Schweizer Experimente beim Flug
Berner Instrumente fliegen 2022 zum Jupiter
publiziert: Mittwoch, 27. Feb 2013 / 13:00 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 27. Feb 2013 / 15:53 Uhr
JUICE (JUpiter ICy moons Explorer) beim Jupiter angekommen. (Künstlerische Ansicht)
JUICE (JUpiter ICy moons Explorer) beim Jupiter angekommen. (Künstlerische Ansicht)

Bern - Wenn die Raumsonde «Juice» im Jahr 2022 zu den Jupitermonden aufbricht, werden auch Schweizer Experimente mit an Bord sein. Die Europäische Raumfahrtbehörde ESA hat letzte Woche bekanntgegeben, welche wissenschaftlichen Instrumente die Reise zum Jupiter antreten werden.

2 Meldungen im Zusammenhang
Physiker der Universität Bern sind an drei von elf Experimenten der ESA-Mission Juice (JUpiter ICy moon Explorer) beteiligt. Diese wird in einer einzigartigen Erkundungstour den Jupiter und drei seiner 67 Eismonde detailliert untersuchen, wie die Uni Bern am Mittwoch mitteilte.

«Wenn man an der Entstehung des Sonnensystems interessiert ist, ist das Jupitersystem zentral», sagte Peter Wurz vom Physikalischen Institut, einer der beteiligten Physiker, der Nachrichtenagentur sda. Der Gasriese habe das Gas so eingefangen, wie es bei der Entstehung des Universums vorhanden war.

Die Juice-Mission soll nun herausfinden, woraus die Monde und ihre Atmosphären bestehen und ob die Ozeane, die tief unter ihren Eispanzern vermutet werden, Leben beherbergen könnten. Durch Spalten im Eis könnte Material aus dem Inneren in die Atmosphäre gelangen und die Präsenz von Lebewesen verraten.

Blick ins Innere der Jupitermonde

Diese verräterischen Teilchen werden mit Spektrometern gemessen, woran eines der Berner Teams beteiligt ist. «Dies könnte uns einen Blick ins Innere der Monde ermöglichen», sagte Wurz, Ko-Leiter des Experiments «Particle Environment Package».

Dessen sechs unterschiedliche Spektrometer sollen geladene und ungeladene Teilchen charakterisieren. Erstmals könne damit die dreidimensionale Verteilung der Bestandteile und Spurenstoffe der Atmosphären dieser Jupitermonde erfasst werden, schreibt die Uni Bern.

Ein weiteres Berner Team um Axel Murk vom Institut für angewandte Physik ist am «Submillimeter Wave Instrument» beteiligt. Es vermisst die Infrarotstrahlung von Erdkrusten und Atmosphären der Monde. Das Team um Nicolas Thomas steuert dem Experiment «Range Finder Module» einen Laser-Höhenmesser zur Erkundung der Topographie des Mondes Ganymed bei.

Eiskruste vermessen

Die Juice-Raumsonde soll 2022 ins All starten und 2030 am Jupiter ankommen, wie die ESA mitteilt. Nach mehreren Vorbeiflügen an den Monden Kallisto und Europa soll Juice im Jahr 2032 in eine Umlaufbahn um Ganymed einschwenken.

Die Juice-Mission ist eine der grossen ESA-Missionen (L-Mission): Über 500 Wissenschaftler aus 17 Ländern werden beteiligt sein; die Kosten des Projekts schätzt Wurz auf zwei bis vier Milliarden Euro. Damit rangiert sie in der gleichen Grössenordnung wie die amerikanische Mars-Sonde «Curiosity».

Das Jupitersystem ist knapp 780 Millionen Kilometer von der Sonne entfernt. Die Durchschnittstemperatur liegt unter minus 140 Grad Celsius. Seine Monde sind feste Körper, die ähnlich wie die sonnennahen Planeten Merkur, Venus, Erde und Mars im Inneren in Schichten aufgebaut sein könnten.

(hä/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Nicht nur der Saturn, auch der Jupiter hat einen Ring.
Katlenburg-Lindau/London - Nicht nur ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Sieben Stunden lang pumpte Astronaut Jeff Williams das Modul «Beam» in kleinen Schüben auf, bis es am Samstag um 16.00 Uhr (22.00 Uhr MESZ) ganz entfaltet war.
Sieben Stunden lang pumpte Astronaut Jeff Williams das Modul «Beam» in ...
Raumfahrt-Experiment zu guter Letzt erfolgreich  Washington - Im zweiten Anlauf hat es geklappt: Zwei Tage nach dem abgebrochenen Versuch, die Internationale Raumstation ISS durch ein aufblasbares Modul zu erweitern, ist der US-Weltraumbehörde NASA das Experiment doch noch gelungen. mehr lesen 
Raumsonde Rosetta  Bern - Die Raumsonde Rosetta hat eine Aminosäure und Phosphor in den Ausgasungen des Kometen Tschuri gefunden. Beides sind wichtige Bestandteile für die Entstehung von Leben. mehr lesen
Die hellen Strahlen rund um den Kometen Tschuri nennt man Koma.
Modul gerade einmal ein paar Zentimeter aufgeblasen  Miami - Ein Experiment mit einem aufblasbaren Wohnraum-Modul an der Internationalen Raumstation ISS ist fehlgeschlagen. Das neuartige Modul mit dem Namen «Beam», das an die Raumstation ... mehr lesen  
Ungewöhnlicher Vorgang  Winterthur ZH - Im südwestlichen Quadranten der Sonne zeigt sich derzeit ein ungewöhnlich grosser Sonnenfleck. Mit 25'000 Kilometern entspricht sein Durchmesser rund dem doppelten der ... mehr lesen
Der Sonnenfleck entspricht einem Durchmesser der doppelt so gross ist wie die Erde.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 15°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 18°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 16°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Bern 15°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Luzern 16°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 17°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Lugano 22°C 33°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten