AKW soll nicht ersetzt werden
Berner Regierung präsentiert Argumente gegen AKW-Ersatz
publiziert: Dienstag, 18. Jan 2011 / 13:55 Uhr
Die Berner Regierung ist gegen ein neues Atomkraftwerk.
Die Berner Regierung ist gegen ein neues Atomkraftwerk.

Bern - Die rot-grüne Regierung des Kantons Bern ist gegen den Ersatz des Kernkraftwerks Mühleberg. Damit widerspricht sie dem bürgerlich dominierten Kantonsparlament. Am Dienstag präsentierte die Regierung an einer umstrittenen Medienkonferenz ihre Argumente.

4 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
AtomkraftAtomkraft
Die kantonale Abstimmung am 13. Februar sei zwar nur konsultativ, aber dennoch von grosser Bedeutung, sagte SP-Regierungsrätin Barbara Egger-Jenzer vor den Medien. Deshalb sei sie froh, dass das Volk das letzte Wort habe.

Die bernische Regierung erachte die Atomkraft als veraltet, teuer und schädlich für die Umwelt, sagte die kantonale Energiedirektorin. Das Risiko eines Störfalls sei zwar gering, könne aber nicht ausgeschlossen werden.

Entsorgungsproblematik nicht gelöst

Ein neues Atomkraftwerk sei überdies unnötig, zumal die Zukunft den erneuerbaren Energien gehöre. Auch sei die Entsorgungsproblematik nicht gelöst. «Niemand, keine Gemeinde, kein Kanton und kein Land der Welt will radioaktive Abfälle bei sich lagern.»

Egger-Jenzer sprach auch über das Abstimmungsbüchlein, das zurzeit viel zu reden gibt, weil es das geplante Zwischenlager für radioaktive Abfälle nicht explizit erwähnt. Jedes Atomkraftwerk habe am Standort immer auch ein Lager für radioaktive Abfälle, betonte die Regierungsrätin. Dieser Sachverhalt sei nie verschwiegen worden und im Rahmenbewilligungsgesuch auch enthalten.

Sie erinnerte daran, dass die Bernerinnen und Berner ohnehin nicht über ein Baugesuch, sondern über die Stellungnahme des Kantons an den Bund über «Mühleberg II» abstimmten. Die rot-grüne Regierung muss gegen ihren Willen auf Geheiss des bürgerlich dominierten Kantonsparlaments eine positive Stellungnahme verfassen.

Abstimmung am 13. Februar

Die Stimmberechtigten können am 13. Februar den Inhalt dieser Stellungnahme gutheissen oder ablehnen. Bei einem Nein würde der Beschluss des Grossen Rates hinfällig, wonach die Regierung zwingend eine positive Stellungnahme abgeben muss.

Über das Vorgehen der Regierung vor der Abstimmung ärgerte sich der bernische Grossratspräsident Gerhard Fischer (SVP/Meiringen). Schliesslich habe der Grosse Rat die Vorlage klar zur Annahme empfohlen, hält er in einem offenen Brief fest.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Das Berner Volk fällt am 13. ... mehr lesen 9
In der Atomfrage stehen sich im Kanton Bern Regierung und Parlament gegenüber.
Leuenbergers Portrait ziert unfreiwillig Atomkraft-Plakate.
Bern - Knapp zwei Wochen vor der ... mehr lesen 1
Bern - Der Start der Grünen ins ... mehr lesen 1
Wahlauftakt der Grünen.
Opposition gegen Windkraftwerke.
Bern - Der Berner Stromkonzern BKW ... mehr lesen 5
Vorababstimmung AKW in Bern

Atomkraft

Produkte passend zum Thema
Filmplakate
ATOMKRAFT? NEIN DANKE POSTER - Filmplakate
Atomkraft? Nein Danke Poster. Grösse: Breite 61,0 cm; Höhe 91,5 cm
12.-
Nach weiteren Produkten zu "Atomkraft" suchen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Abstimmung am 5. Juni  Bern - Neben den fünf eidgenössischen Abstimmungsfragen entscheiden am 5. Juni die Stimmberechtigten über zahlreiche kantonale Vorlagen. In den Kantonen St. Gallen und Thurgau wird über das Schicksal der Expo2027 befunden. mehr lesen 
Laut Umfrage  Zürich - Die Zustimmung für die Pro-Service-public-Initiative schmilzt laut einer Umfrage. Doch die Befürworter der Vorlage behalten trotz dem starken Vormarsch der Gegner mit 48 Prozent vorerst die Oberhand. mehr lesen  
Etschmayer Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle ... mehr lesen  
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Migration, Asyl und Flüchtlinge galten bei der Wählerschaft als wichtigstes Problem. (Symbolbild)
Wahlen 2015  Bern/Lausanne - Die SVP hat ihr gutes ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -1°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 1°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern -2°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 2°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 5°C 7°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten