Berner Lehrerkasse soll saniert werden
publiziert: Dienstag, 14. Dez 2004 / 19:44 Uhr

Bern - Der bernische Grosse Rat ist bei der Debatte zur Lehrerversicherungskasse BLVK nicht vom eingeschlagenen Sanierungspfad abgewichen. Zur Gesundung der Kasse sollen Beitragserhöhungen und Leistungskürzungen beitragen.

Die Beiträge von Arbeitgebern und Arbeitnehmern decken die Leistungen der Kasse nicht.
Die Beiträge von Arbeitgebern und Arbeitnehmern decken die Leistungen der Kasse nicht.
3 Meldungen im Zusammenhang
Mit der vorübergehenden Einführung der Staatsgarantie soll zudem die Sanierungsdauer von 25 bis 30 Jahren gesichert werden. Ohne Staatsgarantie müsste die Kasse laut Bundesvorgaben innert zehn Jahren saniert werden.

Ein Anliegen der FDP, die Staatsgarantie auf 24 Jahre zu beschränken, unterlag in der Debatte. Keine Chance hatten auch linke Anträge zu Gunsten der Lehrer.

Einer Milliarde fehlt

Die Beiträge von Arbeitgebern und Arbeitnehmern decken die Leistungen der Kasse bis heute nicht. Zur Schliessung dieser sogenannten Finanzierungslücke müssen die Versicherten unter anderem Leistungskürzungen bie den Überbrückungsrenten und bei Invalidität hinnehmen. Auch die Alters- und Beitragsjahre für eine volle Rente wurden erhöht. Hinzu kommt eine Beitragserhöhung.

In der Kasse klafft ein Loch von einer Milliarde Franken, verursacht unter anderem durch Börseneinbrüche und Fehlinvestitionen. Um diese sogenannte Deckungslücke zu stopfen bedarf es weiterer Beitragsprozente.

Beitragsprozente steigen

Alles in allem steigen die Beitragsprozente der Arbeitnehmenden von bisher 8,4 auf neu 11,15 Lohnprozente. Die Beiträge der Arbeitgeber steigen insgesamt von 10,4 auf neu 15 Lohnprozente. Zur Kasse gebeten werden auch die Rentner. Dort rechnet der Kanton mit Mehreinnahmen von 2,7 Mio. Franken pro Jahr.

Als langfristige Massnahme zur finanziellen Stabilität der Kasse soll die Regierung bis 2008 eine Vorlage zum Übergang vom Leistungs- zum Beitragsprimat ausarbeiten. Dies forderte das Parlament mittels Planungserklärung.

(sl/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Eine Parlamentarische Untersuchungskommission (PUK) soll das Anlagedebakel der Bernischen Lehrerversicherungskasse (BLVK) aufarbeiten. Dies hat der Bernische Grosse Rat mit überwältigendem Mehr beschlossen. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet. mehr lesen  
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen   1
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich -1°C 2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Nebelfelder
Basel -2°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Nebelfelder
St. Gallen 0°C 0°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebelfelder
Bern -3°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Nebelfelder
Luzern 2°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 3°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 2°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten