Pelargonien im Mittelpunkt
Bern wird zur «Geranium City»
publiziert: Mittwoch, 17. Feb 2016 / 09:40 Uhr
Greanium - die Zierpflanze stammt ursprünglich aus Südafrika.
Greanium - die Zierpflanze stammt ursprünglich aus Südafrika.

Vier Berner Institutionen - das Alpine Museum der Schweiz, der Botanische Garten Bern, die Kornhausbibliotheken und Stadtgrün Bern - stellen mit dem gemeinsamen Projekt «Geranium City - Bern feiert seine Blume» die Pelargonien in den Mittelpunkt. Vom 26. April bis 30. September 2016 finden rund ums Thema Geranien verschiedene Veranstaltungen statt.

Weiterführende Links zur Meldung:

Geranium City
Weitere Infos gibt es auf der Seite von Geranium City.
geraniumcity.ch

Ab dem 26. April 2016 bespielen das Alpine Museum der Schweiz, der Botanische Garten Bern, die Kornhausbibliotheken und Stadtgrün Bern ihre Räumlichkeiten mit Ausstellungen zum Thema Geranien. Nebst den Lokalitäten der Projektpartner wird auch der öffentliche Raum Schauplatz von «Geranium City».

Die vier Projektpartner würdigen mit der Kooperation nicht nur die beliebte Zierpflanze. Sie setzen mit «Geranium City» auch ein Zeichen für eine sparten- und organisationsübergreifende Zusammenarbeit bei der Realisierung von Kulturprojekten. Während der Dauer von «Geranium City - Bern feiert seine Blume» treten die vier Berner Institutionen mit einem gemeinsamen Logo auf.

Hintergrund und Inhalte

Durch den «Bärner Graniummärit» und den Blumenschmuck-Wettbewerb «Bern in Blumen» ist das Geranium in der Stadt Bern seit Jahrzehnten fest verankert und geniesst bei der Bevölkerung einen hohen Stellenwert. Aber nicht nur in Bern sind Pelargonien beliebt. Die ursprünglich aus Südafrika stammende Zierpflanze wird im gesamten Alpenraum gepflanzt.

«Geranium City» beleuchtet die Kulturgeschichte der Pelargonie und bietet Interessierten die Gelegenheit, historische und wilde Pelargonien-Sorten aus nächster Nähe zu betrachten und kennenzulernen. Zudem wird im Rahmen von «Geranium City» das erste Pelargonien-Handbuch der Schweiz erscheinen.

(bg/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden bereits im vergangenen Jahr in dieser Gegend registriert.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden ...
Abschuss noch kein Thema  Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. mehr lesen 
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
«Sie wollen den Australiern Sand in die Augen streuen ...» klagte Greenpeace-Aktivistin Shani Tager.
Australien lässt Klimaschäden-Verweise streichen Sydney - Aus einem UNO-Bericht über Klimaschäden an wichtigen Tourismuszielen sind auf Druck aus Canberra alle Verweise auf ...
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    würde, wäre, falls usw. Die Amis wählen sich doch keinen Irren als Präsident! Oder doch? Mi, 18.05.16 08:54
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Die... Erde steckt das CO2 schon weg. Da gibts keine Bedenken. Hoffentlich ... Sa, 12.12.15 15:15
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Auf... die immer gestellte Frage, wo denn die "Erderwärmung" geblieben sei, ... Mi, 09.12.15 19:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... wurde vier Jahre verhandelt, nun liegt ein Vertrags-Entwurf auf dem ... Mo, 07.12.15 14:50
  • HeinrichFrei aus Zürich 431
    Investitionen in Solarzellen statt in die Rüstung Das Parlament empfiehlt dem Stimmvolk, die Initiative «Grüne ... Di, 01.12.15 15:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Man... braucht sich nur an die Heizkraftwerke in Peking vor 20 Jahren ... Mo, 30.11.15 09:59
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Das... Klima verändert sich. Das tut es seit über 2 Milliarden Jahren. Und ... So, 29.11.15 19:18
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    Ja der Staatssender halt Der Staatssender mit seinen vom Staat via überrissener Zwangsgebühr ... Sa, 17.10.15 03:22
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 15°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 18°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 16°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 19°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten