» eindeutig angeführt, als der Steuerbetrug stattgefunden habe. Ausserdem trügen schwarze Kassen im Ausland Berlusconis «Fingerabdrücke».

Konten in der Schweiz

Spuren führen auch in die Schweiz, die im Zusammenhang mit dem Verfahren rund 150 Millionen Franken auf Schweizer Konten gesperrt hat. Ausserdem hat die Bundesanwaltschaft (BA) selbst ein Verfahren wegen Verdachts auf Geldwäscherei eingeleitet. Dies bestätigte BA-Sprecherin Jeannette Balmer.

Das Strafverfahren in der Schweiz wurde nach Angaben Balmers im September 2011 aufgegeben. Ein grosser Teil der Anklagepunkte sei verjährt gewesen. Die übrigen Teile seien Gegenstand der Untersuchungen in Italien gewesen.

Verjährungsfrist läuft aus

Aus Gründen der Verjährung ist auch offen, ob das am Freitag gefällte Urteil in einem Berufungsverfahren überhaupt rechtskräftig werden kann.

Sehr wahrscheinlich ist, dass die Verjährungsfrist für die im Mailänder Prozess verhandelten Straftatbestände im kommenden Jahr endet. In Italien muss ein Urteil, bevor es rechtskräftig wird, zwei Berufungsinstanzen durchlaufen. Dass die Anwälte Berlusconis Berufung einlegen, gilt als sicher.

Bei der Urteilsverkündung war der 76-Jährige Milliardär nicht anwesend. In einer Stellungnahme bezeichnete er das Urteil als Ergebnis «politisierter» Richter, die Italien unbewohnbar gemacht hätten.

Das Land laufe Gefahr, keine Demokratie mehr zu sein, sagte Berlusconi seinem TV-Sender Mediaset. Er hatte wie bereits in anderen Prozessen wiederholt seine Unschuld beteuert.

Drei weitere Angeklagte wurden ebenfalls verurteilt. Unter anderem erhielt der Hollywood-Produzent Frank Agrama eine Freiheitsstrafe von drei Jahren.

Verfahren erfolgreich verzögert

Der Prozess begann im Jahr 2006 und verzögerte sich immer wieder. So hatte Berlusconi als Ministerpräsident ein Immunitätsgesetz verabschieden lassen, das erst wieder vom Verfassungsgericht kassiert werden musste.

Zudem brachte er wiederholt vor, er könne Gerichtstermine nicht wahrnehmen, weil sie mit seinen Verpflichtungen als Regierungschef kollidieren würden. Damit rückten die ihm vorgeworfenen Straftaten näher an eine Verjährung heran.

Ruby-Prozess geht weiter

Ein zweiter Prozess gegen den Ex-Ministerpräsidenten wurde am Freitag fortgesetzt. In diesem Prozess wird Berlusconi unter anderem vorgeworfen, seinen politischen Einfluss zugunsten einer als Ruby bekannten Marokkanerin eingesetzt und eine sexuelle Beziehung mit der zur Tatzeit Minderjährigen gehabt zu haben.

Berlusconi hat bereits mehrfach mit der Justiz zu tun gehabt. Die Vorwürfe reichten von Meineid über Steuerbetrug bis zur Bestechung. Einige Verfahren endeten in erster Instanz sogar mit Gefängnisstrafen, die Urteile wurden später aber alle aufgehoben.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom - Der frühere italienische Regierungschef Silvio Berlusconi ist in einem Berufungsprozess wegen Steuerhinterziehung erneut zu ... mehr lesen
Die Haftstrafe gegen Silvio Berlusconi wurde bestätigt.
Ex-Regierungschef Silvio Berlusconi. (Archivbild)
Rom - Im Berufungsprozess um seine Verurteilung wegen Steuerbetrugs hat ... mehr lesen
Rom - Die Partei des früheren italienischen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi, Volk der Freiheit (PdL), sowie die ... mehr lesen
Der 76-jährige Berlusconi braucht die Unterstützung der Lega Nord. (Archivbild)
Staatsanwälte fordern für Berlusconi und dessen Bruder Haftstrafen
Rom - Die Mailänder Staatsanwaltschaft hat am Donnerstag eine einjährige Haftstrafe ... mehr lesen
Rom - Italiens Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi tritt bei der Parlamentswahl im kommenden Jahr an. «Ich kehre ... mehr lesen
Silvio Berlusconi kündigt Rückkehr auf die politische Bühne an. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Silvio Berlusconi unterstützt seine Girls mit Geld.
Rom - Italiens Ex-Premier Silvio Berlusconi soll drei Showgirls nach deren Aussage jeden Monat tausende Euro zahlen. Die drei ... mehr lesen
Nairobi - Eine Woche nach seiner Verurteilung wegen Steuerbetrug ist der italienische Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi ... mehr lesen 1
Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi. (Archivbild)
Silvio Berlusconi plant am Samstag eine Medienkonferenz. (Archivbild)
Rom - Nach seiner Verurteilung zu vier Jahren Haft wegen Steuerbetrugs hat ... mehr lesen
Rom - Wegen der Verjährung der Vorwürfe zu Steuerbetrug ist ein Prozess gegen den früheren italienischen Regierungschef Silvio Berlusconi eingestellt worden. mehr lesen 
Rom - Obwohl er seit November nicht mehr als Premier amtiert, ist Italiens ... mehr lesen
Der ehemalige italienische Premierminister erhält mehr Lohn trotz grosser Krise im Land.
Rom - Der frühere italienische Regierungschef Silvio Berlusconi muss sich wegen des Vorwurfs der Steuervergehen im sogenannten Mediatrade-Verfahren in Rom vor Gericht verantworten. Dies beschloss ein Untersuchungsrichter in Rom. mehr lesen 

Berlusconi

Produkte rund um den umtriebigen Italiener
DVD - Komödie
BYE BYE BERLUSCONI - DVD - Komödie
Regisseur: Jan Henrik Stahlberg - Actors: Maurizio Antonini, Lucia Chi ...
23.-
Nach weiteren Produkten zu "Berlusconi" suchen
Mehrere Chauffeure hatten die vorgeschriebenen Ruhezeiten nicht eingehalten.
Mehrere Chauffeure hatten die vorgeschriebenen Ruhezeiten nicht ...
Defekte Bremsen, übermüdete Chauffeure  Bern - In Nidwalden sind am Freitag mehrere Reisecars aus dem Verkehr gezogen worden. Bei einer Kontrolle von insgesamt zehn Fahrzeugen waren teils erhebliche Mängel festgestellt worden, wie die Kantonspolizei Nidwalden am Samstag mitteilte. 
Im Morgengrauen gehängt  Bern - Trotz internationaler Appelle ist im Iran am Samstag eine 26-jährige Frau nach fünf Jahren in der ...  
Leute haben protestiert - es hat nichts geholfen.
Der Hauptzeuge Martin Liechti, Weggefährte des Angeklagten und früher selber hochrangiger UBS-Manager, erhielt im Februar 2008 bankintern Hinweise, dass alle seine E-Mails archiviert würden. (Symbolbild)
Weil-Prozess  Fort Lauderdale - Im Kreuzverhör mit dem Zeugen Martin Liechti ...  
Hauptzeuge Liechti bringt Raoul Weil in Bedrängnis Fort Lauderdale - Der frühere UBS-Manager Raoul Weil hat den Profit über das Gesetz gestellt. Er habe ...
Raoul Weil soll vermögenden Amerikanern bei Steuerhinterziehungen geholfen haben. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
Dirk Hebel ist Assistenzprofessor für Architektur am Singapore ETH Centre (SEC).
ETH-Zukunftsblog Sand (Teil 2): nachhaltige Alternativen Der massive Abbau natürlicher Sandvorkommen in ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 6°C 8°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 5°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 4°C 10°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 7°C 12°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 7°C 12°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 8°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 10°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten