Berner Cannabisabgabe stösst an Grenzen
publiziert: Montag, 12. Jun 2006 / 16:00 Uhr

Bern - Will die Stadt Bern in einem Pilotversuch Cannabis kontrolliert abgeben, muss dies mit den geltenden Gesetzen vereinbar sein.

Darum gebe es keinen Grund für eine Strafanzeige, sagte Couchepin.
Darum gebe es keinen Grund für eine Strafanzeige, sagte Couchepin.
3 Meldungen im Zusammenhang
Dies hielt Bundesrat Pascal Couchepin in der nationalrätlichen Fragestunde fest. Der Gesundheitsminister beantwortete eine Anfrage von Kurt Wasserfallen (FDP/BE), der auch Mitglied der Berner Stadtregierung ist. Dieser hatte namentlich wissen wollen, ob ein Pilotversuch mit dem Verkauf von Cannabis gesetzlich möglich sei und ob der Bund die Stadt wegen eines solchen Versuches allenfalls anzeigen würde.

Pascal Couchepin sagte, er gehe davon aus, dass die Stadt einen Pilotversuch genau prüfe und darauf achte, dass er mit dem Gesetz vereinbar sei. Darum gebe es keinen Grund für eine Strafanzeige. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) könne die Abgabe der verbotenen Substanz Cannabis zu wissenschaftlichen Zwecken genehmigen.

Motion Wasserfallen abgelehnt

Das Berner Stadtparlament gab der Stadtregierung am 1. Juni grünes Licht für die Prüfung eines Pilotversuches zum kontrollierten Verkauf von Cannabis. Es hiess damit einen Vorstoss der Grünen gut. Ein solcher Versuch bräuchte bei der aktuellen Rechtslage eine Ausnahmebewilligung des Bundes.

Der Nationalrat lehnte erst letzte Woche eine Motion ab, die vom Bundesrat eine repressiv ausgelegte Gesetzesvorlage verlangt hätte. Eingereicht hatte sie ebenfalls Kurt Wasserfallen, und zwar 2004, nachdem der Nationalrat eine Gesetzesrevision wegen der geplanten Liberalisierung des Kiffens gebodigt hatte.

Viersäulenpolitik

Ein Vorschlag der Gesundheitskommission des Nationalrates will zunächst mehrheitsfähige Punkte realisieren, das heisst die Viersäulen-Politik (Prävention, Schadenminderung, Therapie, Repression) gesetzlich verankern, den Jugendschutz verstärken und die medizinische Anwendung des Cannabis regeln. Damit wird sich das Plenum im Herbst befassen.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der freisinnige Berner ... mehr lesen
Seine Krankheit war für Kurt Wasserfallen nie ein Rücktrittsgrund.
Eine klare Mehrheit gegen die repressiven Pläne des Bundesrats in der Drogenpolitik.
Bern - Der Nationalrat will in der Drogenpolitik das Heft in der Hand behalten und behutsam vorgehen. Mit 90 zu 80 Stimmen hat er eine Motion abgelehnt, die vom Bundesrat eine ... mehr lesen
Bern - Die Berner Stadtregierung ... mehr lesen
Selbstanbau ist immer noch am billigsten.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Unternehmenssteuerreform  Bern - Bei der Unternehmenssteuerreform III will der Ständerat der Wirtschaft weniger weit entgegenkommen als der Nationalrat. Die kleine Kammer hat am Montag die Interessen der Kantone im Auge behalten und verschiedene Steuervergünstigungen für Unternehmen abgelehnt. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 7°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Basel 6°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 5°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern 6°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 7°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Genf 9°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 16°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten