Bern verbietet ab Juli «All you can drink»-Partys
publiziert: Dienstag, 29. Apr 2008 / 10:29 Uhr

Bern - Auf Anfang Juli tritt im Kanton Bern das Verbot von so genannten «Flat rate»- und «All you can drink»-Partys in Kraft. Alkohol soll nicht mehr gratis oder zu einem festen Preis ohne Berücksichtigung der Menge abgegeben werden dürfen.

Es wurden mehrfach Testkäufe durchgeführt.
Es wurden mehrfach Testkäufe durchgeführt.
9 Meldungen im Zusammenhang
Das Rauschtrinken durch Jugendliche hat in den letzten Jahren zugenommen. Partys mit unbeschränkter Abgabe von Alkohol zu fixem Preis leisteten dem Rauschtrinken Vorschub, teilte das Amt für Information mit. Regierung und Grosser Rat stellen sich mit einer Änderung des Gastgewerbegesetzes gegen diese Entwicklung.

Das Verbot von «Flat rate»- und «All you can drink»-Partys ist Teil der Massnahmen gegen Alkohol- und Tabakmissbrauch. Bereits auf Anfang 2007 war im Kanton Bern die Werbung für Alkohol und Tabak eingeschränkt und die Abgabe von Tabak an Personen unter 18 Jahren verboten worden.

Die Gemeinden überwachen die Einhaltung der Bestimmungen. Es wurden mehrfach Testkäufe durchgeführt, die teilweise zu Strafanzeigen und zu verwaltungsrechtlichen Verwarnungen führten. Solche Testkäufe werde es auch im laufenden Jahr geben, heisst es in der Meldung.

(ht/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Drei von vier jungen Westschweizern betrinken sich laut einer Studie des ... mehr lesen
Der Konsum von mehr als sechs alkoholischen Getränken gilt als riskant.
Der SVM lehnt das Verkaufsverbot zwischen 21 und 7 Uhr ab.
Bern - Die Gewohnheiten beim ... mehr lesen
Bern - Jeden Tag landen etwa fünf Jugendliche oder junge Erwachsene wegen ... mehr lesen
Wegen einer Alkoholvergiftung im Spital.
Die Polizei musste mehrfach ausgerücken, weil sich Jugendliche bis zur Bewusstlosigkeit betrunken hatten. (Symbolbild)
Jona - Die St. Galler Kantonspolizei ... mehr lesen
Bern - Das Programm gegen Alkohol des Bundes kommt in der Anhörung schlecht ... mehr lesen
Der Bund erwägt ein Verkaufsverbot zwischen 21 und 7 Uhr.
Weitere Artikel im Zusammenhang
In Norwegen ist die Alkoholabgabe an Jugendliche streng limitiert.
Bern - Der Vorschlag des Bundesamtes für Gesundheit (BAG), dass in Läden ab 21 Uhr keine alkoholischen Getränke mehr verkauft werden dürfen, erhält Unterstützung aus Norwegen. Ein Vertreter ... mehr lesen
Bern - Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) will den Verkauf von Alkohol ab 21 Uhr in Tankstellen, Bahnhöfen oder Take-Aways verbieten. Dies geht aus dem Entwurf für ein neues nationales Alkohol-Präventionsprogramm hervor. mehr lesen 
Lausanne - In der Schweiz werden ... mehr lesen
Die Zahl der Alkoholvergiftungen ist bei den 18- und 19-Jährigen am höchsten.
Nur in 7 Shops wurde den Jugendlichen kein Alkohol verkauft. (Bild: Archiv)
Zürich - Rund 75 Prozent der Tankstellenshops in der Stadt Zürich verkaufen Alkohol an unter 16-Jährige. Die Suchtpräventionsstelle der Stadt Zürich hat bei 26 Shops Testkäufe durchgeführt. mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schritt für Schritt die besten Angebote erhalten.
Schritt für Schritt die besten Angebote ...
Publinews Heutzutage ist es nicht sonderlich leicht, die Reinigung vom Fach machen zu lassen. Hinzu kommt, dass man gerade mit einer eigenen Firma oder aber auch einem einfachen Bürokomplex kann man sich an einen Fachmann wenden, der einiges zu bieten hat. mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung ... mehr lesen  
Einschulung.
Hohes Verlustrisiko aufgrund der hohen Volatilität.
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash und Ripple stehen hoch ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 9°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 7°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 7°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 9°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 10°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 15°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten