Rennen um Sommaruga-Nachfolge
Berner EVP hofft auf Sitz im Stöckli
publiziert: Montag, 13. Dez 2010 / 11:25 Uhr / aktualisiert: Montag, 13. Dez 2010 / 11:47 Uhr
Marc Jost will in den Ständerat.
Marc Jost will in den Ständerat.

Bern - Auch die EVP interessiert sich für den freien Berner Sitz im Ständerat. Die Partei hat am Montag den Thuner Grossrat Marc Jost als Kandidat für die Ersatzwahl vom 13. Februar präsentiert.

4 Meldungen im Zusammenhang
Der 36-Jährige sei eine echte Alternative für die Mitte-Wähler, sagte EVP-Kantonalpräsident Gerhard Baumgartner vor den Medien in Bern. Denn die Kandidaturen von Ursula Wyss (SP), Adrian Amstutz (SVP) und Christa Markwalder (FDP) seien allesamt «sehr polarisierend».

Die Nomination von Marc Jost erfolgte im Zirkulationsverfahren. Rund 70 Prozent der Parteidelegierten sprachen sich für eine Kandidatur des Thuners aus.

Gegen AKWs

Jost möchte sich im Ständerat «für starke Familien, eine intakte Umwelt und eine verantwortungsvolle Wirtschaft» einsetzen. Im Gegensatz zu manchen Parteifreunden lehnt er den Bau eines neuen AKW ab. Diese Haltung könnte eine wichtige Rolle spielen, denn am 13. Februar steht auch die Mühleberg-Abstimmung auf dem Programm.

Im Ständerat ist der eine Berner Sitz vakant, seit Simonetta Sommaruga (SP) in den Bundesrat gewählt wurde. Beobachter gehen davon aus, dass das Rennen erst im zweiten Wahlgang entschieden wird. Der andere Berner Vertreter in der kleinen Kammer ist Werner Luginbühl (BDP).

(fkl/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der EVP-Kandidat Marc Jost ... mehr lesen
Marc Jost kandidierte für die EVP.
SVP-Kandidat Adrian Amstutz.
Bern - Der freie Berner Sitz im ... mehr lesen
Bern - Das Berner Stimmvolk bestimmt am 13. Februar des nächsten Jahres, wer ... mehr lesen
Ersetzt Johann Schneider-Ammann im Nationalrat: Peter Flück.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 18°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 19°C 25°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 17°C 21°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 17°C 24°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 18°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 18°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 21°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten