Sonderbeitrag
Bern schenkt IKRK zum Jahrestag die Ausbildung von 150 Delegierten
publiziert: Freitag, 15. Mrz 2013 / 17:58 Uhr
Zum 150. Jahrestag des Roten Kreuz schenkt die Schweiz ihrem Partner die finanziellen Mittel für die Ausbildung von 150 Delegierten.
Zum 150. Jahrestag des Roten Kreuz schenkt die Schweiz ihrem Partner die finanziellen Mittel für die Ausbildung von 150 Delegierten.

Bern - Zum 150. Jahrestag des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) schenkt die Schweiz ihrem wichtigsten humanitären Partner die finanziellen Mittel für die Ausbildung von 150 IKRK-Delegierten. IKRK-Präsident Maurer freute sich über die «gute Geschenkidee».

2 Meldungen im Zusammenhang
Das Geschenk wurde am Freitag an der Jahrestagung der Humanitären Hilfe des Bundes übergeben. Bundesrat Didier Burkhalter wies in seiner Eröffnungsrede im Berner Kursaal auf die besondere Beziehung zwischen der Schweiz und dem IKRK hin.

«Die Prinzipien, die wir mit dem IKRK teilen, - Neutralität, Unparteilichkeit, Humanität und Verantwortung - sind die Grundlage unserer langen humanitären Tradition», sagte der Vorsteher des Eidg. Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA).

Die Jahrestagung bildete den Auftakt zu gemeinsamen Aktionen im In- und Ausland, die auf die langjährige Zusammenarbeit zwischen der Schweiz und der internationalen Hilfsorganisation mit Sitz in Genf aufmerksam machen sollen.

Im Anschluss an seine Rede überreichte der Aussenminister dem Ehrengast der Veranstaltung, IKRK-Präsident Peter Maurer, im Namen der Schweiz das Jubiläumsgeschenk. Dabei handelt es sich laut Manuel Bessler, Chef des Schweizerischen Korps für Humanitäre Hilfe, um einen finanziellen Sonderbeitrag in der Höhe von 18,2 Millionen Franken.

«Gute Geschenkidee»

Der IKRK-Präsident zeigte sich über den grosszügigen Beitrag und die «gute Geschenkidee» erfreut. Die Delegierten des IKRK, die «im Feld» arbeiten, seien die eigentlichen Protagonisten der humanitären Hilfe und Träger des Gedankens von Henry Dunant, sagte er.

Maurer würdigte seinerseits die Schweiz als bedeutenden Partner in humanitären Fragen, nicht nur aufgrund der wichtigen finanziellen Unterstützung, sondern auch als Depositarstaat der Genfer Konventionen. «In Politik und Gesellschaft dieses Landes stellen wir ein breites Interesse und grosse Unterstützung für die Arbeit des IKRK fest», sagte Maurer.

Erschwerter Opferzugang

Im Zentrum der Veranstaltung stand weiter der zunehmend erschwerte Zugang zu den Opfern von bewaffneten Konflikten. Vor allem in Ländern mit zerfallenden Staatsstrukturen stellt diese Entwicklung humanitäre Helfer vor zusätzliche Schwierigkeiten, wie Martin Dahinden, Leiter der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA), sagte.

Trotz aller Hindernisse blickt Maurer optimistisch in die Zukunft. Auch wenn der Zugang zu den Opfern erschwert und teilweise verhindert würde, und das humanitäre Personal mitunter selbst Ziel von Angriffen würde, bewähre sich die Sicherheitsstrategie des IKRK, sagte er.

Die humanitäre Organisation gewährleiste die Sicherheit ihrer Mitarbeiter, indem sie deren Schutz jeweils im Vorfeld eines humanitären Einsatzes mit allen Konfliktparteien aushandle.

Der Erfolg dieser Strategie zeige sich darin, dass das IKRK in vielen Konfliktgebieten die einzige humanitäre Organisation sei, die vor Ort Hilfe leisten könne, sagte Maurer am Rande der Jahrestagung vor den Medien. Als Beispiele nannte er den Norden von Mali sowie Zentral- und Südsomalia.

(tafi/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) verstärkt seine ... mehr lesen
Peter Maurer, Präsident vom IKRK.
Rotes Kreuz 150 Jahre nach Gründung vor neuen Herausforderungen.
Genf - 150 Jahre nach seiner Gründung sieht sich das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) angesichts zahlreicher bewaffneter Konflikte vor neuen Herausforderungen bei ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 2°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
Basel 3°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
St. Gallen 3°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeschauer
Bern 1°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, wenig Schnee
Luzern 2°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Schneeschauer
Genf 3°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Lugano 6°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich starker Schneeregen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten