Polizeiaktion im Gang
Berner «Heiler» schwänzt Prozess und verschanzt sich
publiziert: Donnerstag, 14. Mrz 2013 / 15:49 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 14. Mrz 2013 / 20:03 Uhr
Derzeit ist eine Polizeiaktion beim Haus des Angeklagten im Gang. Dieser hat sich verschanzt. (Symbolbild)
Derzeit ist eine Polizeiaktion beim Haus des Angeklagten im Gang. Dieser hat sich verschanzt. (Symbolbild)

Bern - Im Berner «Heiler»-Prozess fordert der Staatsanwalt eine 15-jährige Freiheitsstrafe. Der Angeklagte sei wegen mehrfacher schwerer Körperverletzung und vorsätzlichen Verbreitens menschlicher Krankheiten zu verurteilen.

7 Meldungen im Zusammenhang
«Direkte Beweise» für die Schuld des Angeklagten gebe es zwar nicht, räumte Staatsanwalt Hermann Fleischhackl am Donnerstag vor dem Regionalgericht Bern-Mittelland ein. Die Indizienkette spreche aber eine klare Sprache. Alle Indizien zusammen liessen jeden vernünftigen Zweifel an der Schuld des «Heilers» ausschliessen. «Der Beschuldigte hat seine Taten minutiös vorbereitet», betonte Fleischhackl. Dabei sei er skrupellos vorgegangen und habe das Vertrauen seiner Musikschüler und Patienten missbraucht.

16 Aussagen gegen eine einzige

«Es stehen die Aussagen der 16 HIV-Infizierten gegen die Aussagen des Beschuldigten», hatte der Staatsanwalt eingangs festgestellt. Die 16 Opfer hätten allesamt glaubhaft geschildert, unter welchen Umständen sie vom «Heiler» gestochen worden seien. Dieser habe mehr als einmal «bewusst falsch» ausgesagt und sich in Widersprüche verwickelt.

Dass sich die Opfer gegenseitig durch Sex oder Fixen mit derselben Nadel angesteckt hätten, wie dies der «Heiler» behaupte, sei ausgeschlossen. Es sei offensichtlich, dass mehrere Opfer vom Angeklagten gezwungen worden seien, falsche schriftliche Erklärungen abzugeben.

Auch das phylogenetische Gutachten spreche klar gegen die Theorie einer gegenseitigen Ansteckung. Die Analyse mache vielmehr deutlich, dass Sex und Fixen als sogenannte «natürliche Übertragungsarten» gar nicht in Frage kämen. Vielmehr müsse den Opfern verseuchtes Blut gespritzt worden sein.

«Ein- und dieselbe Virusquelle» sei über Jahre für die Infizierungen benutzt worden, das mache das Gutachten deutlich. Und diese Quelle müsse stets von derselben Person verwaltet und genutzt worden sein.

Motiv bleibt offen

Warum der Beschuldigte die Menschen infiziert habe, sei unklar, räumte Fleischhackl ein. Doch für eine Verurteilung müsse einem Täter bekanntlich auch kein Motiv nachgewiesen werden.

Offenkundig sei hingegen, dass der «Heiler» die Leute vorsätzlich infiziert habe. Dafür spreche unter anderem, dass er von der Infizierung mehrerer «Patienten» bereits gewusst und danach trotzdem «Behandlungen» an weiteren Personen durchgeführt habe.

«Heiler» schwänzt Prozess

Der Prozess hatte am Donnerstag eine dramatische Wende genommen. Der Angeklagte erschien nicht zu einem vom Gericht festgesetzten Termin und verschanzte sich stattdessen in seinem Haus.

Der Angeklagte war am Donnerstagmorgen zum zweiten Mal in Folge nicht vor Gericht erschienen. Zur Begründung hatte sein Verteidiger dem Gericht ein Mail vorgelegt. Darin soll die Ärztin des «Heilers» festhalten, der Mann sei bis Ende dieser Woche ausserstande, den Verhandlungen beizuwohnen.

Damit gab sich das Gericht am Donnerstag aber nicht zufrieden. Es liege kein eigentliches Arztzeugnis vor, stellte Gerichtspräsident Urs Herren fest. Das Gericht wolle endlich «wissen, was Sache ist», und habe deshalb beschlossen, den Angeklagten am Donnerstagnachmittag vorführen zu lassen.

Als die Polizei den Angeschuldigten an seinem Wohnort in Bern abholen wollte, habe dieser sich nicht kooperativ verhalten, sagte Polizeisprecher Andreas Hofmann.

(tafi/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Erstaunlich!
Hier ist die Polizei offenbar zurecht schnell vor Ort um einen Beschuldigten vor Gericht vorzuführen. Andere schwer kriminelle Straftäter geniessen da wesentlich mehr Narrenfreiheit und können unentschuldigt nicht erscheinen, Gerichte vorsätzlich belügen, Dokumente fälschen und ihre Opfer über Jahre hinweg bedrohen und durch gewalttätige Schläger überfallen und verletzen lassen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen ... mehr lesen  
Bildquelle: http://alphastockimages.com
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 9°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 11°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 7°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 11°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 12°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 15°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten