Steuerpraxis
Bern überprüft Verantwortungen im Steuerwesen
publiziert: Freitag, 19. Sep 2014 / 22:16 Uhr
Die Finanzdirektion des Kantons Bern nimmt die Besteuerung der Ammann-Gruppe genauer unter die Lupe.
Die Finanzdirektion des Kantons Bern nimmt die Besteuerung der Ammann-Gruppe genauer unter die Lupe.

Bern - Die Finanzkommission des bernischen Kantonsparlaments will rechtliche Abklärungen zu den Kompetenzen und Verantwortungen im Steuerwesen vornehmen. Auslöser ist der Fall der Offshore-Konstrukte der Langenthaler Ammann-Gruppe.

4 Meldungen im Zusammenhang
Es sei die Frage zu klären, welche Instanzen bei Bund und Kanton welche Kompetenzen und Verantwortungen bei der Umsetzung der eidgenössischen und kantonalen Steuergesetzgebung hätten, teilte die Finanzkommission am Freitag mit. Sie wird voraussichtlich externe Experten beiziehen.

Es gehe darum, wer in welchem Moment Aufsichtsbehörde sei, wenn mögliche Unregelmässigkeiten in der Steuerpraxis festgestellt würden, sagte Béatrice Stucki, Vizepräsidentin der Finanzkommission auf Anfrage.

Wie vor einer Woche bekannt wurde, will die Finanzdirektion des Kantons Bern die Besteuerung der Ammann-Gruppe nun doch genauer unter die Lupe nehmen. Sie hat dazu die Eidgenössische Steuerverwaltung (ESTV) als Aufsichtsbehörde um Unterstützung gebeten.

Die Finanzkommission beteiligt sich nicht an dieser Untersuchung. Sie möchte jedoch über die Resultate in Kenntnis gesetzt werden, schreibt die Finanzkommission. Zudem behält sie sich vor, nach Vorliegen des Schlussberichts der Untersuchung weitere Massnahmen zu prüfen und einzuleiten.

Strafanzeige eingereicht

Die Finanzkommission hat ausserdem Strafanzeige wegen Amtsgeheimnisverletzung eingereicht. In der Sendung «Rundschau» des Schweizer Fernsehens SRF sei aus einem vertraulichen Protokoll der Finanzkommission zitiert worden. Derartige Verstösse könne sie nicht tolerieren, schreibt die Finanzkommission.

Wenn vertrauliche Dokumente an die Öffentlichkeit gelangten, gefährde dies die Aufgabenerfüllung der Kommission, heisst es in der Mitteilung.

Die «Rundschau» hatte ein Dokument publik gemacht, das zeigen soll, dass die Eidg. Steuerverwaltung Bedenken zur Vereinbarung zwischen den Steuerbehörden und der Ammann-Gruppe geltend machte.

Die Kontroverse um Steueroptimierungen war Anfang Jahr entbrannt, als Medien über Offshore-Konstrukte der Ammann-Gruppe berichteten. Die bernische Steuerverwaltung war damals noch zum Schluss gekommen, das einst vom heutigen Bundesrat Johann Schneider-Ammann geleitete Unternehmen habe die geltenden Regeln stets eingehalten.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) beherrscht die Schlagzeilen in der Sonntagspresse. Ein Überblick über ... mehr lesen
«SonntagsBlick»: 2014 wird ein Rekordjahr im Schweizer Asylwesen. Bis Ende Jahr dürften offenbar rund 6000 Flüchtlinge eine Aufenthaltsbewilligung erhalten.
Zürich - Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann kritisiert den Entscheid, ... mehr lesen 1
«Firmen müssen Steuern optimieren.»
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 13
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. 
Verteidigung fordert Freispruch Florenz - Im Berufungsprozess gegen «Costa Concordia»-Kapitän Francesco Schettino hat die ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... 2
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Die Mehrheit der Kommission ist für die Änderungen.(Symbolbild)
Nationalrat sagt Ja zur Stiefkindadoption für Homosexuelle Bern - Homosexuelle sollen künftig Kinder ihrer Partner oder Partnerinnen adoptieren dürfen. Nach dem Ständerat ...
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 19°C 31°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 21°C 31°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
St. Gallen 18°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bewölkt, etwas Regen
Bern 21°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 20°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bewölkt, etwas Regen
Genf 18°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Lugano 21°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten