Nicht rekonstruierbar
Berner Obergericht bestätigt Freispruch für Riverrafting-Guide
publiziert: Donnerstag, 19. Feb 2015 / 09:51 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 19. Feb 2015 / 18:13 Uhr
Beim Riverrafting im Jahr 2007 verunglückte ein 15-Jähriger tödlich.
Beim Riverrafting im Jahr 2007 verunglückte ein 15-Jähriger tödlich.

Bern - Das Obergericht des Kantons Bern hat am Donnerstag den Bootsführer eines tödlichen Riverrafting-Unfalls von 2007 auf der Saane bei Gstaad BE vom Vorwurf der fahrlässigen Tötung freigesprochen. Es bestätigte damit das Urteil der ersten Instanz.

2 Meldungen im Zusammenhang
Der Ablauf des Geschehens sei schlicht nicht rekonstruierbar, sagte die vorsitzende Oberrichterin. Das Gericht habe sich den Entscheid nicht leicht gemacht, sagte sie mit Verweis auf die lange Urteilsberatung.
Die Familie des 15-jährigen Opfers hatte nach dem Urteil in erster Instanz den Fall vor das Obergericht weitergezogen.

Die Tragödie geschah im Juli 2007 an einer engen Stelle der sogenannten Vanel-Schlucht zwischen Gstaad BE und Chateau-d'Oex VD. Der Angeklagte gehörte zu drei Guides, die mit einer Zürcher Schulklasse in drei Booten auf der Saane unterwegs waren. An der Engstelle fuhren zwei Boote aufeinander, worauf das hintere Boot kenterte.

Eine Schülerin verfing sich mit der Schwimmweste unter Wasser und konnte erst nach mehreren Minuten geborgen werden. Sie starb später im Spital. Der angeklagte Tourguide sass ebenfalls im gekenterten Boot.

Erste Instanz sah keine Verletzung der Sorgfaltspflicht

Im Juni 2014 sprach das Oberländer Einzelgericht den heute 48-jährigen Mann vom Vorwurf der fahrlässigen Tötung frei. Der Richter sah es nicht als erwiesen an, dass der Bootsführer seine Sorgfaltspflicht verletzt hatte. Vor Gericht sagte der Mann, er habe gesehen, wie das erste Boot in eine langsamere Strömung gefahren sei und plötzlich quer stand.

Weil er befürchtet habe, dass das erste Boot an einen Felsbrocken gedrückt werden und kentern könnte, habe er seinen Kurs in der schnelleren Strömung gehalten. Dies in der Absicht, am gekenterten Boot vorbeizufahren und die Schüler aus dem Wasser zu fischen.

Anders als erwartet, kenterte das vordere Boot nicht, sondern blieb am Felsen hängen und versperrte so die Durchfahrt. Nun war ein Ausweichen unmöglich, und das zweite Boot mit dem Guide an Bord kenterte. Vom Gericht angehörte Experten bestätigten, dass der Guide nachvollziehbar gehandelt habe.

Familie erhält keine Genugtuungszahlung

Für die Familie des 15-jährigen Todesopfers waren die Aussagen des Angeklagten eine "reine Schutzbehauptung". Vielmehr habe der Guide mit seinem Boot zu wenig Abstand gehalten und sei deshalb schuld am Tod des Mädchens. Weil die Familie den Freispruch weiterzog, wird der Fall vor Obergericht nochmals aufgerollt.

Dass der Fall erst sieben Jahre später vor Gericht kam, hat verschiedene Gründe. So wurde zunächst gegen weitere Personen ermittelt, darunter den Geschäftsführer des Tour-Anbieters oder gegen den Lehrer der Schulklasse. Diese Verfahren wurden jedoch eingestellt.

Vor dem Zürcher Obergericht blitzten die Eltern mit einer Genugtuungsforderung gegenüber den Schulbehörden ab. Die Familie hatte eine Expertise zur Frage gefordert, ob sich die gesamte für Riverrafting vorgesehene Strecke auf der Saane für das Durchfahren mit Jugendlichen im Alter von 15 Jahren eigne.

(jbo/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Nach dem tödlichen Unfall einer Zürcher Schülerin auf einer Riverrafting-Tour ... mehr lesen
Das Boot des Angeklagten kenterte, weil er nicht mehr ausweichen konnte.(Symbolbild)
Die Einzelrichterin hat den Mann vom Vorwurf der fahrlässigen Tötung freigesprochen.
Interlaken - Eine Richterin in ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen pendente und abgeschlossene Schiedsgerichtentscheide zu Domains zu sammeln. Aktuell verfügen wir über mehrere zehntausend Entscheide die bei der WIPO gefallen sind. mehr lesen  
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt ... mehr lesen
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen   3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -3°C 1°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
Basel -4°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
St. Gallen -4°C 2°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
Bern -3°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
Luzern -2°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
Genf -1°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 0°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten